Berg siegt verdient gegen Straßberg

Lesedauer: 5 Min
Sportredakteur

TSV Berg – TSV Straßberg 5:2 (0:0) – Tore: 1:0 Jannik Wanner (48.), 1:1 Franz Hahn (65., FE), 2:1 Andreas Kalteis (67.), 3:1 David Brielmayer (70.), 3:2 Marc-Philipp Kleiner (75.), 4:2, 5:2 Vlad Munteanu (87., 90.+1) – Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio – Zuschauer: 200 – TSVB: Ullrich – Fäßler, Constantinescu, Frick, Schuler (64. Hepp) – Brielmayer, Biggel, Bauer (71. Kittel) – Methner, Kalteis (71. Munteanu), Wanner (64. Deutelmoser).

Der TSV Berg hat sich in der Fußball-Landesliga einen wichtigen Heimsieg erkämpft. Gegen extrem tiefstehende Straßberger brauchte Berg eine Halbzeit, um die Lücken zu finden. Am Ende wurde es doch noch ein verdienter 5:2-Sieg.

Es wurde das erwartete Geduldsspiel für den TSV Berg. Die Straßberger waren nicht nach Oberschwaben gefahren, um spielerisch zu brillieren. Die Gäste zeigten sich vielmehr mal wieder als äußerst disziplinierte und defensivstarke Mannschaft. Außer langen Bällen und gelegentlichen Standards war Straßberg im Angriff nicht zu sehen. „Sie haben nicht umsonst sieben Punkte“, sagte Bergs Trainer Oliver Ofentausek anerkennend.

Zwei Fünferketten

Wenn Berg den Ball hatte, zog sich Straßberg mit zwei Fünferketten zurück, manchmal war es sogar eine Sechserkette – Berg hatte kaum Platz. Der TSV suchte nach Lücken in diesem massiven Abwehrverbund. Angriff um Angriff um Angriff. Oft blieben die Berger hängen, ab und zu schafften sie es aber doch bis zur Grundlinie.

In der zwölften Minute hatte Andreas Kalteis auf Pass von Marvin Methner die erste gute Chance für Berg, Straßbergs Torwart Christopher Kleiner packte aber sicher zu. Fünf Minuten später hätte Kalteis für die Führung sorgen müssen. Jonas Schuler kam auf links an Tobias Seßler vorbei und passte flach in die Mitte, doch Kalteis’ Schuss war schwach. Auch Dan Constantinescu und Schuler verpassten die Führung. „Bei der Chancenverwertung haben wir noch einen kleinen Mangel“, gab Ofentausek zu.

Torreiche zweite Halbzeit

Mit einer Einzelaktion knackte Jannik Wanner in der 48. Minute den Abwehrriegel. Von rechts zog er in die Mitte, sein Linksschuss ging flach rechts ins Tor zum 1:0. Die Befreiung bei den Bergern war spürbar – der Druck nach dem schleppenden Saisonstart war eben durchaus schon da. Straßbergs Trainer Oliver Pfaff wechselte zweimal, doch jetzt hatte Berg Auftrieb. Es ging weiter nur in eine Richtung. Kalteis, Schuler und Fäßler hätten auf 2:0 stellen können. Stattdessen gab es die kalte Dusche. Nach einem Zweikampf zwischen Constantinescu und Daniel Holzmann gab Schiedsrichter Gaetano Falcicchio zum Entsetzen der Berger Strafstoß. Den verwandelte Franz Hahn zum 1:1.

Doch Sekunden später machte es Kalteis Wanner gleich und traf mit links zum 2:1. Kalteis bereitete auch das 3:1 von David Brielmayer klasse vor. „Die Reaktion nach dem Elfmeter war ganz stark“, lobte Ofentausek. Die Vorentscheidung war es im Rafi-Stadion jedoch nicht. Berg verursachte in der eigenen Hälfte einen unnötigen Einwurf für Straßberg und bekam anschließend den Ball nicht aus dem Strafraum. Marc-Philipp Kleiner verkürzte auf 2:3. Noch war eine Viertelstunde zu spielen. Berg machte dann aber das Richtige und spielte weiter nach vorne. Mit Erfolg. Vlad Munteanu sorgte mit zwei Treffern – darunter ein indirekter Freistoß im Straßberger Strafraum – endgültig für den wichtigen Heimsieg. „Eins der besten Spiele von uns“, meinte Ofentausek. „Ein ganz wichtiger Sieg.“

TSV Berg – TSV Straßberg 5:2 (0:0) – Tore: 1:0 Jannik Wanner (48.), 1:1 Franz Hahn (65., FE), 2:1 Andreas Kalteis (67.), 3:1 David Brielmayer (70.), 3:2 Marc-Philipp Kleiner (75.), 4:2, 5:2 Vlad Munteanu (87., 90.+1) – Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio – Zuschauer: 200 – TSVB: Ullrich – Fäßler, Constantinescu, Frick, Schuler (64. Hepp) – Brielmayer, Biggel, Bauer (71. Kittel) – Methner, Kalteis (71. Munteanu), Wanner (64. Deutelmoser).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen