Badespaß wird in Ravensburg etwas teurer

Lesedauer: 4 Min
Spritziges Vergnügen: Bald können sich die Kinder wieder in den Flappachweiher stürzen.
Spritziges Vergnügen: Bald können sich die Kinder wieder in den Flappachweiher stürzen. (Foto: Archiv Felix Kästle)
Hannah Bucher

Nach einigen kleinen Instandhaltungsarbeiten im Winter ist es endlich wieder soweit: Am Samstag, 11. Mai, sollen die Tore des Ravensburger Flappachbades wieder geöffnet werden. Wenn das Wetter mitspielt, können sich die Besucher auf Wasserrutsche, Sprunganlage, Beachvolleyball und eine Slackline-Anlage freuen. Bei Regen oder Temperaturen unter 15 Grad muss die Eröffnung jedoch verschoben werden, teilten die Betreiber bei einer Pressekonferenz im Flappachbad mit.

Obwohl sich im Bad seit der vergangenen Saison nichts verändert hat, müssen die Besucher dieses Jahr etwas tiefer in die Tasche greifen, denn die Preise wurden laut Betreiber moderat angehoben. Statt wie bisher 3,50 Euro kostet beispielsweise die Einzeleintrittskarte für Erwachsene nun 3,70 Euro. Auf diese Weise solle sich dem Preisniveau der anderen Bäder in der Region angenähert werden. Doch auch mit den angehobenen Preisen würde das Flappach noch zu einem der günstigeren Bäder zählen, heißt es weiter.

Neben dem üblichen Badespaß hat das Flappachbad auch wieder eine Reihe von Veranstaltungen für die diesjährige Saison geplant: Die Familienwochenenden sind am 22. und 23. Juni, am 13. und 14. Juli, sowie am 24. und 25. August vorgesehen. Am 7. Juli wird im Flappachbad das DLRG-Sommerfest gefeiert (Ersatztermin 14. Juli). Bei gutem Wetter findet am 29. Juni von 21 bis 23 Uhr das Sommer-Open-Air der Musikschule Ravensburg statt.

Alle Sportbegeisterten können wieder an einem Triathlon im Flappachbad teilnehmen (3. August). Zudem wird wieder Stand-up-Paddling angeboten. Anfänger können für 29 Euro einen Einführungskurs besuchen. Während der Sommerferien gibt es für kleine Wasserratten immer dienstags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr Lesefutter für die Schwimmpausen.

Was das Fehlen von Bademeistern angeht, geben sich die Betreiber optimistisch. Insgesamt seien vier Vollzeit-Fachkräfte und zwei Teilzeitkräfte geplant. Bisher gibt es im Flappachbad drei Vollzeit- und zwei Teilzeitstellen. Unterstützt werden diese durch ehrenamtliche Mitarbeiter. In der Hauptsaison stehen bei Ausfällen drei Rettungsschwimmer auf Notruf bereit. „Damit ist die Lage zwar weiterhin angespannt, dennoch soll für die gesamte Saison ausreichend Personal verfügbar sein“, sagt Karlheinz Beck, Leiter des Amts für Schulen, Jugend, Sport.

Nach dem Ende der Badesaison 2019 planen die Betreiber, 160 000 Euro in die Sanierung der Kanalsysteme zu investieren. Außerdem möchte Karlheinz Beck mit dem Schülerrat über einen möglichen Workout-Park im Flappachbad für die Saison 2020 sprechen.

Auch dieses Jahr stehen für die Besucher wieder rund 500 Parkplätze zur Verfügung. Deshalb empfehlen die Verantwortlichen, vor allem in der Hauptsaison den Badebus vom Bahnhof zum Flappachbad zu nutzen. Nach einer starken Saison 2018 mit mehr als 100 000 Besuchern hoffen die Stadtwerke auch dieses Jahr auf einen großen Andrang.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen