BUND startet Projekt für Kinder zur Müllvermeidung

Lesedauer: 3 Min

 Ein Müllberg: Was von den Abfällen kann recycelt werden? Eine Frage, mit der sich das Projekt des BUND beschäftigt.
Ein Müllberg: Was von den Abfällen kann recycelt werden? Eine Frage, mit der sich das Projekt des BUND beschäftigt. (Foto: Dirk Thannheimer)
Schwäbische Zeitung

Wer Interesse am Projekt hat oder weitere Informationen dazu benötigt, kann sich an Manuel Schiffer im BUND-Naturschutzzentrum wenden, E-Mail manuel.schiffer@bund-ravensburg.de, Telefon 0751 / 21451.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Ravensburg-Weingarten hat ein Schulprojekt mit dem Titel „ökofairer Konsum mit Genuss und wenig Müll“ entwickelt. Es ist für Schulklassen und interessierte Kinder- und Jugendgruppen im Kreis Ravensburg konzipiert, wie der BUND mitteilte.

„Das Projekt behandelt die Auswirkungen unseres Konsums, die Abfallproblematik und weitere wichtige Themen rund um einen nachhaltigen Lebensstil“, heißt es weiter. Die teilnehmenden Gruppen unternehmen Exkursionen, Workshops und Bastelaktionen. Für einzelne Module konnte der BUND Projektpartner gewinnen.

Das Projekt soll zunächst drei Jahre lang laufen und richtet sich im ersten Jahr an Grundschulklassen, in den weiteren Jahren wird das Projekt auch für höhere Klassenstufen angeboten. Ein Modul dauert zwei bis drei Stunden. Pro Schüler kostet die Teilnahme einen Euro. Folgende Module bietet der BUND bisher an:

Exkursion Entsorgungszentrum Gutenfurt: Bei einer Führung erfahren die Kinder, mit welchem technischen Aufwand die Entsorgung von Abfall verbunden ist.

Besichtigung Recyclingbetrieb Bausch: Wie werden Abfälle richtig getrennt? Was sind Wertstoffe? Was wird aus ihnen gemacht? Welche Möglichkeiten, aber auch Umweltbelastungen gehen mit der Abfallverwertung und -beseitigung einher?

Workshop Upcycling: „Das Basteln von Musikinstrumenten aus vermeintlichen Abfällen macht den Wert im wahrsten Sinn begreifbar“, so der BUND. Der Workshop bringe den Kindern spielerisch die Themen Verwertung und Vermeidung nahe, heißt es.

Einkaufssafari: Auf einer Pirsch durch verschiedene Geschäfte, vom Supermarkt bis zum Naturkostladen, schießen die Kinder und Jugendlichen Fotos von bestimmten Produkten. Anschließend werden das Abfallaufkommen, die Herkunft und die Nachhaltigkeit der Produkte verglichen und diskutiert.

Plastikfrei und unverpackt: Beim Besuch im Unverpacktladen lernen Kinder eine andere Art des Einkaufens.

Fairtrade – Besuch im Weltladen: Was ist fairer Handel? Kann ein achtsamer Einkauf Auswirkungen auf arme Länder haben?

Schulrallye und Schulhofputzete: Die Kinder sollen sehen, was „wilde“ Abfallentsorgung alles in der Umwelt anrichten kann. Sie erarbeiten ihre eigenen Verbesserungsvorschläge zur Abfallvermeidung und Nachhaltigkeit in ihrer Schule.

Wer Interesse am Projekt hat oder weitere Informationen dazu benötigt, kann sich an Manuel Schiffer im BUND-Naturschutzzentrum wenden, E-Mail manuel.schiffer@bund-ravensburg.de, Telefon 0751 / 21451.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen