Überblick: Das ist an diesem Donnerstag im Landkreis Ravensburg wichtig

Überblick: Das ist heute im Landkreis Ravensburg wichtig.
Überblick: Das ist heute im Landkreis Ravensburg wichtig. (Foto: Archivbild Felix Kästle, Grafik: David Weinert)
Digitalredakteurin

Welche Themen interessieren im Landkreis Ravensburg heute besonders, welche politischen Entscheidungen stehen an und was bewegt die Menschen in der Region?

Die aktuellen Nachrichten aus dem Landkreis Ravensburg im Überblick: 

++ Ravensburg hat künftig den kleinsten Ikea Deutschlands

Der angekündigte Pop-Up-Store für Kundenberatung im Gänsbühl-Center eröffnet am 1. Februar und ist nur 75 Quadratmeter groß.

Damit handle es sich um das kleinste Format, das Ikea derzeit in Deutschland anbiete, heißt es in einer Pressemitteilung am Mittwoch. Ikea testet das Konzept der Pop-Up-Stores neben Ravensburg auch in Wolfsburg. Mehr über die spezielle Ikea-Filiale in Ravensburg lesen Sie hier.

++ Schulstart läuft in der Region Wangen trotz Omikron besser als gedacht

Noch sind die Infektionszahlen an den Schulen in und um Wangen überschaubar, vor allem in den Kollegien gibt es nur wenig Ausfälle: Der Start nach den Ferien verlief zumindest in der Region besser als gedacht.

Die Rektoren loben dabei umsichtige Eltern und Schüler – und sind sich in einem einig: alles, nur keine Schulschließungen. Damit dies nicht passiert, wird auch künftig noch umsichtiger agiert. Mehr über den Schulstart nach den Ferien und die Vorsichtsmaßnahmen lesen Sie hier.

++ Museumsverein will alte Kanonen in Bad Waldsee aufstellen

Die Stadt Bad Waldsee lagert auf einem Gelände des Baubetriebshofs Kanonen aus dem 19. Jahrhundert. Diese wurden als Requisiten für die Festspiele zu Ehren des Freiheitshelden Andreas Hofer aus Südtirol gekauft, die 1909 in Bad Waldsee stattfanden. Überlegungen, wie und ob die Geschosse in der Stadt an geeigneten Plätzen ausgestellt werden könnten, sind bislang noch nicht konkret umgesetzt worden.

 Die Artilleriegeschütze aus dem 19-Jahrhundert lagern auf Gelände des Baubetriebshofs in Bad Waldsee. Der Museums- und Heimatve
Die Artilleriegeschütze aus dem 19-Jahrhundert lagern auf Gelände des Baubetriebshofs in Bad Waldsee. Der Museums- und Heimatverein hat Ideen, die Kanonen vor dem Kornhaus und an der Bauernschule aufzustellen. Rund um die Waffen spannt sich die Legende um den „Kanonen-Franz“. (Foto: Karin Kiesel)

Der Museums- und Heimatverein Bad Waldsee hat seit Längerem einige Ideen dazu. Auch darüber, wie den Waldseern bei dieser Gelegenheit auch die Legende um den „Kanonen-Franz“ näher gebracht werden könnte. Mehr darüber lesen Sie heute ab 12 Uhr auf Schwäbische.de

++ Geschenk zur Erstkommunion: Elfjährige aus Hauerz betreibt eigene Hühnerzucht

Einen ungewöhnlichen Wunsch hatte Franziska Schmierer, als vor fast zwei Jahren ihre Erstkommunion anstand. 15 Hennen wollte sie von ihren Eltern haben. Die junge Hauerzerin hat sie bekommen. Das freut auch die Nachbarn. Denn inzwischen hat sie sich eine eigene Hühnerzucht aufgebaut und verdient sich mit dem Verkauf von Eiern ein Taschengeld dazu. 

 Franziska Schmierer kann ihre Hühner auch auf den Arm nehmen und streicheln.
Franziska Schmierer kann ihre Hühner auch auf den Arm nehmen und streicheln. (Foto: Fotos: Johannes Reichert.)

83 legereife Hennen, zwei Hähne und 17 Küken hat Franziska Schmierer mittlerweile. Mehr über die junge Kleinunternehmerin und ihre Hühnerzucht lesen Sie hier.

++ Livereportage: Im Rollstuhl von Shanghai nach Tibet

6000 Kilometer im Rollstuhl von Shanghai zu den Quellen des Jangtsekiang in Tibet. Von dieser Reise erzählt Andreas Pröve im Rahmen einer Livereportage im Erwin-Hymer-Museum heute ab 20 Uhr. 

Wie in der Pressemitteilung berichtet wird, nimmt die Livereportage die Besucher mit auf eine außergewöhnliche Reise. Mit Bildern, Herzblut, Humor und Leidenschaft fessele Pröve sein Publikum. „Es leidet, lacht, kämpft mit ihm, und erlebt sein großes Glück als er sein Ziel erreicht“, heißt in der Ankündigung. 

Die Veranstaltung findet in der großen Sonderausstellungshalle des Erwin Hymer Museums statt. Die große Multivisions-Leinwand sowie viel Platz und frische Luft würden einen unbeschwerten Abend garantieren.

Tickets gibt es an der Museumskasse, unter info@erwin-hymer-museum.de, Tel.: 07524 / 97667600, sowie bei allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und kosten 16 Euro im Voververkauf sowie 19 Euro an der Abendkasse. 

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie