Corona-Newsblog: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Dienstag

Digital-Redakteur
Agence France-Presse
Deutsche Presse-Agentur

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: 

  • Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 19.900 (567.654 Gesamt – ca. 537.100 Genesene - 10.661 Verstorbene)
  • Todesfälle Baden-Württemberg: 10.661
  • Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 79,0
  • Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 131.900 (4.203.571 Gesamt – ca. 3.978.200 Genesene - 93.504 Todesfälle)
  • Todesfälle: 93.504
  • Sieben-Tage-Inzidenz Deutschland: 60,3

Das Wichtigste auf einen Blick: 

  • Fast drei Viertel der Erwachsenen vollständig geimpft (13.49 Uhr)
  • Impfzentrum in Ulm schließt: Was passiert mit den Zweitimpf-Terminen? (10.17 Uhr)
  • Kinderärzte: Impfpflicht für Lehr- und Pflegekräfte prüfen (08.11 Uhr)
  • RKI registriert 4171 Corona-Neuinfektionen (06.37 Uhr)

Das wars für heute. Wir sind morgen wieder mit den wichtigsten Corona-Nachrichten für Sie da.

++ Corona-Krise belastet deutsche Flughäfen weiterhin schwer 

(16.47 Uhr) Trotz steigender Passagierzahlen bleibt die wirtschaftliche Lage an deutschen Flughäfen angespannt. Nach wie vor seien etwa 15 Prozent aller Arbeitsplätze an den jeweiligen Standorten gefährdet, etwa 10 Prozent seien bereits weitgehend sozialverträglich abgebaut worden, teilte der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) am Dienstag mit. „Leider sind auch unsere Zahlen für 2021 so, dass man sieht, dass wir immer noch in arger wirtschaftlicher Bedrängnis sind“, sagte ADV-Präsident Stefan Schulte nach einer Tagung der Branche am Hauptstadtflughafen BER.

Demnach liege der Umsatz im laufenden Jahr über alle Flughäfen hinweg bei lediglich 50 Prozent des Vorkrisen-Niveaus von 2019. Erneut sei ein operativer Milliardenverlust in Höhe von 1,5 Milliarden Euro zu erwarten. Das ist zwar deutlich weniger als 2020, als die Branche aufgrund der eingebrochenen Passagierzahlen noch einen Vorsteuer-Verlust von 2,1 Milliarden Euro verzeichnete. 2019 machten die Standorte aber insgesamt noch einen operativen Gewinn von 800 Millionen Euro.

Dennoch sei eine allmähliche Erholung der Fluggastzahlen zu verzeichnen, sagte Schulte. Auch der Geschäftsreiseverkehr laufe wieder an. „Es werden nicht alle Business-Kunden wieder kommen“, sagte Schulte. „Aber es besteht Einvernehmen, dass wir in den nächsten zwei bis drei Jahren bei 70 bis 80 Prozent des ursprünglichen Geschäftsreiseverkehrs liegen werden.“

++ 60 Lehrerinnen und Lehrer positiv getestet — Zahlen steigen  

(15.03 Uhr) Gut zwei Wochen nach Schulbeginn in Baden-Württemberg sind 60 Lehrkräfte positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Zahl der infizierten Lehrerinnen und Lehrer steige zwar, man müsse sich aber aktuell „keine grauen Haare wachsen lassen“, sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Der Anteil entspricht nach Angaben des Kultusministeriums 0,04 Prozent der Lehrkräfte im Land (Stand Montag).

Durch die tägliche Testpflicht für ungeimpfte Lehrerinnen und Lehrer habe das Ministerium einen relativ guten Überblick über den Impfstatus der Lehrkräfte. Die Ministerin betonte, dass der Schutz ungeimpfter Kinder unter zwölf Jahren von den Geimpften und Genesenen abhänge. „Ich würde mich nicht gegen eine Impfpflicht wehren hier an den Schulen“, erklärte Schopper.

Das sei aber „nicht mehr die kriegsentscheidende Nummer“ wegen einer hohen Impfquote unter den Lehrkräften. Schopper schätzte, dass 80 bis 90 Prozent der Lehrkräfte in Baden-Württemberg geimpft sind.

Im Südwesten unterrichten nach Ministeriumsangaben rund 138.000 Lehrerinnen und Lehrer an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

++ Fast drei Viertel der Erwachsenen vollständig geimpft

(13.49 Uhr) Bei den Corona-Impfungen in Deutschland sind nun fast drei Viertel der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder zwischen 12 und 17 Jahren vollständig geimpft. Die dafür meist nötige zweite Spritze haben nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag inzwischen 74,7 Prozent aller Menschen ab 18 Jahren bekommen — und 33,2 Prozent derjenigen von 12 bis 17 Jahren.

Mindestens eine erste Impfung haben 78,6 Prozent der Erwachsenen und 41 Prozent der 12- bis 17-Jährigen erhalten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach von einer „guten Quote“. Jede weitere Impfung gebe allen mehr Sicherheit für Herbst und Winter, schrieb er auf Twitter.

Mehr dazu lesen Sie hier.

++ Impfzentrum in Ulm schließt: Was passiert mit den Zweitimpf-Terminen?

(10.17 Uhr) Zum Ende des Monats ist es vorbei mit den Impfungen auf dem Messegelände in Ulm. Das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) schließt zum 30. September. Was die Menschen beachten müssen, die sich dort jetzt noch ausschließlich zum ersten mal geimpft haben.

Die Einrichtung folgt damit der Entscheidung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration. Landesweit schließen zum 30. September die Impfzentren. Das bedeutet, dass vergebene Zweittermine dort nicht stattfinden.

Mehr dazu lesen Sie hier.

++ Kinderärzte: Impfpflicht für Lehr- und Pflegekräfte prüfen

(08.11 Uhr) Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat eine Corona-Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen ins Gespräch gebracht.

„Wenn viele Beschäftigte in Kitas, Schulen und Kliniken Impfungen weiter verweigern, sollte der Gesetzgeber ernsthaft über eine Impfpflicht in diesen sensiblen Bereichen nachdenken“, sagte Fischbach der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Wer mit vulnerablen Gruppen zu tun hat und die eigene Immunisierung ablehnt, hat seinen Verstand ausgeschaltet.“

Neben der Politik sieht der Verbandschef auch Betriebsärzte von Kliniken in der Verantwortung. „Sie müssen aufklären und das medizinische Personal an seine Pflicht erinnern, kranken Menschen zu helfen und sie vor Ansteckungen zu schützen, so Fischbach. Wer sich dem verweigere, der müsse Konsequenzen spüren, „die wehtun“.

Er verwies darauf, dass Krankenhäuser oder Pflegeheime Impfverweigerer entlassen könnten. „Wenn es nach Monaten des Impfstoffüberschusses noch Ausbrüche in Pflegeheimen gibt, muss man die Zügel anziehen, und da darf Fachkräftemangel kein Gegenargument sein“, sagte er.

++ RKI registriert 4171 Corona-Neuinfektionen

(06.37 Uhr) Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist leicht gefallen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 60,3 an.

Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 61,7 gelegen, vor einer Woche bei 68,5. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 4171 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 4.23 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 4664 Ansteckungen gelegen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 101 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 81 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4 203 571 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Montag mit 1,44 an. Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen der hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.978.200 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 93.504.

Das waren die letzten Meldungen vom Montag

++ Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten sinkt wieder

(19.03 Uhr) Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Baden-Württemberg sinkt wieder. Nach mehreren Tagen mit steigenden Werten gab das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Montag einen Wert von 79,1 an (Sonntag: 81, Samstag: 80,4, Freitag: 79,3).

Die Zahl der Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb einer Woche in eine Klinik aufgenommen wurden, betrug 2,25 (Vortag: 2,1). Diese sogenannte Hospitalisierungsinzidenz ist neben der Zahl der Covid-19-Patienten in Intensivbehandlung ausschlaggebend für mögliche strengere Maßnahmen — vor allem für Ungeimpfte.

Die aktuelle Zahl der Klinikeinweisungen liegt in der Regel höher als in der Hospitalisierungsinzidenz ausgewiesen. Die vollständigen Werte liegen oft erst nach ein bis zwei Wochen vor.

Die Zahl der Corona-Patienten in Intensivbehandlung lag im Tagesvergleich bei 200. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle betrug dem Gesundheitsamt zufolge 567.899, das waren 551 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 15 auf nun 10 661.

++ EU-Arzneimittelbehörde prüft dritte Dosis von Moderna-Impfstoff

(18.47 Uhr) Die europäische Arzneimittelagentur EMA prüft einen Antrag des Impfstoffherstellers Moderna auf Zulassung einer dritten Dosis. Die vorgelegten Daten sollten nach einem beschleunigten Verfahren bewertet werden, teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit.

Der sogenannte Booster könnte Menschen ab zwölf Jahren mindestens sechs Monate nach der zweiten Impfdosis gespritzt werden, um den Schutz vor einer Corona-Infektion zu erhöhen. Bisher werden diese Booster in einigen Ländern bereits Menschen mit einem geschwächten Immunsystem angeboten.

Die EMA erklärte erneut, dass im Prinzip eine dritte Impfdosis als Schutz vor einer Infektion nicht notwendig sei. Die Entscheidung, ob zusätzliche Impfdosen angeboten werden sollen, würde auch nicht die EMA treffen, sondern sei Sache der EU-Mitgliedsstaaten

++ „Maskenball“ in Mallorcas Discos: Tanzflächen dürfen wieder öffnen

(15.18 Uhr) Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie vor eineinhalb Jahren dürfen Clubs, Discos und Nachtlokale auf Mallorca und den anderen Baleareninseln ab dem 8. Oktober wieder ihre Tanzflächen öffnen. Das kündigte der regionale Tourismusminister Iago Negueruela am Montag angesichts niedriger Corona-Zahlen an.

„Die Balearen kehren praktisch zur Normalität zurück“, sagte er. So ganz normal wird es aber dann doch noch nicht zugehen, denn wer tanzen will, muss dabei eine Maske tragen. Wer nicht tanzt, sondern am Getränk nippt, muss sitzen. Um 05.00 Uhr morgens ist Schluss.

Bars und Kneipen durften zwar auch während der Pandemie unter wechselnden Auflagen Kunden bedienen, die Tanzflächen waren jedoch tabu. Die Justiz muss den Plänen der Politiker noch zustimmen.

+++ Hier geht es zum Corona-Newsblog von Montag +++

Plus oder kostenlos? Welche Inhalte kostenpflichtig sind – und warum

Unsere Daten und Zahlen beziehen wir aktuell aus dem Dashboard RKI¹

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Inhalte zum Dossier

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen