Corona-Kreuz ist seit Karfreitag in der Kirche St. Christina zu sehen

Schwäbische Zeitung

Seit Karfreitag steht in der Ravensburger Kirche St. Christina ein Corona-Kreuz. Es symbolisiert zum einen die Spaltung in Kirche und Gesellschaft, die durch die Pandemie entstanden ist, zum anderen aber auch die Hoffnung, dass der christliche Glaube, dass letztlich Gott alles Trennende überwinden kann. Das teilt die katholische Seelsorgeeinheit Ravensburg-Mitte mit.

Das Corona-Kreuz der Seelsorgeeinheit Ravensburg-Mitte ist demnach ein schlichtes Holzkreuz aus Altholz mit einem Keil, der von oben das Kreuz spaltet. Idee und Umsetzung bewerkstelligten in einer Gemeinschaftsarbeit der Möbelgestalter und Schreinermeister Stephan Schmidt aus Wilhelmsdorf-Zußdorf, Kunstschmied Johannes Eichler und Diakon Michael Wielath aus Ravensburg.

„Bei der Gestaltung stand die Frage im Raum, welches Zeichen sich durch die aktuelle Zeit zieht, dabei kam der Gedanke der Spaltung auf“, so Wielath in dem Schreiben über die Symbolik. Gesellschaft und Kirche machten eine Zeit der Spaltung durch. „Und auch in Familien oder im Freundeskreis ist die Spaltung ein Zeichen unserer Zeit: Menschen leben getrennt, zurückgezogen in Isolation oder Quarantäne, dürfen keinen Besuch empfangen.“ Das Getrenntsein symbolisiere auch den klaffenden Spalt vom bisher gewohnten Leben.

Der Ravensburger Diakon, der auch im Kunstbereich aktiv ist, führt in der Mitteilung weiter aus: „Seit mehr als einem Jahr leben wir in einer Zeit der radikalen Veränderung, in der jeder Einzelne auf seine Art Schmerz, Leid, Verlust und Trauer empfindet. Für Christen symbolisiert dies das Kreuz, an dem Jesus für uns gelitten hat: Wir dürfen mit allem, was uns bewegt zu diesem Kreuz kommen und es Gott anvertrauen.“ Bereits früher seien Kreuze entstanden, die dem Schmerz Ausdruck gaben, so zum Beispiel die Pestkreuze, die bis heute in manchen Kirchen oder auf den Fluren zu finden sind. Das Ravensburger Corona-Kreuz könnte so auch zu einem Ort des Gedenkens der menschlichen und gesellschaftlichen Opfer der Corona-Pandemie werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

. 17/04/2021. Windsor , United Kingdom. Funeral of Prince Philip, The Duke of Edinburgh, at Windsor Castle. PUBLICATION

Gäste, Leichenwagen, Ruhestätte: So läuft die Beisetzung von Prinz Philip

Das Vereinigte Königreich nimmt Abschied von Prinz Philip. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. wird am Samstagnachmittag (ab 15.40 Uhr MESZ) in einer Zeremonie auf dem königlichen Schloss Windsor nahe London beigesetzt.

Wegen der Corona-Regeln nehmen nur 30 Gäste an der Trauerfeier teil, allesamt Familienmitglieder. Sie müssen die Abstandsregeln befolgen und Masken tragen. Der Prinzgemahl war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben.

Immer wieder Streitthema: Masken an Schulen. Ein Ulmer Lehrer und eine Waldorfschule streiten sich nun vor Gericht.

Prozess: Waldorf-Lehrer verweigert Maske

Endet diese Pädagogen-Ära im Zwist? 30 Jahre unterrichtete Fritz P. (Name geändert) an der Ulmer Waldorfschule in der Römerstraße. Bis ihm die Schule inmitten der Pandemie kündigte. Grund: Der Lehrer weigerte sich, Maske zu tragen, legte auch ein Attest vor. Nun wird der Fall vor dem Ulmer Arbeitsgerichts verhandelt.

Eine bewährte Zusammenarbeit Wie andere Schulen auch, hat das Coronavirus die Waldorfschule in der Römerstraße (es gibt zwei Waldorfschulen in Ulm) wie aus heiterem Himmel getroffen.

Mehr Themen