Die ersten zwölf geförderten Projekte stehen fest

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Mit der finanziellen Unterstützung durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert der Landkreis ziviles Engagement sowie demokratisches Verhalten und Vielfalt auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene. Unterstützt werden Projekte von Vereinen und Initiativen, die sich für Demokratie und Vielfalt einsetzen. In einer ersten Vergaberunde wurden zwölf Projekte mit einer Gesamthöhe von rund 18 500 Euro bewilligt. In einer zweiten Förderrunde können bis Ende Juli 2019 weitere Anträge eingereicht werden, teilt das Landratsamt mit. Die Beratung und Vergabe dieser Fördermittel erfolge Anfang September.

Der Schwerpunkt der bereits geförderten Projekte liegt im schulischen Bereich. Hier sind ein Fest der Vielfalt, die Begegnung mit einem jüdischen Zeitzeugen, gemeinsame Projekte von geflüchteten und einheimischen Schülern, ein Projekt zur Erarbeitung des Themas Grundrechte sowie ein Theaterstück zum Thema Nutzung elektronischer Medien geplant. Außerschulische Projekte sind eine Ausstellung und Veranstaltung zum Thema Migrationsgeschichte, ein interkulturelles Fest, die Schulung von Argumentationskompetenz gegen Stammtischparolen, eine Lesung zum Thema Populismus in Deutschland und Europa sowie die Erarbeitung eines Dokumentationstheaters zum Attentat von Georg Elser. Im Herbst ist zudem eine öffentliche Demokratiekonferenz geplant, heißt es im Pressebericht weiter. Durch das Programm möchte der Landkreis Ravensburg insbesondere ein tolerantes, vielfältiges und demokratisches Miteinander stärken, Gegenakzente zu latenter Ausländerfeindlichkeit, Extremismus und Gewalt gegen Minderheiten setzen, interkulturelle Begegnung und Austausch fördern sowie die Beteiligungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche ausbauen. Hierfür stehen 2019 in einem Aktionsfonds sowie in einem Jugendfonds 45 000 Euro zur Verfügung. Beim Aktionsfonds liegt die Förderhöchstgrenze bei 3000 Euro je Projekt. Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet ein Begleitausschuss der regionalen Partnerschaft für Demokratie im Landkreis, dem zivilgesellschaftliche Akteure und Vertreter der kommunalen Verwaltung angehören. Aktuell läuft die zweite Förderrunde für den Aktionsfonds. Anträge für den Jugendfonds können laufend eingereicht werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen