Berg schießt Oberzell ab

Lesedauer: 5 Min
 Kein schöner Abend: Oberzells Torwart-Oldie Peter Schwarz musste im Derby gleich fünfmal hinter sich greifen.
Kein schöner Abend: Oberzells Torwart-Oldie Peter Schwarz musste im Derby gleich fünfmal hinter sich greifen. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

SV Oberzell – TSV Berg 0:5 (0:4) – Tore: 0:1 Andreas Kalteis (3.), 0:2 Jan Biggel (8.), 0:3 Kalteis (32.), 0:4 Vlad Munteanu (45.+2), 0:5 Raphael Schmid (54.) – SR: Herrmann (Lindenberg) – Z: 300 – SVO: Schwarz – Weiß, Polczynski (46. Ata), Frank (74. Eberle), Maucher – Müller, Deniz (26. Boos) – Freisinger, Marin, Lotthammer (80. Fil) – Geßler – TSV: Huchler – Schuler, Frick, Schmid, Fäßler – Constantinescu (78. Damjanovic), Brielmayer – Kittel (61. Hummel), Biggel (72. Hepp), Munteanu (71. Wanner) – Kalteis.

Der SV Oberzell war im Landesligaderby gegen den Powerfußball des TSV Berg chancenlos. Der Tabellenführer lag am Freitag schon zur Halbzeit mit 4:0 in Front und gewann am Ende hochverdient mit 5:0.

Beim SVO musste Torwart Kai Mähr mit massiven Schulterproblemen passen – weil damit beide etatmäßigen Keeper nicht zur Verfügung standen, musste Torwarttrainer Peter Schwarz zwischen die Pfosten. Der Oldie hatte sich kaum auf dem Platz orientiert, da ließen ihn seine Mitspieler das erste Mal im Stich: Ein nicht konsequent geklärter Ball in der 3. Minute, schon ist Bergs Andres Kalteis auf und davon und überwindet Schwarz mit einem Heber.

Der TSV, bei dem Dan Contantinescu wie schon gegen Leutkirch eins nach vorne auf die Sechs und Raphael Schmid dafür in die Innenverteidigung gerückt war, machte von Beginn an enormen Druck. Von diesem Druck konnten sich die Oberzeller 90 Minuten lang nicht befreien. Ein Spielaufbau kam beim SVO kaum zustande. Als Jan Biggel per Volleyschuss in der 8. Minute auf 2:0 stellte, war das Spiel eigentlich schon entschieden. Echte Oberzeller Gegenwehr war nicht in Sicht.

Das wollte sich Trainer Achim Pfuderer allerdings nicht gefallen lassen – an der Seitenlinie wurde es laut. Als das keine echte Verbesserung brachte, schickte der Coach in Dominik Boos den ersten Mann zum Warmlaufen. Und tatsächlich gab’s wenig später den ersten Wechsel: Semih Deniz musste im Mittelfeld für Boos Platz machen.

Munteanu trifft per Freistoß

An der klaren Berger Dominanz konnte aber auch diese Maßnahme nicht rütteln. In der 32. Minute setzte sich Außenverteidiger Jonas Schuler auf seiner linken Seite durch und bediente Stürmer Kalteis – der kann sich ohne Druck eines Gegenspielers drehen und präzise ins linke untere Eck abschließen. Den Schlusspunkt von Halbzeit eins setzte Vlad Munteanu mit einem Freistoß aus rund 18 Metern flach ins Torwarteck.

Bei Oberzell kam nach der Pause Muhammed Furkan Ata für Michael Polczynski, Pascal Weiß übernahm dessen Position in der Innenverteidigung. Der SVO spielte jetzt mutiger nach vorne, blieb aber hinten in den entscheidenden Momenten körperlos. In der 54. Minute erzielte Schmid nach einem Eckball von der linken Seite völlig unbedrängt das 5:0 und stellte damit seine Qualitäten beim Kopfballspiel unter Beweis.

Die Berger wechselten jetzt in Ruhe durch und blieben doch das klar dominante Team. Mit ein wenig mehr Konsequenz und Präzision beim letzten Pass hätte der TSV das Ergebnis noch höher schrauben können. Nach einer Unachtsamkeit in Bergs Hintermannschaft hatte Oberzells Florian Lotthammer die beste Chance auf den Ehrentreffer, scheiterte aber am ansonsten weitgehend arbeitslosen Jonas Huchler im TSV-Tor. „Unser Ziel war es, von Beginn an Druck zu machen und nach den letzten Spielen ein klares Zeichen an die Konkurrenz zu senden“, meinte Bergs Trainer Oliver Ofentausek. „Das hat die Mannschaft sehr gut umgesetzt. Ich habe eigentlich nur einen echten Fehler gesehen, als Jonas Huchler mal die Hand hochreißen musste. So spielt ein Spitzenreiter.“

Genau gegensätzlich war die Stimmung naturgemäß auf der anderen Seite, nachdem die Partie eigentlich schon nach wenigen Minuten gelaufen war. „Berg ist das Spitzenteam der Liga“, meinte Oberzells Trainer Achim Pfuderer. „Aber da war ein Drei-Klassen-Unterschied zu sehen. Das war ein beschämender Auftritt meiner Mannschaft. Einige meiner Spieler haben offensichtlich immer noch nicht kapiert, um was es geht.“

SV Oberzell – TSV Berg 0:5 (0:4) – Tore: 0:1 Andreas Kalteis (3.), 0:2 Jan Biggel (8.), 0:3 Kalteis (32.), 0:4 Vlad Munteanu (45.+2), 0:5 Raphael Schmid (54.) – SR: Herrmann (Lindenberg) – Z: 300 – SVO: Schwarz – Weiß, Polczynski (46. Ata), Frank (74. Eberle), Maucher – Müller, Deniz (26. Boos) – Freisinger, Marin, Lotthammer (80. Fil) – Geßler – TSV: Huchler – Schuler, Frick, Schmid, Fäßler – Constantinescu (78. Damjanovic), Brielmayer – Kittel (61. Hummel), Biggel (72. Hepp), Munteanu (71. Wanner) – Kalteis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen