Das Handwerk hat Zukunft

Lesedauer: 3 Min
Geschäftsführer Franz Moosherr macht sich um das Handwerk keine Sorgen.
Geschäftsführer Franz Moosherr macht sich um das Handwerk keine Sorgen. (Foto: Kreishandwerkerschaft)
Schwäbische Zeitung

448 Prüflinge haben an den diesjährigen Gesellenprüfungen im Landkreis Ravensburg mit zum Teil beachtlichen Prüfungsergebnissen teilgenommen. Laut Mitteilung von Franz Moosherr, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ravensburg, haben fünf Jugendliche mit der Gesamtnote sehr gut abgeschlossen.

Fünf Jugendliche haben mit der Bestnote abgeschlossen, 115 mit gut, 201 mit befriedigend und 106 mit der Gesamtnote ausreichend. 21 Jugendliche haben die theoretische und/oder die praktische Prüfung nicht bestanden und mussten oder müssen sich noch auf eine Wiederholungsprüfung einstellen. Dies ist, so Moosherr, ein beachtliches Ergebnis, da die Ausbildungs- und Prüfungsinhalte den Junghandwerkern einiges an theoretischem und praktischem Wissen abverlangen.

Ein Wermutstropfen ist für Moosherr, dass auch in diesem Jahr im Landkreis Ravensburg etwa 200 Ausbildungsplätze im Handwerk nicht besetzt werden konnten. Dies hat, so macht Moosherr deutlich, damit zu tun, dass die Handwerksbetriebe vor dem Hintergrund der anhaltend guten Konjunktur verstärkt nach Auszubildenden, um den erhöhten Fachkräftebedarf in der Zukunft zu sichern, nachfragen. Moosherr fordert, dass der „Wirtschaftsbereich Handwerk“ in dem Schulfach „Wirtschafts-, Berufs- und Studienorientierung“ mehr Berücksichtigung findet.

Ein nicht zu unterschätzendes Potenzial für das Handwerk sind geflüchtete Menschen. Moosherr betont in diesem Zusammenhang aber, dass „Schnellschüsse“, um die Statistik aufzupolieren, niemandem weiterhilft. Vielmehr müssen die Geflüchteten gut auf die Aufnahme eines Ausbildungsverhältnisses vorbereitet werden und die deutsche Sprache so beherrschen, dass sie dem Berufsschulunterricht gut folgen können und auch die Chance haben, vom Ausbildungsbetrieb die Ausbildungsinhalte vermittelt zu bekommen. Die Bereitschaft des Regionalen Bildungsbüros des Landkreises Ravensburg, einen von der Kreishandwerkerschaft Ravensburg angebotenen Sprachkurs für Auszubildende und angehende Auszubildende im Bau- und Ausbauhandwerk finanziell zu unterstützen, könne deshalb nicht hoch genug bewertet werden und stelle eine aktive Wirtschaftsförderung für unsere Region dar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen