Corona-Newsblog: EU ordert 300 Millionen weitere Impfdosen von Biontech/Pfizer

Coronavirus - Impfzentrum in Bielefeld
08.02.2021, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld: Impfstoff des Herstellers Pfizer-BioNTech ist in einem Kühlschrank vom Impfzentrum der Stadt zu sehen. Am 8. Februar starten hier die Corona-Impfungen für Menschen im Alter von über 80 Jahren, die noch zu Hause leben. (Foto: Friso Gentsch)
Digitalredakteurin
Agence France-Presse
Deutsche Presse-Agentur

+++ Virologe nach Infektionen mit Mutanten nach Impfung gelassen +++ Gericht hebt nächtliche Ausgangssperre in BaWü auf +++ Südafrika stoppt vorerst Impfungen mit Astrazeneca +++

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Aufgrund der Vielzahl der Kommentare zu diesem Blog können wir keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Wir haben die Kommentarfunktion daher abgeschaltet.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Markus Haintz Reden werden von vielen kritisiert.

„Ideologisch verblendet“: Ulmer „Corona-Anwalt“ ist Job los

Der Ulmer Anwalt Markus Haintz zählt zu den bekanntesten Vertretern der bundesweit aktiven „Querdenken“-Bewegung. Seine Worte werden auf sämtlichen Demos gerne gehört, nahezu gefeiert.

Den „Rechtsstaat retten“ Er wolle die Demokratie und den Rechtsstaat retten, das sei er seinem Berufseid schuldig, beteuert der Jurist. Bis vor Kurzem hat Haintz beruflich auch noch als Fachanwalt für Baurecht an der Hochschule Biberach (HBC) unterrichtet.

Finanzamt-Ordner, Brille, Steuererklärung und ein Stift

Was Verbraucher bei der Steuererklärung beachten sollten

Und sie lohnt sich doch: 1027 Euro bekommen Beschäftigte im Durchschnitt zurück, wenn sie ihre Steuererklärung eingereicht haben. Allerdings ist diesmal einiges anders, denn die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen sich auch bei der Steuererklärung für 2020 bemerkbar. So waren im vergangenen Jahr knapp sechs Millionen Menschen im Mai und April in Kurzarbeit. Sie sind in der Regel nicht nur verpflichtet, eine Steuererklärung zu machen. Mitunter kann hier auch statt einer Erstattung eine Nachzahlung fällig werden.

Mehr Themen