Der FV verliert schon wieder einen Torwart

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

FV Ravensburg – Neckarsulmer Sport-Union 1:1 (0:0) – Tore: 1:0 Bartosz Broniszewski (90.+1), 1:1 Adrian Beck (90.+6, Foulelfmeter) – Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Neuenburg) – Zuschauer: 350 – Besonderes Vorkommnis; Rote Karte für Haris Mesic (FV, 90.+4, Tätlichkeit) – FV: Mesic – Zimmermann, Mähr, Altmann, Fiesel – Jeggle (46. Hörger) – B. Soyudogru (65. Chrobok), Broniszewski, Hörtkorn (78. Fetscher), Schäch (65. J. Boneberger) – Toprak.

Der FV Ravensburg hat am Samstag auf ganz bittere Weise einen Sieg verspielt. Gegen die Neckarsulmer Sport-Union mussten die Ravensburger in der Fußball-Oberliga mit einem 1:1 zufrieden sein. Lange war es eine unansehnliche Partie, in der Nachspielzeit überschlugen sich die Ereignisse – inklusive einer erneuten Roten Karte gegen einen Ravensburger Torhüter.

Am Dienstag hatten Torwart Kevin Kraus und Stürmer Rahman Soyudogru Rote Karten gesehen, am Samstag traf es Kraus’ Vertreter Haris Mesic. Sein Platzverweis war so bitter wie unnötig. „Er hat mir gesagt, dass nichts war, und das glaube ich ihm“, sagte Thomas Zimmermann. „Aber wir können den Ball in der Situation doch einfach auch wegschlagen.“

Was war passiert? Fast 90 Minuten lang bekamen die rund 350 Zuschauer in Ravensburg ein eher unansehnliches Spiel geboten. Torchancen auf beiden Seiten waren Mangelware, dafür gab es viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten. Vor allem dem FV, der deutlich mehr Ballbesitz hatte, fehlten Ideen und Präzision. In der Nachspielzeit klappte es dennoch mit einem Tor: Jona Boneberger brachte den Ball in die Mitte, Bartosz Broniszewski traf rechts unten zum 1:0. „Ich war mit den Gedanken schon dabei, meine Jungs zu trösten“, meinte NSU-Trainer Thorsten Damm.

Fiesel steht im Tor

Doch das vermeintliche Siegtor war erst der Anfang einer Nachspielzeit, die lange in Erinnerung bleiben wird. Denn Mesic, der den Ball bereits sicher in den Armen hatte, wurde von Ouadie Barini bestürmt – was dann tatsächlich passierte, ist unklar. Jedenfalls fiel Barini mit einem Schrei zu Boden und kugelte sich über den Rasen, der Linienrichter wollte wohl einen Kniestoß von Mesic gesehen haben. Schiedsrichter Tobias Bartschat zeigte Mesic Rot und gab Elfmeter. Weil Ravensburg bereits viermal gewechselt hatte, stellte sich Linksverteidiger Jascha Fiesel ins Tor, doch Adrian Beck verwandelte den Elfmeter zum 1:1. „Ich habe keine Lust, über Schiedsrichter-Entscheidungen zu sprechen“, meinte FV-Trainer Steffen Wohlfarth. „Das Ende ist natürlich ein Drama, aber es darf nicht passieren, dass wir da einen Elfmeter gegen uns bekommen. Egal, was war.“

So steht der FV am Ende einer Woche, in der er in der Tabelle die Chance hatte, ganz vorne ranzukommen, nur mit einem Punkt und ohne Torwart da. Gegen Reutlingen gab es eine 0:1-Heimniederlage, nun das 1:1 gegen Neckarsulm. Im Vergleich zur Partie am Dienstag gegen den SSV Reutlingen hatte Wohlfarth seine Startaufstellung auf vier Positionen verändert. Für Kraus stand Mesic im Tor, neu im Team waren zudem Fiesel, Kapitän Sebastian Mähr und Felix Schäch. Ravensburg spielte im 4-1-4-1-System.

Schäch kam über links, Burhan Soyudogru über rechts, Broniszewski rückte aus der Innenverteidigung ins zentrale offensive Mittelfeld. Harun Toprak begann als Spitze – und das hätte sich nach wenigen Sekunden fast schon bezahlt gemacht. Toprak lief auf der linken Seite Neckarsulms Rechtsverteidiger David Gotovac davon, kam im Strafraum an Torwart Leander Wallmann vorbei und überließ den Ball Burhan Soyudogru. Auch er tanzte Wallmann aus, sein Flachschuss wurde aber von Gotovac auf der Linie geklärt.

Missglückter Rückpass

Nach diesem Aufreger wurde es im Stadion im Wiesental deutlich ruhiger. Ihren klaren Vorteil in Sachen Schnelligkeit konnten die Ravensburger viel zu selten einsetzen. Brenzlig wurde es nach einem völlig missglückten Rückpass von Daniel Hörtkorn – der Ball ging über Mesic hinweg knapp am Tor vorbei. In der 28. Minute zog Jeggle an Gotovac vorbei, die Flanke grätschte Robin Neupert knapp am eigenen Tor vorbei. Der NSU-Kapitän hatte dann die beste Chance der Gäste, als er nach einem Eckball von Adrian Beck freistehend übers Tor köpfte.

Zur zweiten Halbzeit kam Felix Hörger für Jeggle, der früh eine Gelbe Karte gesehen hatte. Besser wurde das Spiel des FV aber nicht. Viele Pässe gingen ins Leere. Die Gäste waren vor dem gegnerischen Tor allerdings mindestens genauso harmlos. In der 75. Minute klärte Zimmermann einen Schuss von Alexander Albert kurz vor der Linie. Es lief auf ein 0:0 hinaus – stattdessen wurde es denkwürdig.

FV Ravensburg – Neckarsulmer Sport-Union 1:1 (0:0) – Tore: 1:0 Bartosz Broniszewski (90.+1), 1:1 Adrian Beck (90.+6, Foulelfmeter) – Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Neuenburg) – Zuschauer: 350 – Besonderes Vorkommnis; Rote Karte für Haris Mesic (FV, 90.+4, Tätlichkeit) – FV: Mesic – Zimmermann, Mähr, Altmann, Fiesel – Jeggle (46. Hörger) – B. Soyudogru (65. Chrobok), Broniszewski, Hörtkorn (78. Fetscher), Schäch (65. J. Boneberger) – Toprak.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen