Brennende Kirche: Polizei sucht wichtigen Zeugen

Lesedauer: 6 Min
Ein brennendes Sofa im linken Seitenschiff der Kirche hat den Großbrand ausgelöst. Die Flammen bahnten sich entlang eines Bilde
Ein brennendes Sofa im linken Seitenschiff der Kirche hat den Großbrand ausgelöst. Die Flammen bahnten sich entlang eines Bildes an der Wand ihren Weg nach oben zum Dach. (Foto: Jasmin Bühler)
Schwäbische Zeitung
Jasmin Bühler
Crossmediale Redakteurin

Nach dem Brand in der katholischen Kirche St. Jodok in der Ravensburger Stadtmitte am Samstagmittag sucht die Polizei nach Zeugen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Entgegen kursierender Gerüchte ist die Brandursache immer noch unklar und es wurde auch kein Tatverdächtiger festgenommen.

Spekuliert wird derzeit, ob das Unglück durch Brandstiftung ausgelöst worden ist. Fakt ist: Das Feuer ist im Innenraum des Gotteshauses ausgebrochen. Ein Mitglied der Kirchengemeinde hat angeblich gesehen, dass ein Sofa in Flammen stand. Laut Polizei hatte sich das Feuer schnell über ein Bild an der Wand auf eine Zwischendecke aus Holz sowie das Dach des Kirchenschiffs ausgebreitet.

Ob es tatsächlich Brandstiftung war, muss noch geklärt werden. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz am Sonntag auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mitteilt, verlaufen die Ermittlungen „ergebnisoffen“. Hinweise gebe es noch keine, sagt der Sprecher.

Unbekannter will Rauch bemerkt haben

Bei der Brandentdeckung wurde von dem Mitglied der Kirchengemeinde eine bislang unbekannte männliche Person in der Kirche angetroffen, so die Polizei. Der Mann war etwa 60 Jahre alt und 1,85 Meter groß. Er war schlank und trug eine enganliegende Strickmütze. Zudem hatte der Unbekannte vermutlich einen kurzen weißen Bart. Bekleidet war er mit einer roten Jacke. Der Mann hatte nach eigenen Angaben den Rauch bemerkt und wollte nachschauen, ob sich noch Personen in der Kirche befinden. Das habe er dem Kirchenmitarbeiter gesagt, informiert die Polizei.

Der unbekannte Mann gilt als wichtiger Zeuge und wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Ravensburg in Verbindung zu setzen. Auch werden weitere Zeugen gesucht, die um die Mittagszeit Personen beim Eintreten oder Verlassen der Kirche beobachtet haben. Zeugen können sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0751/8030 melden.

Großaufgebot der Feuerwehr

Bei dem Brand der unter Denkmalschutz stehenden, 700 Jahre alten Kirche war ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz. Mehr als 150 Angehörige der Feuerwehren der Gesamtstadt Ravensburg, Tettnang, Weingarten und Bad Waldsee waren vor Ort – ebenso  30 Mitarbeiter von Rettungsdiensten und 20 Polizisten.

Bis in den Abend hinein dauerten die Nachlösch- und Aufräumarbeiten. Nach derzeitigen Schätzungen der Polizei beläuft sich der Schaden auf rund zwei Millionen Euro. Ein Team an Zimmerleuten deckte bis Mitternacht das Dach des linken Kirchenschiffs mit Folie notdürftig ab. Die Gottesdienste werden vorläufig in die Kirche Liebfrauen verlegt.

Großeinsatz in der Ravensburger Altstadt

Einsatzkräfte retten Kunstschätze

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen