Demonstranten protestieren tanzend gegen Gewalt an Frauen

Lesedauer: 3 Min
Die Kampagne setzt sich für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen ein.
Die Kampagne setzt sich für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen ein. (Foto: Paul Zinken)
Schwäbische Zeitung

Ganz im Zeichen der Solidarität mit Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen sind, steht laut einer Pressemitteilung des Rathauses der Samstagvormittag in Ravensburg: Um 11 Uhr laden die Veranstalterinnen der Kampagne „One Billion Rising“ Frauen und Männer zu einem gemeinsamen Tanz als Zeichen des Protests und der Solidarität auf dem Marienplatz vor dem Lederhaus ein.

Landrat Harald Sievers wird ein Grußwort sprechen, die Sängerin Sabine Essich wird den Kampagnensong „Break the Chain“ in Englisch singen und in deutscher Übersetzung vortragen. Ehrenamtliche des Vereins Frauen und Kinder in Not werden mit Plakaten in der Innenstadt auf die vielfältigen Formen der Gewalt, die Frauen und Kinder erfahren, aufmerksam machen, so die Ankündigung. Sie verteilen auch Taschentücher mit Notrufnummern. Beratung und Information bieten Infostände von Frauen und Kinder in Not, Brennessel, der Psychologischen Familien- und Lebensberatung der Caritas, der Polizei und des Weißen Rings sowie der Psychosozialen Prozessbegleitung des Bewährungshilfevereins Ravensburg.

„One Billion Rising“

Der Name der Kampagne „One Billion Rising“ (Eine Milliarde erhebt sich) verweist darauf, dass statistisch gesehen jede dritte Frau weltweit Gewalt erfährt, das sind eine Milliarde Frauen, heißt es in dem Pressetext weiter. Erstmals haben sich für die Aktion die Beratungs- und Interventionsstelle von Frauen und Kinder in Not, die Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Ravensburg, die Katholische Erwachsenenbildung und die Volkshochschule Ravensburg zusammengetan, um auf dieses Unrecht aufmerksam zu machen. Sie rufen dazu auf, sich zu erheben, gemeinsam zu tanzen und auf eine optimistische, bestärkende Weise Solidarität zu zeigen. Mit dabei sind die örtlichen Tanzschulen Desweemèr und Geiger, die an vier Terminen kostenlose Tanztrainings angeboten haben. Mitmachen können am Samstag jedoch alle, auch ohne Training, denn: „Auf's Dabeisein kommt es an“, betonen die Initiatorinnen.

Bei Regen findet die Veranstaltung im Gänsbühlcenter statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen