Bestnoten für die Kitas

Lesedauer: 4 Min
 Die Kitas in Ravensburg bekommen gute Noten.
Die Kitas in Ravensburg bekommen gute Noten. (Foto: Daniel Karmann/dpa)
Redaktionsleiter

Bestnoten für die Ravensburger Kindertagesstätten: 97 Prozent aller Eltern, die an einer Befragung der Stadtverwaltung teilgenommen haben, sind mit der Betreuung ihrer Kinder sehr zufrieden oder zufrieden. Ebenso viele halten die Kitas für überaus familienfreundlich. Ein zunehmendes Problem sind für manche Eltern allerdings die Beiträge, die sie zahlen müssen.

Teilgenommen haben mehr als 54 Prozent aller Ravensburger Haushalte mit Kindergartenkindern, insgesamt 789 Familien mit 1006 Kindern sind damit in der Umfrage „erfasst“. Am häufigsten kommen Zwei-Kind-Familien vor. Auffällig ist, dass oft Vater und Mutter arbeiten: Die Väter zu rund 82 Prozent in Vollzeit, die Mütter zu gut 60 Prozent in Teilzeit. 6,3 Prozent sind allein Erziehende, die in 82 Prozent der Fälle arbeiten, überwiegend in Teilzeit. 17 Prozent der Befragten haben einen Migrationshintergrund.

Deutlich häufiger als bei der letzten Befragung im Jahr 2015 äußern Eltern den Wunsch nach einer Ausweitung der Betreuungszeiten, weil sie arbeiten müssen, um für die Familie aufkommen zu können. Besonders bei den allein Erziehenden ist die finanzielle Situation häufig angespannt. 18,5 Prozent der Eltern geben an, eigentlich längere Betreuungszeiten zu benötigen, die aber nicht angeboten werden

Neben den Öffnungszeiten spielen für Eltern bei der Wahl der Kita das Konzept und der Ruf der Einrichtung eine wichtige Rolle. Der Anspruch an die Qualität ist hoch, offenbar gibt es einen intensiven Austausch untereinander über Erfahrungen mit den Kitas.

Deutlich mehr Eltern als 2015 halten die Beiträge, insbesondere in der Ganztagesbetreuung für zu hoch und das Ravensburger Beitragssystem für nicht ideal. Die Verwaltung will das noch gezielter abfragen. Im Sozialausschuss des Gemeinderates führte dieses Ergebnis zu einer Debatte über kostenlose Kindergartenplätze. Gisela Müller von der SPD forderte diese ein, Wolfgang Metzger von den Freien Wählern kann sich vorstellen, über einkommensabhängige Beiträge nachzudenken.

Nur 78 Prozent der Eltern sind mit dem Zustand der Kita-Gebäude zufrieden, vor vier Jahren waren dies noch mehr als 85 Prozent. Die Verwaltung war von diesem Ergebnis überrascht, weil die Stadt die Investitionen für Sanierungen in den vergangenen Jahren signifikant erhöht hat. Timo Hartmann vom Amt für Soziales und Familie: „Vielleicht liegt es daran, dass wir häufig Dinge in Ordnung gebracht habem, die nicht so bemerkt werden. Wenn beispielsweise ein Dach abgedichtet wird, dann fällt das erst mal kaum als Verbesserung auf.“

Ein Problem in den Ravensburger Kitas wird das Personal, dem die Eltern bescheinigen, einen hervorragenden Job zu machen. Der Fachkräftemangel schlägt durch. „Noch sind wir nicht soweit, dass wir für neue Gruppen keine Erzieherinnen finden, aber das könnte bald passieren“, so Hartmann. Die Stadt überlegt, den Angestellten weitere Anreize und Vergünstigungen zu bieten, beispielsweise das Job-Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen