Biggel schießt Berg in Runde zwei

Lesedauer: 6 Min
Bergs Trainer Oliver Ofentausek jubelt mit dem wichtigen Rückkehrer Jan Biggel, der rechtzeitig zur Relegation fit wurde und dan
Bergs Trainer Oliver Ofentausek jubelt mit dem wichtigen Rückkehrer Jan Biggel, der rechtzeitig zur Relegation fit wurde und dann auch noch den Siegtreffer zum 2:1 erzielte. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

TSV Berg – TSGV Waldstetten 2:1 (0:0) – Tore: 0:1 Marcel Waibel (63.), 1:1 Silvio Battaglia (72.), 2:1 Jan Biggel (75.) – Schiedsrichterin: Joos (Echterdingen) – Zuschauer: 600 – Berg: Ullrich – Schuler, Frick, D. Constantinescu, Fäßler – Wenzel (61. Hepp), Brielmayer, Kittel, Deutelmoser (70. Biggel) – Kalteis (88. T. Ata), Battaglia (85. Held).

Einklappen  Ausklappen 

Der TSV Berg hat sich durch einen verdienten 2:1-Sieg gegen den TSGV Waldstetten den Einzug in die zweite Runde der Relegation zur Verbandsliga gesichert. Die Berger gingen sehr nervös in die Partie, drehten dann aber einen Rückstand schnell in eine Führung. Am Samstag geht es nun gegen den FV Löchgau.

Schon in der zweiten Minute entwischte Jonas Kleinmann Bergs Innenverteidiger Andreas Frick – der enorm starke Tobias Ullrich im Tor des TSV musste in höchster Not retten. Und auch eine Minute später war Ullrich auf dem Posten, als Marcel Waibel links durch war und scharf in die Mitte passte. In der fünften Minute setzten die Berger das erste Ausrufezeichen – nach einer genau gezirkelten Flanke von Arne Kittel knallte Heiko Wenzel den Ball volley ins Tor, stand aber knapp im Abseits. Jetzt waren Kapitän Moritz Fäßler und seine Mannschaftskameraden im Spiel und erarbeiteten sich Schritt für Schritt eine klare Überlegenheit.

Viele Chancen vergeben

Die Qualitäten der Waldstettener – präzise Diagonalbälle und schnelles Umschaltspiel in die Spitze – kamen kaum noch zur Entfaltung. Speziell in der Luft hatte Berg die absolute Kontrolle. In der 20. Minute brachte Nikolas Deutelmoser die Kugel nach einem langen Ball von halblinks ins Zentrum, aber Arne Kittel bekam nicht genug Druck hinter seinen Kopfball. In der 23. Minute schloss Andreas Kalteis einen Hochgeschwindigkeitsangriff über Fäßler und Sturmpartner Silvio Battaglia ab – allerdings weit neben das Tor. Da deute sich schon an, dass die Berger wieder mit einem bekannten Problem zu kämpfen hatten: Wie den Powerfußball mit einem Tor veredeln? In der 28. Minute hatte erneut Kalteis einen Versuch, aber TSGV-Torhüter Bernd Stegmaier brachte die Finger noch an den Ball. In der 32. Minute lag der Ball ein zweites Mal im Netz, aber auch Deutelmoser stand im Abseits.

Das setzte sich nach der Pause fort: Als Stegmaier den Ball in der 49. Minute nicht festhalten konnte, schoss Kalteis über das Tor. Und in der 51. Minute lief Heiko Wenzel allein auf den Kasten zu, Stegmaier brachte aber noch den Fuß an den Ball. Dann war Deutelmoser rechts durch, aber Kalteis brachte wieder keinen guten Abschluss zustande. In der 61. Minute hätte sich diese Fahrlässigkeit beinahe gerächt: Nach einer abgefälschten Flanke war Waldstettens Waibel frei – Ullrich rettete mit einer Großtat. Aber Waibel bekam den zweiten Versuch: Nach einem Eckball nickte die einzige Spitze des TSGV am kurzen Pfosten ein.

Bergs Trainer Oliver Ofentausek reagierte und brachte Jan Biggel – und der zeigte, warum sein Coach so große Stücke auf ihn hält. Biggel nahm sofort das Heft in die Hand. Er spielte den kurzen Eckball auf Dan Constantinescu, mit dem der per Flanke das schöne Kopfballtor von Battaglia zum 1:1 vorbereitete. Und Biggel markierte selbst den Siegtreffer – Kalteis hatte links auf Christian Hepp durchgesteckt und der den Ball zurückgelegt. Innerhalb von ein paar Minuten hatte Berg die Partie gedreht. Waldstetten musste jetzt alles riskieren, stellte hinten auf Dreierkette um und hatte auch noch zwei Chancen: Erst rettete Ullrich gegen Ferhat Karaca, dann schoss Kleinmann vorbei.

Völlig enttäuscht war nach dem Schlusspfiff Waldstettens Trainer Mirko Doll – auf die Frage nach einem Statement winkte er konsterniert ab. „Meine Mannschaft ist gereift“, stellte dagegen ein euphorischer Oliver Ofentausek fest. „Kleine Rückschläge wie das 0:1 steckt sie weg.“ Ofentausek starb trotzdem tausend Tode an der Seitenlinie angesichts der schwachen Chancenverwertung seines Teams – aber „wenn du so eine Bank hast – das ist enorm viel wert“.

Im zweiten Relegationsspiel besiegte der FV Löchgau den SV Zimmern mit 5:4 nach Elfmeterschießen. Die zweite Runde der Relegation zur Verbandsliga zwischen Löchgau und Berg findet am Samstag um 15.30 Uhr bei der Spvgg Besigheim nördlich von Lugwigsburg statt.

TSV Berg – TSGV Waldstetten 2:1 (0:0) – Tore: 0:1 Marcel Waibel (63.), 1:1 Silvio Battaglia (72.), 2:1 Jan Biggel (75.) – Schiedsrichterin: Joos (Echterdingen) – Zuschauer: 600 – Berg: Ullrich – Schuler, Frick, D. Constantinescu, Fäßler – Wenzel (61. Hepp), Brielmayer, Kittel, Deutelmoser (70. Biggel) – Kalteis (88. T. Ata), Battaglia (85. Held).

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen