Dem Kantersieg folgt die Niederlage

Lesedauer: 5 Min
 Die EVR-Junioren präsentierten sich nach dem 8:2 gegen Bietigheim als Jubelgemeinschaft.
Die EVR-Junioren präsentierten sich nach dem 8:2 gegen Bietigheim als Jubelgemeinschaft. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Mit vier Punkten gegen den SC Bietigheim haben die Eishockey-Junioren des EV Ravensburg Platz zwei in der Deutschen Nachwuchsliga Division III behauptet. Einem souveränen 8:2 folgte in einem packenden Spiel ein 2:3 nach Penaltyschießen. Tabellenführer Schwenningen musste die U20 des EVR aufgrund der Niederlage jedoch auf sechs Punkte davonziehen lassen.

8:2 hört sich nach Spaziergang an, aber das war es nicht. Im ersten Drittel hatte Ravensburg das Schussglück, um einen 2:1-Vorsprung herauszuholen. Den Auftakt machte Marcel Mezler in der zwölften Minute auf Vorlage von Stefan Rodrigues. In der 17. Minute war wieder diese Reihe erfolgreich, Torschütze und Assist waren aber diesmal umgekehrt. Nur 22 Sekunden später traf Bietigheim zum 1:2. Ravensburg konnte damit leben, schließlich hatte es drei Unterzahlsituationen gegeben – Goalie Jonas Waldherr hielt jedoch tadellos.

Mit einem Doppelschlag zu Beginn des Mitteldrittels bekam der EVR das Spiel in den Griff. Zunächst traf in der 22. Minute Kapitän Michael Wirz, nur eine Minute später erhöhte Jon Jäger auf 4:1. Rodrigues schoss in der 32. Minute das 5:1, Leon Dalldush in der 36. Minute das 6:1. Bietigheim meldete sich in der 37. Minute zurück. In Unterzahl machte Jon Jäger mit einem Konter zum 7:2 alles klar. Im Schlussdrittel traf noch Dalldush zum 8:2. Ravensburgs Trainer Jan Benda warnte davor, die Höhe des Sieges überzubewerten. „Das wird morgen ein ganz anderes Spiel“, sagte er mit Blick auf Sonntag.

Viele Chancen ausgelassen

Benda sollte recht behalten. Bietigheim ging mit dem festen Willen auf Eis, nicht punktlos nach Hause fahren zu müssen. Es entwickelte sich ein hochklassiges Juniorenspiel, das allerdings nur wenige Zuschauer verfolgten. Das erste Drittel blieb torlos, wobei sich abzeichnete, dass die Torhüter Dean Fröhlich auf Ravensburger Seite und Franisek Gistr im Bietigheimer Kasten im Brennpunkt stehen würden. In der 26. Minute wurde Fabjan Kuqi in Überzahl freigespielt und erzielte das 1:0 für Bietigheim. Die Ravensburger Antwort kam prompt. Marcel Mezler spielte sich durch die Gästeabwehr und glich in der 28. Minute aus. In der 37. Minute erzielte Krisztian Kürtös das 2:1 für die Gäste. Wenig später musste ein Bietigheimer nach einem Stockstich vom Eis. Der EVR spielte fast zwei Minuten lang in doppelter Überzahl, kam aber nicht zum Erfolg.

Der EVR dürckte zu Beginn des Schlussdrittels auf den Ausgleich. Dieser gelang in der 49. Minute Leon Dalldush mit einem schönen Heber ins kurze Eck. Bietigheim erhöhte wieder den Druck. Die letzten Minuten gehörten überwiegend den Gästen. Dean Fröhlich lief zu großer Form auf und rettete einige Male stark. Ravensburg musste froh sein, die Verlängerung erreicht zu haben. In der Overtime drehten sich die Kräfte auf dem Eis wieder um. Der EVR konnte zwei Minuten lang in Überzahl spielen und hatte Chancen in Hülle und Fülle, um das Spiel zu entscheiden. Doch jetzt hatte wie zuvor sein Ravensburger Gegenüber Frantisek Gistr seine Glanzminuten. Im Penaltyschießen war für die Ravensburger nur Dalldush erfolgreich, während Bietigheim zweimal traf. Den Zusatzpunkt hätten sich beide Mannschaften redlich verdient gehabt.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen