Busfahrgäste zahlen ab Januar mehr

Lesedauer: 4 Min
 Ravensburg im Herbst: Diese Haltestelle sieht idyllisch aus, beim Einsteigen in den Bus müssen Fahrgäste von Januar an aber tie
Ravensburg im Herbst: Diese Haltestelle sieht idyllisch aus, beim Einsteigen in den Bus müssen Fahrgäste von Januar an aber tiefer in die Tasche greifen. (Foto: Bodo)
stellv. Redaktionsleiter

Die neuen Fahrpläne sind als Minifahrpläne in der Woche vor Fahrplanwechsel (9. Dezember) in den Omnibussen und in den Verkaufsstellen und Mobilitätszentralen erhältlich. Bereits ab 26. November gibt es sie unter www.bodo.de. Auf der Regionalbuslinie 7542 Ravensburg/Wangen wird mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember in der morgendlichen Hauptverkehrszeit ein Halbstundentakt eingeführt. Die Regionalbuslinie 7545 wird neu in zwei Teilabschnitte 7545 Tettnang/Ravensburg und 7547 Tettnang/Wangen geteilt. Das Fahrtenangebot zwischen Tettnang und Wangen wird dabei montags bis freitags deutlich verbessert und vertaktet. Neukirch profitiert damit von einer verbesserten Anbindung nach Tettnang und Wangen, außerdem ergeben sich in Tettnang gute Anschlüsse zur Montfortlinie 7586 von und nach Friedrichshafen. (sz)

Zum Jahreswechsel werden viele Produkte und Dienstleistungen teurer, so auch das Bus- und Bahnfahren im Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben, kurz Bodo. Immerhin: Die Preise für Einzelfahrscheine in den Stadtverkehren erhöhen sich nicht.

Im Schnitt steigen die Fahrkartenpreise um 2,8 Prozent. Zum Vergleich: Zum 1. Januar 2018 gab es gegenüber dem Vorjahr eine Erhöhung um 2,9 Prozent. Bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler nannte bei einer Pressekonferenz am Freitag steigende Ausgaben für Personal und Dieselkraftstoff als Gründe für die Preissteigerung.

Der Verkehrsverbund will aber nicht nur die Preise erhöhen, sondern auch einige Fahrtenangebote verbessern (siehe Kasten). Die Preise für monatliche Dauerkarten steigen im Bereich von zehn Cent bis fünf Euro, Einzelfahrscheine in den Stadtverkehren Friedrichshafen, Lindau, Ravensburg, Weingarten und Überlingen kosten auch im neuen Jahr gleich viel.

Der Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben, kurz Bodo, der die Landkreise Ravensburg, Bodensee und Lindau umfasst, erhöht zum 1. Januar die Fahrpreise um durchschnittlich 2,8 Prozent.

Als Erfolg feiert Bodo die neue E-Card, die im Oktober 2017 als Nachfolgerin der Bodo-Card eingeführt worden ist. Wer sie besitzt, der spart 20 Prozent der Fahrtkosten für Bus oder Bahn in der Region. Der hiesige Verkehrsverbund war der dritte in Deutschland, der das E-Ticketing einführte, bei dem Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen elektronisch ihre Daten registrieren und dafür eine monatliche Rechnung erhalten. Fast 10 000 Menschen haben im ersten Jahr nach der Einführung von diesem Angebot Gebrauch gemacht, ein Drittel der Kunden ist über 60 Jahre alt.

Da das neue elektronische System zu Beginn erhebliche Probleme machte, entschädigt Bodo die E-Card-Kunden vom 22. bis 26. Dezember mit kostenlosen Fahrten im gesamten Verbundgebiet.

Nachdem der Bodo-Verbund zum 1. Januar 2018 um den Landkreis Lindau erweitert wurde, planen die Verantwortlichen derzeit keine weitere Expansion, wie Jürgen Löffler am Freitag berichtete. Angedacht ist aber, spätestens 2020 die Schülermonatskarten auf ein E-Card-System umzustellen; erste Tests dafür laufen bereits.

Der Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben, kurz Bodo, umfasst die Landkreise Ravensburg und Bodensee sowie seit 1. Januar 2018 den Landkreis Lindau. Bodo verkauft und koordiniert Leistungen des öffentlichen Nahverkehrs, betreibt aber keine eigenen Busse oder Bahnen. Erbracht werden die Verkehrsleistungen durch 22 selbstständige Unternehmen.

Die neuen Fahrpläne sind als Minifahrpläne in der Woche vor Fahrplanwechsel (9. Dezember) in den Omnibussen und in den Verkaufsstellen und Mobilitätszentralen erhältlich. Bereits ab 26. November gibt es sie unter www.bodo.de. Auf der Regionalbuslinie 7542 Ravensburg/Wangen wird mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember in der morgendlichen Hauptverkehrszeit ein Halbstundentakt eingeführt. Die Regionalbuslinie 7545 wird neu in zwei Teilabschnitte 7545 Tettnang/Ravensburg und 7547 Tettnang/Wangen geteilt. Das Fahrtenangebot zwischen Tettnang und Wangen wird dabei montags bis freitags deutlich verbessert und vertaktet. Neukirch profitiert damit von einer verbesserten Anbindung nach Tettnang und Wangen, außerdem ergeben sich in Tettnang gute Anschlüsse zur Montfortlinie 7586 von und nach Friedrichshafen. (sz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen