Celine Müller gewinnt deutsche Meisterschaft

Lesedauer: 4 Min

Celine Müller (Mitte) ist deutsche Karatemeisterin bei den Juniorinnen geworden. Vom KJC Ravensburg kämpften zudem noch Janina
Celine Müller (Mitte) ist deutsche Karatemeisterin bei den Juniorinnen geworden. Vom KJC Ravensburg kämpften zudem noch Janina Murawski (links), Alexander Zipfel, Lena Mikulic und Feyza Sahin (rechts). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Premiere für Celine Müller vom KJC Ravensburg. Erstmals hat sich die Karateka den Titel bei der deutschen Meisterschaft gesichert. Mit mehr als 850 Sportlern war die Meisterschaft in Erfurt ein Wettkampf, der hohe Maßstäbe setzte. 231 Vereine aus Deutschland starteten, für den KJC Ravensburg kämpften Lena Mikulic, Janina Murawski, Feyza Sahin, Celine Müller, Alexander Zipfel und Felix Mayer.

Die Kategorie Juniorinnen (über 59 kg) dominierte Celine Müller. In der Vorrunde siegte sie mit 2:0 gegen Cindy Fischer aus Sachsen und mit 3:0 gegen Miriam Alt aus Bayern. Im Poolfinale gegen ihre baden-württembergische Konkurrentin Zita Hetzer zog die Ravensburgerin mit 4:1-Kampfrichterstimmen ins Finale ein. Von ihrer Betreuerin Nikita Woitas taktisch gut eingestellt, demonstrierte Müller ihre Überlegenheit gegen Hannah-Teresa Henning aus Rheinland-Pfalz. Mit schnellen und überraschenden Fausttechniken brachte Celine Müller ihre Gegnerin aus dem Konzept und gewann Gold mit 3:0.

Erst vor Kurzem wurde die 17-Jährige von Bundestrainer Thomas Nitschmann und Assistenztrainer Mark Haubold in das deutsche Juniorennationalteam berufen. Nach der Nominierung für die Qualifikationsturniere der Youth Olympic Games überzeugte Müller etwa mit Platz zwei beim internationalen U21-Randori. Als Nächstes steht für Celine Müller das internationale Turnier, die Salzburg Open, an. Im Anschluss geht es ins kroatische Umag zu einem der größten internationalen Jugendturniere, der K1-Youth-League.

Janina Murawski zeigte bei den Juniorinnen (bis 59 kg), dass in Zukunft mit ihr zu rechnen ist. Mit guten Aktionen schaffte sie den Einzug ins kleine Finale um Platz drei. Durch einen taktischen Fehler in den letzten Sekunden vergab Murawski dort allerdings ihre 3:1-Führung gegen die Bundeskaderathletin Lara Hammon aus Thüringen, wurde disqualifiziert und musste mit Platz fünf zufrieden sein.

In der U21 (bis 50 kg) gewann Lena Mikulic ihre erste Runde mit 8:0. Im Halbfinale unterlag sie allerdings knapp, ebenso wie gegen Alina Schimpf im Kampf um Platz drei. Trotz guter Kämpfe wurde es daher auch für Mikulic Platz fünf. Zum ersten Mal sammelten Alexander Zipfel, Felix Mayer und Feyza Sahin Erfahrungen bei der deutschen Meisterschaft.

Im Teamwettbewerb der Juniorinnen besiegten die KJC-Kämpferinnen (Mikulic, Müller, Murawski und Vivien Hassler) in der ersten Runde das Team aus Bayern klar. Auch gegen Nordrhein-Westfalen gab es einen Sieg, im Poolfinale eine Niederlage. Im Kampf um Platz drei gegen Erfurt unterlag Hassler knapp, Müller musste trotz guter Aktionen mit einem 0:0 zufrieden sein. Auch Mikulic konnte das Blatt nicht mehr wenden, es wurde Platz fünf für Ravensburg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen