„Brauchen eine neue Halle“: Towerstars haben konkrete Pläne für die DEL

Lesedauer: 7 Min
 In dieser Halle wird nie ein DEL-Spiel stattfinden – das sagen zumindest die Verantwortlichen der Ravensburg Towerstars.
In dieser Halle wird nie ein DEL-Spiel stattfinden – das sagen zumindest die Verantwortlichen der Ravensburg Towerstars. (Foto: Felix Kästle)
Sportredakteur
Sportredakteur

Die Ravensburg Towerstars gegen die Düsseldorfer EG und Red Bull München in der DEL? „Hört sich gut an“, sagt Frank Kottmann, der Vorsitzende des Gesellschafterbeirats der Towerstars. Bis es soweit ist, werde es aber sicher noch ein paar Jahre dauern. Unüberwindbare Hürden sehen Kottmann und Towerstars-Geschäftsführer Rainer Schan aber nicht. Einige große Aufgaben dafür schon. Eines sei schon heute klar, sagt Kottmann: „Wir brauchen eine neue Halle.“

In Ravensburg singen die Eishockeyfans dieser Tage gerne mal von der Meisterschaft, was angesichts ds bisher starken Saisonverlaufs und der Tabellenführung der Towerstars nicht völlig abwegig ist. Zwar geht es in der DEL2 immer noch um die „Goldene Ananas“, weil der sportliche Aufstieg noch ausgeschlossen ist. Das ändert sich aber zur Saison 2020/21. Diese Entscheidung hat auch bei den Towerstars-Verantwortlichen konkrete Gespräche nach sich gezogen. Der Gesellschafterbeirat traf sich kürzlich, um zu besprechen, wohin der Weg des Ravensburger Profieishockeys gehen könnte.

Nicht mit aller Macht nach oben

Der Tenor war grundsätzlich positiv. Die Möglichkeit, einmal die Ravensburger in der DEL zu sehen – das wäre schon was. Endgültig fallen soll die Entscheidung aber erst 2020. „Wir werden unsere Hausaufgaben machen und schauen, ob wir die DEL sinnvoll stemmen können“, beschreibt Kottmann die Arbeit der kommenden Jahre. Falle die Entscheidung positiv, also für den Angriff auf die DEL aus, sei die Saison 2012/22 der frühestmögliche Termin dafür. Mit aller Macht nach oben soll es aber nicht gehen. „Wir werden auch die Fans fragen, was sie möchten“, verspricht Kottmann. „Wollen sie uns in der DEL sehen, wo wir dann um den Klassenerhalt kämpfen, oder wollen sie, dass wir Jahr für Jahr ein Spitzenteam in der DEL2 sind?“

Wir werden unsere Hausaufgaben machen und schauen, ob wir die DEL sinnvoll stemmen können Frank Kottmann, der Vorsitzende des Gesellschafterbeirats der Towerstars

Erstmals Auf- und Absteiger zwischen DEL und DEL2 soll es bereits eine Saison früher geben. Doch da würden wohl die Löwen Frankfurt alles daran setzen, in die oberste Liga vorzudringen, ist sich Kottmann sicher. Denn den Frankfurtern habe ein Sponsor im Falle des Aufstiegs eine neue Halle versprochen. Den Konkurrenten das Feld schon vorab kampflos überlassen wollen die Ravensburger aber natürlich nicht. „Wäre doch schön, wenn wir, auch wenn wir nicht aufsteigen können, die anderen ein wenig ärgern könnten“, meint Geschäftsführer Rainer Schan.

Apropos Halle: Das ist auch ein großes Thema in Ravensburg. Die Eissporthalle, mittlerweile CHG-Arena, ist 2003 gebaut worden. Schon jetzt entspreche sie nicht mehr dem Standard derer, die erst in jüngerer Vergangenheit gebaut wurden, sagen Kottmann und Schan. Sie auf DEL-Niveau zu bringen, sei ein nicht zu verwirklichender Plan.

In bestehender Halle kein DEL-Eishockey

Schon die Mindestanforderung von 4500 Zuschauern sei nicht zu erfüllen. Kottmann macht deshalb deutlich: „Wir brauchen eine neue Halle. Hier werden wir nie DEL-Eishockey sehen.“ Das habe eine Machbarkeitsstudie vergangene Saison klar gezeigt.

Mit der Stadt Ravensburg seien die Towerstars „in guten Gesprächen“, sagen die beiden Verantwortlichen. Diese werde zwar sicherlich keine neue Halle bauen, aber wegen einer möglichen Fläche kooperieren. Das die möglicherweise – mangels Platz – gar nicht auf Ravensburger Gemarkung liegen könnte, ist Kottmann und Schan bewusst. Und auch, dass es wohl eher eine Multifunktionsarena werden sollte. Weil diese besser zu bewirtschaften wäre als eine zweite reine Eissporthalle. „Ich glaube schon, dass so eine Halle angenommen werden würde“, sagt Schan. Die nächstgelegenen größeren Multifunktionsarenen sind in Neu-Ulm oder im Raum Stuttgart.

Budget mindestens verdoppeln

Die Frage nach einer neuen Halle sei übrigens gar nicht das größte Problem, sagt Kottmann. Es sei viel wichtiger, das notwendige Budget zusammenzubekommen. Aktuell stehen den Towerstars für die DEL2-Saison etwa 2,5 Millionen Euro zur Verfügung, für die DEL rechnen Kottmann und Schan mit mindestens dem doppelten. Eher sogar etwas drüber. Um dieses Budget zu erreichen, gebe es im Umkreis zwar „viele potenzielle Firmen“, nötig sei aber auch eine bundesweite Suche nach weiteren Sponsoren, sagt Kottmann, selbst Vorstand beim Towerstars-Hauptsponsor CHG.

Und dann ist da ja noch der Sport. Denn ohne den sportlichen Erfolg brauchen die Ravensburg Towerstars die infrastrukturellen Voraussetzungen gar nicht zu schaffen. Das wissen auch Kottmann und Schan. Klar sei, dass die Mannschaft in dieser Saison ihre Leistung bringen müsse – also direkt in die Play-offs einzieht. Das wäre nach zwei erfolglosen Jahren mit dem Aus jeweils in den Pre-Play-offs, immens wichtig. „Wir wollen wieder zeigen, dass wir besser Eishockey spielen können“, sagt Kottmann. „In der Saison 2019/20 wollen wir das dann bestätigen.“

2011 feierten die Towerstars die Meisterschaft in der 2. Eishockey-Bundesliga, der Aufstieg in die DEL scheiterte aber vor allem
2011 feierten die Towerstars die Meisterschaft in der 2. Eishockey-Bundesliga, der Aufstieg in die DEL scheiterte aber vor allem an der Infrastruktur. Schon in wenigen Jahren könnte ein weiterer Anlauf genommen werden. (Foto: Felix Kästle)
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen