Daniel Gathof gewinnt in Abu Dhabi

Lesedauer: 4 Min
 Alleine durch die Wüste: Daniel Gathof bei seinem Sieg in Abu Dhabi.
Alleine durch die Wüste: Daniel Gathof bei seinem Sieg in Abu Dhabi. (Foto: Andrea Mascolo)
Schwäbische Zeitung

Mountainbiker Daniel Gathof vom KJC Ravensburg hat den Arabian Epic Series Marathon in Al Ain/Abu Dhabi gewonnen. Das Rennen über knapp 80 Kilometer war zwar nicht von großen Bergen geprägt, auch wenn sich Al Ain am Rande des Emirates am Beginn das Hadschar-Gebirges befindet. Aber Hitze und Sandpassagen sowie technisch anspruchsvolle Trails verlangten dennoch vieles von den Sportlern ab.

Schon vor drei Wochen war der Vogter Radprofi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während Gathof dort kurz nach einer Verletzung noch nicht bei 100 Prozent war, es aber als Dritter auf das Podest schaffte, waren die Ambitionen in Abu Dhabi schon höher. Die hauptsächliche Konkurrenz kam aus Deutschland, Frankreich, England und Dänemark. Die Hitze und technische Passagen kamen Gathof sehr entgegen. Schon fünf Kilometer nach dem Start, in einem längeren sandigen Trail, war der Vogter mit einem Gegner zu zweit vorne weg.

Zwar lief es noch einmal zusammen und es formierte sich eine fünf Mann starke Gruppe, aber schon in der nächsten Steigung setzte sich der Vogter erneut an der Spitze ab. Die Konkurrenz zögerte und Gathof forcierte weiter. „Einmal vorne, musst du durchziehen“, meinte er über die Situation im Rennen. „Ich merkte, dass sich der Rest anschaute und keiner nachsetzen wollte.“

Mit einer beherzten Fahrt brachte Gathof mehr und mehr Abstand zwischen sich und die Verfolger, welche sich eben teils auch nicht einig waren. Nach einem Soloritt an der Spitze über die restlichen 65 Kilometer erreichte Gathof somit als Erster nach 2:49:31 Stunden das Ziel. Neun Minuten später folgten Remy Laffoint aus Frankreich und der deutsche Meister im Mountainbikesprint, Simon Gegeheimer (beide Rose Racingteam).

Mit der Brechstange

„Natürlich bin ich sehr zufrieden, das war auch ein wenig mit der Brechstange und ich wollte dieses Ergebnis unbedingt“, sagte der Fahrer des KJC Ravensburg. „Ist doch auch eine schöne Sache, mit einem Sieg die Rennsaison 2018 zu beenden.“ Durch die Verletzung und Zwangspause im Oktober – Gathof hatte sich den Schleimbeutel im Knie entfernen lassen müssen – war seine Saisonpause etwas früher. „Daher gehe ich diesen Winter mal einen anderen Weg als den des klassischen europäischen Radsportlers. Statt Pause und langem Neuaufbau für die Saison 2019 trainiere ich diesen Winter etwas spezifischer und streue auch das eine oder andere Rennen mit ein“, meint Gathof weiter. Demnach wird es für den Vogter im Januar oder Februar auch wieder nach Dubai oder Jordanien zu Mountainbike-Etappenrennen der Arabian Epic Series gehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen