Das Sams feiert prickelnde Premiere

Lesedauer: 4 Min

Frau Rotkohl (Christina Wallisch), Herr Taschenbier (Andreas Thiele) und das Sams (Birgit Martetschläger) sorgen für zauberhaft
Frau Rotkohl (Christina Wallisch), Herr Taschenbier (Andreas Thiele) und das Sams (Birgit Martetschläger) sorgen für zauberhafte Verwicklungen (Foto: Maria Anna Blöchinger)
Maria Anna Blöchinger

Am Samstagnachmittag bebt das ausverkaufte Figurentheater vor Energie und Spielfreude. Nach eineinhalb Jahren Vorbereitung und Proben ist den Schauspielern unter der Regie von Angelika Jedelhauser eine hinreißende Vorführung gelungen, die Theaterfieber garantiert.

Das rothaarige Sams mit seinen großen, dunklen Augen ist der Phantasie des Kinderbuchautors Paul Maar entsprungen. Das Sams hat sich Herr Taschenbier als Papa ausgesucht und bringt Schwung in sein Leben, das er mit seinem Freund Mon teilt. „Am Samstag kam das Sams zurück“ ist das zweite, 1980 entstandene Buch einer achtbändigen Reihe. In der Geschichte, die jetzt als Theaterstück Premiere feierte, sind Freundschaft und die Kunst des Wünschens zentrale Motive. Seit drei Jahren spielt das Figurentheater schon das Stück „Eine Woche voller Samstage“ nach dem ersten, 1973 entstandenen Buch.

Herr Taschenbier fiebert die ganze Woche nach Sams, der leider nur am Samstag kommt. Sein Verlangen ist so stark, dass er ganz aus dem Häuschen kommt. Andreas Thiele spielte ihn mit leidenschaftlichem, risikoreichem Körpereinsatz. Vermieterin Frau Rotkohl achtet dagegen auf Ordnung. Auf ein Täfelchen notiert sie die bedeutungsvollen Wochentage und nimmt es mit jedem Stäubchen auf. Christina Wallisch verkörperte die schwäbisch angehauchte Hausfrau, die ihrer Angst vor aller Art von Zauber Herr werden muss, sehr überzeugend und in zweiter Rolle einen amtlichen Ordnungshüter.

Der Wochenmagie von Herrn Taschenbier zufolge kommt am Montag Herr Mon. Mit Papagei Herr Kules bringt er Aufregung, dass die Wände wackeln. Dabei ist Mon, zartfühlend gespielte von Anton Wassermann, eine Seele von Mensch. Taschenbier aber mutet Mon einiges zu. Ob die Freundschaft das aushält? Am Donnerstag produziert Taschenbier einen gewaltigen Theaterdonner. Die Kinder im Zuschauerraum waren begeistert und ließen immer wieder ihr ansteckendes Lachen hören. Mit demselben Lachen kündigt sich das sehnsüchtig erwartete Sams an. Birgit Martetschläger hauchte der Phantasiefigur geschickt und geschmeidig ein zauberhaftes Leben ein. Dieses Sams, lieb, frech, ausgelassen, aber wenn es ums Wünschen geht klüger als sein Papa, fesselte Kinder wie Erwachsene. Das Sams verfügt über Wunschpunkte und bringt sogar eine Wunschmaschine mit.

Rasante Inszenierung

Das Ensemble hat eine rasante und raumgreifende Inszenierung erarbeitet, die den ganzen Zuschauerraum wie selbstverständlich mit einbezieht. Dank Kai Hackenstraß arbeitete die Technik reibungslos. Jürgen Segelbacher führte als Nachbar Herr Lürcher ein erstaunliches Gespräch mit Papagei Herr Kules. Mit kleinsten Mitteln versetzte die Dramaturgie das Publikum auf eine ferne Insel.

Weitere Aufführungen von „Am Samstag kam das Sams zurück“ gibt es am Sonntag, 28. Januar, Sonntag, 4. März, und Samstag, 28. April, im Figurentheater.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen