Corona-Newsblog: Unter diesen Bedingungen dürfen Geschäfte ab Montag wieder öffnen

Digitalredakteurin
Schwäbische Zeitung
Deutsche Presse-Agentur
Agence France-Presse

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen:

  • Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: 13.433 (27.328 Gesamt ⁴ - 14.464 Genesene ⁴)
  • Todesfälle Baden-Württemberg: 922 
  • Aktuell Infizierte Deutschland: 52.039 (137.439 Gesamt ¹ - 85.400 Genesene ¹)
  • Todesfälle Deutschland: 4.110 ¹

Das Wichtigste im Überblick:

  • 16.15 Uhr -  Ansteckungsrate in Baden-Württemberg liegt bei 0,9
  • 14.02 Uhr - Unter diesen Auflagen dürfen Geschäfte wieder öffnen
  • 10.32 Uhr - Bundesverfassungsgericht kippt Demo-Verbot in Stuttgart 
  • 9.44 Uhr - Baden-Württemberg veröffentlicht Verordnung mit Lockerungen ab Montag

18.05 Uhr - 50 Menschen demonstrieren in Stuttgart gegen Corona-Maßnahmen

Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts haben rund 50 Menschen in Stuttgart an einer ihnen zunächst untersagten Demonstration teilgenommen. Die Stadt sah sich durch den Richterspruch veranlasst, das von ihr erlassene Verbot des Treffens am Samstag auf dem zentralen Schlossplatz zurückzunehmen.

Unter der Beachtung eines Abstandes von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern und einer Distanz zu Passanten von 2 Metern könne die Versammlung am Samstagnachmittag stattfinden, teilte die Stadt mit. Die Demonstration lief friedlich ab.

17.18 Uhr - Strandbäder müssen Saisonauftakt verschieben

In Zeiten von Corona können weder das Naturstrandbad in Kressbronn noch die Freibäder in Langenargen und Eriskirch ihre Eröffnungstermine aufgrund der Auflagen und Einschränkungen einhalten.

„Wir müssen alle abwarten. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir im Laufe des Mais zumindest eine beschränkte Anzahl von Badegästen bei uns begrüßen dürfen“, hofft Kressbronns Betriebsleiter Siggi Kathan.

Sommerwetter am Bodensee
Ein Badegast springt im Strandbad vom Floß in den Bodensee. (Foto: Felix Kästle / DPA)

Viele Gemeinden rechnen mit Umsatzeinbußen. „Wenn wir jetzt normal aufmachen könnten, würden uns nur 40.000 Euro fehlen. Ich rechne mit einem Ausfall in Höhe von 80 Prozent", sagt Eriskirchs Bürgermeister Arman Aigner.

16.15 Uhr - Ansteckungsrate in Baden-Württemberg liegt bei 0,9

Erstmals hat das Sozialministerium eine Ansteckungsrate für Baden-Württemberg veröffentlicht. Die sogenannte Reproduktionszahl liegt bei 0,9.

Sie gibt die Anzahl der Personen an, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden. Sie lässt sich nicht anhand der Meldedaten errechnen, sondern nur durch statistische Verfahren schätzen.

Das bedeutet, dass ein Infizierter im Schnitt etwa eine weitere Person ansteckt. Somit bleibt die Zahl der Neuerkrankungen relativ stabil.

14.19 Uhr - Daimler fährt Produktion ab Montag wieder hoch 

Der Autobauer Daimler wirft nach dem mehrwöchigen Corona-Stillstand seine Werke wieder an. Das Hochfahren soll an diesem Montag an den ersten Standorten beginnen.

Gearbeitet werden soll nach Angaben von Konzern und Betriebsrat unter umfangreichen Hygienevorgaben, teilweise erst einmal nur in einer Schicht, teilweise aber auch schon wieder in drei Schichten.

Daimler hatte große Teile seiner Produktion im März heruntergefahren, seit dem 6. April sind Zehntausende Mitarbeiter in Deutschland in Kurzarbeit, die noch bis Ende des Monats läuft.

14.02 Uhr - Unter diesen Auflagen dürfen Geschäfte wieder öffnen

Baden-Württembergs Gesundheits- und Wirtschaftsministerium haben Details zu den Auflagen für Geschäfte bekanntgegeben, die ab Montag wieder öffnen dürfen. Nur mit strengen Hygieneregeln ist das möglich. 

Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern dürfen wieder öffnen. Als Verkaufsfläche gilt die Fläche, auf der die Verkäufe abgewickelt werden und die von den Kunden zu diesem Zweck betreten werden darf.

In Einkaufszentren mit mehreren Geschäften unter einem Dach wird jeder Laden einzeln betrachtet.

Wenn findige Geschäftsleute durch eine künstliche Verkleinerung von Verkaufsflächen durch Abtrennen von Bereichen den Grenzwert unterschreiten wollen, ist auch das ausdrücklich nicht erlaubt.

Zu den Hygiene-Regeln gehören Möglichkeiten der Handdesinfektion für Kunden und Beschäftigte, Markierungen zum Einhalten des Mindestabstands an den Kassen, Abtrennung der Kassenarbeitsplätze etwa durch Plastikwände sowie mehrfache Reinigung der Kassenarbeitsplätze sowie der Handläufe und Türgriffe. Zurückgegebene Ware muss eine Woche separat aufbewahrt werden.

Die komplette Richtlinie des Ministeriums finden Sie hier.

13.18 Uhr - Stuttgart erlaubt Demo unter Auflagen

Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hat die Stadt Stuttgart grünes Licht für die von ihr zunächst untersagte Demonstration gegeben.

Unter der Beachtung eines Abstandes von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern und einer Distanz zu Passanten von 2 Metern könne die Versammlung auf dem zentralen Schlossplatz am Samstagnachmittag stattfinden, teilte die Stadt mit. Ein Privatmann hatte die Demonstration gegen die Einschränkung der Grundrechte in der Corona-Krise mit maximal 50 Teilnehmern angemeldet.

12.42 Uhr - Interview: Sterblichkeitsrate hängt stark von Zahl der Tests ab

Deutschland ist bislang verhältnismäßig gut durch die Corona-Krise gekommen, die Zahl der Neuinfektionen sinkt. Jetzt muss die Wirtschaft wieder anlaufen, die Isolation schrittweise gelockert werden, sagt der Virologe Professor Thomas Mertens im Gespräch mit Redakteur Daniel Hadrys.

Er rechnet zeitnah mit Fortschritten bei möglichen Medikamenten gegen Covid-19 – Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff macht er jedoch nicht.

Professor Thomas Mertens ist Vorsitzender der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI).
Professor Thomas Mertens ist Vorsitzender der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI). (Foto: oh)

Redakteur Daniel Hadrys: Eine Beobachtung der vergangenen Wochen ist, dass die Mortalitätsrate weiter nicht oder kaum gestiegen ist – obwohl auch mehr ältere Menschen von einer Sars-CoV-2-Infektion betroffen sind. Woran kann das liegen?

Professor Thomas Mertens: Wir haben relativ viel getestet. Der niedrige Quotient ergibt sich aus der Zahl der erkannten Infizierten und der Zahl derer, die mit einer schweren Erkrankung im Krankenhaus verstorben sind. Dieser Prozentsatz hängt extrem davon ab, wie viel getestet wurde. Je mehr Infizierte man gefunden hat, desto kleiner ist der Prozentsatz der Verstorbenen.

Auch hat sich unser Gesundheitssystem bisher als sehr stabil erwiesen. Ich kenne die Verhältnisse in Italien und in England ganz gut. Die Voraussetzungen hierzulande sind günstiger. Wir haben mehr Krankenhausbetten, mehr Intensivpflegebetten und deutlich mehr Beatmungsplätze.

Hier lesen Sie mehr.

10.32 Uhr - Bundesverfassungsgericht kippt Demo-Verbot in Stuttgart

Das Bundesverfassungsgericht hat einem Eilantrag gegen das Verbot einer Demonstration in Stuttgart an diesem Samstag stattgegeben. Die Stadt hatte dem Anmelder und dessen Anwalt nach deren Darstellung nicht einmal einen ablehnenden Bescheid geschickt.

Ein Mitarbeiter habe am Telefon gesagt, über Versammlungen werde derzeit nicht entschieden, weil sich deren Verbot direkt aus der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg ergebe. Dieses Vorgehen verletze den Kläger in seinem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit, entschieden die Karlsruher Richter.

Der Mann wollte am Nachmittag auf dem zentralen Schlossplatz mit maximal 50 Leuten gegen die Einschränkung der Grundrechte in der Corona-Krise demonstrieren.

Bundesverfassungsgericht
Das Bundesverfassungsgericht hat einem Eilantrag gegen ein Demo-Verbot in Teilen stattgegeben. (Foto: Uli Deck / DPA)

9.44 Uhr - Baden-Württemberg beschließt Verordnung mit Lockerungen ab Montag

Mit ihrer fünften Änderung der Corona-Verordnung beschließt Baden-Württemberg vorsichtige Lockerungen im Bereich von Wirtschaft und Schulen. Die neuen Regelungen für Geschäfte gelten ab Montag, 20. April.

In Baden-Württemberg dürfen kleinere und mittlere Ladengeschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen wieder öffnen. 

Zudem können Autohäuser und Fahrradhändler sowie Buchhandlungen unabhängig von ihrer Größe wieder geöffnet werden. Die Möglichkeit des Außer-Haus-Verkaufs bei Gaststätten wird erweitert um Eisdielen und Cafés. Auch Bibliotheken können unter Auflagen wieder geöffnet werden. Friseurbetriebe dürfen voraussichtlich ab dem 4. Mai wieder ihre Dienstleistungen anbieten.

Die stufenweise Öffnung der Schulen beginnt am 4. Mai mit den Schülern aller allgemein bildenden Schulen, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen, sowie den Abschlussklassen der beruflichen Schulen.

Alle weiteren Regeln und Lockerungen - Hier lesen Sie mehr.

9.22 Uhr - Minister will Rettungsschirm für Verkehrsunternehmen 

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) fordert finanzielle Hilfe vom Bund für unter der Corona-Krise leidende Nahverkehrsunternehmen. Vor allem Busunternehmen müssten dringend unter die großen Rettungsschirme des Bundes kommen und Zuschüsse erhalten, sagte Hermann der Deutschen Presse-Agentur. Die Verkehrsminister der Länder hätten sich bereits mit einer entsprechenden Initiative an den Bund gewandt.

Die Gesellschaft muss wissen: Wenn sie nach der Krise noch einen funktionierenden ÖPNV will, dann muss sie ihn jetzt finanziell unterstützen. 

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne)

Allein im Südwesten fehlten Bussen und Bahnen im Nahverkehr derzeit jeden Monat 40 bis 50 Millionen Euro an Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf. „Die Gesellschaft muss wissen: Wenn sie nach der Krise noch einen funktionierenden ÖPNV will, dann muss sie ihn jetzt finanziell unterstützen“, sagte Hermann.

_

Das war am Freitag wichtig:

  • 17.45 Uhr: Mehrheit in Baden-Württemberg für Maskenpflicht
  • 13.23 Uhr: Für Atemwegs-Krankschreibungen ab Montag wieder Arztbesuch nötig
  • 10.20 Uhr: Gesundheitsminister Spahn äußert sich vorsichtig optimistisch
  • 07.40 Uhr: Reproduktionswert unter 1,0
  • 07.03 Uhr: Mehr Genesene als aktuell Infizierte in Baden-Württemberg

+++ Hier geht es zum Blog vom Freitag, 17. April +++

Ausgewählte Artikel zum Virus und seinen Folgen:

Unsere Daten und Zahlen beziehen wir aus folgenden Quellen:

RKI¹, Johns-Hopkins-University², Worldometer³, Ministerium für Soziales und Integration Baden Württemberg⁴, WHO⁵

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Die Tests sollen innerhalb von zehn Minuten ein Ergebnis bringen.Symbolfoto: Kay Nietfeld/dpa

Corona-Newsblog: Umfassende Teststrategie laut Merkel für April bis Juni nötig

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (317.441 Gesamt - ca. 297.700 Genesene - 8.102 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.102 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 51,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 116.000 (2.451.

Jetzt im Livestream: Die Kandidaten zur Landtagswahl im Kreis Sigmaringen

Wer seine Wahlentscheidung noch nicht getroffen hat oder sie hinterfragen möchte, für den veranstaltet die „Schwäbische Zeitung“ am Dienstag, 2. März, ab 18.30 Uhr eine Talkrunde zur Landtagswahl.

Wegen der Corona-Pandemie findet die Runde online statt. Sie kann hier live verfolgt und auch hinterher noch online abgerufen werden. 

Zugesagt haben die beiden Landtagsabgeordneten Andrea Bogner-Unden (Grüne) und Klaus Burger (CDU), die sich wieder um ein Mandat bewerben.

Mehr Themen