Darum kann die Weihnachtszeit für Tiere gefährlich werden

Lesedauer: 3 Min
Für Menschen lecker, für Tiere bedrohlich: Plätzchen können für Tiere giftige Stoffe enthalten und sollten nicht als Leckerli fü
Für Menschen lecker, für Tiere bedrohlich: Plätzchen können für Tiere giftige Stoffe enthalten und sollten nicht als Leckerli für die Vierbeiner verwendet werden. (Foto: Deutscher Tierschutzbund)
Schwäbische Zeitung

Der Advent ist für viele eine besonders besinnliche und schöne Zeit mit der Familie. Doch für Haustiere kann diese Zeit bedrohlich werden, teilt das Tierheim Ravensburg/Berg in einem Pressetext mit.Weihnachtsdekoration oder Plätzchen können für die Vierbeiner giftig sein. Das sollten Tierhalter in der Weihnachtszeit beachten:

Vorsicht bei süßen Leckereien

Gebäck, das für den menschlichen Verzehr gedacht ist, ist als Leckerli völlig ungeeignet, ebenso wie Schokolade. Der in Kakaobohnen enthaltene Wirkstoff Theobromin kann bei Tieren zu schweren Vergiftungserscheinungen und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Für einen Yorkshire-Terrier beispielsweise kann bereits – je nach Gewicht – eine halbe Tafel Zartbitterschokolade tödlich sein.

Weihnachtsbaum mit Glaskugeln und Lametta

Lametta, Glaskugeln, Schneespray – all das sind für tierischen Mitbewohner zum Teil große Gefahren. Glaskugeln beispielsweise können zerbrechen, wenn Hund oder Katze sie berühren und deren Pfoten verletzen. Lametta kann giftiges Blei enthalten und sollte daher, wenn Haustiere in der Wohnung leben, nicht verwendet werden. Vor allem Katzen finden die glitzernden Lamettabänder oft interessant und kauen darauf herum. Verschlucken Sie die Bänder, kann es zu Verdauungsstörungen kommen. Das Tierheim empfiehlt deshalb mit Naturmaterialien wie Holz oder Stroh zu dekorieren.

Weihnachtssterne

Etliche Pflanzen sind für Katzen giftig. Zur Weihnachtszeit stellen viele die rot-blühenden Weihnachtssterne auf. Der Verzehr kann bei Katzen jedoch mitunter zu Erbrechen, Zittern, Lungenödem, Apathie, verzögerten Reflexen, erhöhtem Speichelfluss oder sogar zum Tod führen, teilt das Tierheim Berg mit.

Adventskranz und Kerzen

Auch die Tannennadeln am Adventskranz können für Vierbeiner giftig sein. Und so schön das flackernde Licht der Kerzen in der Dunkelheit ist, umso gefährlicher kann es für Hund oder Katze sein. Das Tierheim Ravensburg/Berg rät: Verzichten Sie auf Kerzen an Christbaum und Adventskranz und greifen Sie auf elektrische Lichterketten zurück. Haben Sie in der Wohnung Kerzen angezündet, lassen Ihre Tiere nicht unbeaufsichtigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen