Berg gewinnt glanzlos

Lesedauer: 5 Min
 Jonas Schuler hätte für Berg treffen müssen, setzte den Heber gegen Altheims Torwart Matthias Maier aber zu hoch an.
Jonas Schuler hätte für Berg treffen müssen, setzte den Heber gegen Altheims Torwart Matthias Maier aber zu hoch an. (Foto: Christian Metz)
Christian Metz

TSV Berg – FV Altheim 4:0 (2:0) – Tore: 1:0 Dominik Deutelmoser (3.), 2:0 Andreas Kalteis (43.), 3:0 Jan Biggel (84.), 4:0 Vlad Munteanu (90.) – Schiedsrichter: Rummel (Frommern-Dürrwangen) – Zuschauer: 150 – TSV: Huchler – Schuler, Constantinescu, Schmid, Hummel –Hepp (77. Kittel), Brielmayer (65. Bauer) – Deutelmoser (77. Munteanu), Biggel, Wanner (65. Fetic) – Kalteis.

Ein höchstens durchschnittliche Leistung hat dem TSV Berg am Freitag in der Fußball-Landesliga gereicht, um gegen einen harmlosen FV Altheim mit einem 4:0-Sieg die Tabellenführung zu verteidigen.

Bergs Trainer Oliver Ofentausek hatte Rotation angekündigt – und er hielt sein Wort: Die Anfangsformation war auf sechs Positionen gegenüber der vom furiosen 5:0 in Oberzell geändert. Trotzdem legte der TSV wieder los wie die Feuerwehr. Manch Zuschauer war noch gar nicht auf seinem Platz, da lag der Ball schon im Tor: In der 3. Minute schickte Mittelstürmer Andreas Kalteis Linksaußen Dominik Deutelmoser und der ließ Matthias Maier im Altheimer Tor keine Chance.

Ein Debakel für den FVA lag in der Luft: In der 6. Minute ließ Jonas Schuler links zwei Mann stehen, legte mit viel Übersicht zurück an den Elfmeterpunkt, aber David Brielmayers Abschluss war zu schwach. Zwei Minuten später lag der Ball wieder im Tor, aber Jan Biggels Treffer war eine Abseitsstellung von Passgeber Kalteis vorangegangen. Es dauerte bis zur 10. Minute, ehe Altheim überhaupt mal mit zwei Standards in den Berger Strafraum kam.

Um so seltsamer war, was dann folgte: Schritt um Schritt manövrierten sich die Berger aus ihrer dominanten Rolle. Die Fehler häuften sich, auch das erfahrene zentrale Mittelfeld mit Christian Hepp, Brielmayer und Jan Biggel geriet zusehends aus dem Tritt. Und plötzlich hatten die Altheimer – eigentlich nur noch ein Schatten ihres in der vergangenen Saison noch so starken Umschaltspiels – ihre Chance: Für Florian Geiselhart war in der 34. Minute der Weg frei, nur TSV-Keeper Jonas Huchler stand dem Ausgleich im Weg. Gut für die Berger: In der 43. Minute ließ Kalteis – neben Verteidiger Dan Constantinescu der einzige, der annähernd Normalform erreichte – zwei Mann stehen und sorgte mit einem trockenen Abschluss für die 2:0-Pausenführung.

Totale Kontrolle trotz Fehlern

„Wir haben so gut begonnen – es ist völlig unerklärlich, wie wir danach so den Faden verlieren konnten – unfassbar, wie viele einfache Fehler wir gemacht haben“, kritisierte Ofentausek. „Ich habe die Jungs in der Pause in der Kabine nach einer Erklärung gefragt. Sie haben das Spiel eigentlich gut analysiert – bloß besser geworden ist es nicht.“ Immerhin: In den zweiten 45 Minuten hatte Berg wieder die totale Kontrolle über die Partie. Das Spiel war zwar weiterhin fehlerhaft, aber dennoch gab’s jede Menge Chancen. Den Hebel umzulegen ist aber eben auch nicht so leicht: Brielmayer, Biggel und Co. leisteten sich eine ganze Reihe Fehlschüsse aus bester Abschlussposition, zudem klatschte der Ball zweimal an den Pfosten.

Es war Biggel, der in der 84. Minute mit einem Distanzschuss den Bann brach und auf 3:0 stellte. Der eingewechselte Vlad Munteanu legte nach feiner Vorarbeit des ebenfalls neu gekommenen André Bauer und von Kalteis das 4:0 obendrauf. Trotzdem: „Das war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten. Die absoluten Basics haben gefehlt: Passspiel, Bälle annehmen“, meinte Ofentausek. „Wenn wir heute gegen einen stärkeren Gegner wie den FC Leutkirch gespielt hätten, wären wir echt in Probleme gekommen – aber dann hätten wir auch anders aufgestellt.“

TSV Berg – FV Altheim 4:0 (2:0) – Tore: 1:0 Dominik Deutelmoser (3.), 2:0 Andreas Kalteis (43.), 3:0 Jan Biggel (84.), 4:0 Vlad Munteanu (90.) – Schiedsrichter: Rummel (Frommern-Dürrwangen) – Zuschauer: 150 – TSV: Huchler – Schuler, Constantinescu, Schmid, Hummel –Hepp (77. Kittel), Brielmayer (65. Bauer) – Deutelmoser (77. Munteanu), Biggel, Wanner (65. Fetic) – Kalteis.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen