Baugerüst soll Dimensionen verdeutlichen

Lesedauer: 3 Min

Am Oberen Büchelweg baute eine Bürgerinitiative vor sechs Jahren selbst ein Gerüst auf, um die Ausmaße neuer Häuser zu verdeutl
Am Oberen Büchelweg baute eine Bürgerinitiative vor sechs Jahren selbst ein Gerüst auf, um die Ausmaße neuer Häuser zu verdeutlichen. (Foto: Archiv: Derek Schuh)

Gegen das geplante Neubaugebiet an der Wangener Straße regt sich Protest. Anwohner fürchten, dass die neuen Mehrfamilienhäuser am Hang ihre eigenen Domizile stark beschatten könnten. Die Bürger für Ravensburg (BfR) stellen daher den Antrag an die Stadtverwaltung, ein Gerüst aufzubauen, das die Dimensionen veranschaulicht. Gleiches gilt für das Neubaugebiet Brühlstraße in Torkenweiler.

In der Schweiz sind solche Gerüste gang und gäbe, und auch in Ravensburg hat es schon welche gegeben. Zum Beispiel 2008, um die späteren Ausmaße der Jugendherberge neben der Veitsburg zu zeigen, oder 2012, als die Bürgerinitiative Bibobs selbst ein Gerüst aufstellen ließ, um gegen ein Neubaugebiet mit 25 Häusern zu demonstrieren.

BfR-Fraktionschef Wilfried Krauss schreibt in Sachen Wangener Straße und Brühlstraße an Baubürgermeister Dirk Bastin: „Um es gleich vorweg zu sagen: Es sind keine Wutbürger im negativen Sinn. Diese Bürger treibt die Sorge um, dass die an den jeweiligen Standorten geplanten Bauten, welche durch Nachverdichtung entstehen sollen, sie in ihrer Lebensqualität massiv beeinträchtigen.“ Die Nachbarn seien keinesfalls gegen jegliche Bebauung, fürchteten jedoch eine Beschattung ihrer eigenen Grundstücke.

Die BfR beantragen nicht nur, dass die Bauherren entsprechende Gespanne aufstellen, sondern auch, dass die Gremien des Gemeinderates beziehungsweise des Ortschaftsrates Eschach diese vor der Beratung und Entscheidung besichtigen sollen, um sich ein Bild vom Volumen der geplanten Bauvorhaben zu machen. Krauss: „Wir waren stets der Meinung, dass Nachverdichtung nicht um jeden Preis gemacht werden kann.“

An der Wangener Straße 134 bis 138 sind etwa 80 Wohnungen geplant. Baubeginn soll 2019 sein. Obwohl durch die Hanglage ohnehin schon wenig Sonne einfällt, vor allem im Winter, ist unter anderem ein 20 Meter hohes, sechsstöckiges Gebäude geplant. Der Bauherr hat in einer Ausschussitzung jedoch versprochen, dass der Schatten auf die Neubauten dahinter fällt. In Torkenweiler sind drei dreistöckige Neubauten geplant. Auch hier kritisiert die „Interessengemeinschaft Brühlweg“ die Höhe, nicht das Vorhaben an sich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen