Beim Kinderkabarett mit dem Maulwurf ist das Publikum „schubidu“

Lesedauer: 4 Min
Das Musikkabarett „Wenn der Maulwurf Tango tanzt“ sorgte für Stimmung.
Das Musikkabarett „Wenn der Maulwurf Tango tanzt“ sorgte für Stimmung. (Foto: Maria Anna Blöchinger)
Maria Anna Blöchinger

„Wenn der Maulwurf Tango tanzt“ heißt das aktuelle Liedertheater von Christof und Vladi Altmann. Beim Ravensburger Kinderherbst, der noch bis Sonntag gute Stimmung verbreitet, hat am Dienstag das lustige Programm ganz junge Besucher und Erwachsene in der Zehntscheuer begeistert.

Schon das Bühnenbild, ein kleines Sofa vor rotem Samtvorhang regte die Phantasie an und verbreitete eine knisternde Spannung. In den hinteren Reihen saßen die kleinen Zuschauer auf Tischen, ließen ihre Beine baumeln und riefen nach dem Maulwurf. „Die Altmannovskis“, die selber zusammen drei Kinder haben, sind in der Region durch ihre Auftritte im Familienprogramm vom „Einhalden Festival“ bekannt. Die Sängerin und Schauspielerin Vladislava Altmann, eine Tschechin mit slawischen Wurzeln, nahm die Zuschauer mit ihrer strahlenden Bühnenpräsenz gefangen.

Der freiberufliche Liedermacher, Schauspieler, Autor, Musiker, Kabarettist und ehemalige Stadtjugendpfleger Christof Altmann glänzte mit seiner Vielseitigkeit an Klavier, Gitarre und Akkordeon. Beide führten in verschiedenen Rollen und begleitet von Maulwurf Willi und anderen kuscheligen Handpuppen durchs Programm. Mit Tänzen und Sprachspielereien, Liedern und Geschichten erheiterten sie das gesamte Publikum.

„In die Bar zum Kakadu kam einst ein altes Gnu. Aua-aua.“ Für ihre Lieder und Geschichten brauchten die Altmannovskis einfach noch Verstärkung. Mit Unterstützung der Kinder heulte das Gnu dann los wie ein Sturm: „Aua-aua-aua.“ Die Geschichte nahm ihren unerwarteten Lauf: „Als der Barmann fragt, warum heulst du so? Sagt das Gnu: Ich muss aufs Klo.“ Die Kinder waren voll begeistert und auch die Erwachsenen ließ das auf die Bühne gebrachte menschliche Bedürfnis nicht kalt. Große und Kleine zeigten vollen Einsatz, sangen mit, standen von den Stühlen auf, streckten die Arme und wiegten mit den Hüften.

Christof und Vladi Altmann erheiterten die Kinder mit herrlichen Kostümen, Pappnasen und Bärentatzen, tollen Zaubersprüchen, Charme und Aufschneidereien. Eine unter Vladis Händen singende Säge verblüffte die Gäste. Gespenster, die „heulen schlimmer als Eulen“ verbreiteten Besinnlichkeit. Als es mit Roboter Robby zum Thema Müll ging, sang die Kleine auf Omas Schoß begeistert mit: „Müll, Müll, Müll, Abfall, Müll.“ Der jüngste Besucher, noch recht wacklig auf den Beinen, machte große Augen. „Das Publikum war wirklich schubidu“, lobte Christof Altmann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen