Baienfurt will Aulendorf nicht aus den Augen verlieren

Lesedauer: 4 Min
 Die SG Aulendorf (Fabian Madlener) kann am Sonntag den Aufstiegskonkurrenten SG Baienfurt distanzieren.
Die SG Aulendorf (Fabian Madlener) kann am Sonntag den Aufstiegskonkurrenten SG Baienfurt distanzieren. (Foto: Rolf Schultes)
Stephan Bischof

Die restlichen Spiele: FG 2010 WRZ – SV Vogt, SGM Dietmanns/Hauerz – SV Ankenreute, FV Molpertshaus – TSV Eschach II, SV Baindt – SV Haisterkirch, TSV Berg II – SGM Waldburg/Grünkraut, SV Wolfegg – SV Wolpertswende (So, 15 Uhr).

Der Zweite empfängt den Ersten. Mehr Spitzenspiel geht nicht. Die SG Aulendorf und die SG Baienfurt gelten als die Topfavoriten auf die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga A I – und dieser Rolle werden sie bislang gerecht. Am Sonntag (15 Uhr) steigt das direkte Duell in Baienfurt. Beide Seiten blicken dem Spiel optimistisch entgegen. Das Spitzenspiel steht natürlich im Fokus des neunten Spieltags.

Vor einer Woche standen die SG Aulendorf und die SG Baienfurt noch ohne Niederlage an der Spitze der Liga. Viele Beobachter gingen schon von einem reinen Zweikampf um die Meisterschaft aus. Dann allerdings kam die englische Woche – und gleichzeitige Niederlagen der beiden Favoriten. Die SG Aulendorf verlor mit 0:3 beim SV Baindt, die SG Baienfurt blamierte sich mit 2:3 beim Tabellenvorletzten FV Molpertshaus. Für den FVM war es der erste Saisonsieg. „Die Niederlage in Molpertshaus hat mich richtig geärgert. Man kann immer ein Spiel verlieren, aber man muss alles reinhauen und investieren. Davon waren wir in Molpertshaus aber weit entfernt“, sagt Baienfurts Trainer Reinhold Bloching.

Mit Blick auf das nun anstehende Spitzenspiel gegen Baienfurt äußert sich Bloching dennoch optimistisch: „Wir spielen zu Hause, da haben wir noch eine weiße Weste. Und Aulendorf hat auch in Baindt verloren. Dennoch ist Aulendorf für mich der Primus der Liga und die mit Abstand beste Mannschaft. Ihre Offensivpower ist schon beeindruckend. Wir müssen aber unser Ding machen und wieder gemeinsam funktionieren. Dann bin ich zuversichtlich. Wir sollten schon punkten, denn die anderen Mannschaften schlafen nicht.“ Beim Gegner Aulendorf lobt Bloching unter anderem „starke Einzelspieler“ wie Felix Steinhauser oder Andreas Krenzler. „Bekommen wir die in den Griff, ist alles drin. Wir wollen eine Reaktion auf die Leistung von Molpertshaus zeigen.“

Auch aufseiten der SG Aulendorf blickt man mit Zuversicht, aber auch mit etwas Demut auf das Spiel am Sonntag: „Meiner Meinung nach gibt es in diesem Spiel keinen wirklichen Favoriten, dies wurde in den vergangenen Spielen deutlich. So wurde auch unser Duell im Pokal erst im Elfmeterschießen zugunsten der SGB entschieden“, sagt Aulendorfs Vorstand Eric Buraty. „Ich denke deshalb, dass die Tagesform entscheidend sein wird. Sollte es uns gelingen, unser Spiel durchzusetzen, bin ich guter Dinge.“

Zur Personallage und dem weiteren Saisonverlauf in der Kreisliga A äußerte sich Buraty ebenfalls positiv: „Sollte nichts mehr passieren, kann Spielertrainer Andreas Krenzler wohl aus dem Vollen schöpfen. Das Spiel hat meiner Meinung nach aber noch keinen entscheidenden Einfluss auf den Ausgang der Meisterschaft, dafür ist es noch viel zu früh. Auch andere Mannschaften kommen langsam in die Spur und werden uns das Leben noch schwer machen. Wir nehmen die Favoritenrolle aber gerne an.“

Die restlichen Spiele: FG 2010 WRZ – SV Vogt, SGM Dietmanns/Hauerz – SV Ankenreute, FV Molpertshaus – TSV Eschach II, SV Baindt – SV Haisterkirch, TSV Berg II – SGM Waldburg/Grünkraut, SV Wolfegg – SV Wolpertswende (So, 15 Uhr).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen