Bad Wurzach und Aulendorf stehen unter Druck

Lesedauer: 5 Min
 Auch der SV Haisterkirch (Christian Egger) darf sich in der ausgeglichenen Kreisliga A noch Hoffnungen nach vorne machen.
Auch der SV Haisterkirch (Christian Egger) darf sich in der ausgeglichenen Kreisliga A noch Hoffnungen nach vorne machen. (Foto: Schultes)
Stephan Bischof

SV Wolpertswende – FG 2010 WRZ 1:3 (1:2) – Tore: 1:0 Simon Reichle (11.), 1:1 Maximilian Feist (35.), 1:2 Martin Berenbold (41.), 1:3 Alexander Schmidt (69.) – Die FG ist vorübergehend Vierter.

Nach den überraschenden Ergebnissen vom vergangenen Wochenende könnte der 22. Spieltag der Fußball-Kreisliga A I richtungsweisenden Charakter haben. Beim Spiel TSG Bad Wurzach gegen SG Aulendorf treffen zwei Aufstiegsaspiranten unter dem Motto „verlieren verboten“ aufeinander. Zeitgleich empfängt Spitzenreiter SV Bergatreute die SG Baienfurt, die ebenfalls noch vom großen Wurf träumt.

TSG Bad Wurzach – SG Aulendorf (Hinspiel 1:1): Nach den Ausrutschern in der Vorwoche bekommt das Aufeinandertreffen zwischen der TSG Bad Wurzach und der SG Aulendorf besondere Brisanz. Angesichts von drei und fünf Punkten Rückstand zur Tabellenspitze dürfen sich beide nicht mehr viele Ausrutscher leisten. „Ich fühlte mich nach unserer Niederlage gegen Wolfegg bestätigt. Unserer Mannschaft fehlt es aktuell an der Konstanz“, sagt Aulendorfs Vorstand Eric Buraty. „Dazu waren die Auftritte im Bezirkspokal kräftezehrend, doch immerhin hat es sich durch den Finaleinzug gelohnt. Eine so ausgeglichene Kreisliga A wie in diesem Jahr habe ich selten erlebt. Es ist also noch alles drin, da jeder noch schwere Aufgaben vor der Brust hat. Wir werden bis zum Schluss alles geben und schauen dann, was rauskommt.“ Roman Hofgärtner, Trainer der TSG Bad Wurzach, hat eine ähnliche Meinung: „Die Liga ist so ausgeglichen, da kann sich das Blatt ständig wenden. Allerdings werden es immer weniger Spiele. Ich denke aber auch nicht, dass irgendeine Mannschaft alle restlichen Partien gewinnen wird. Im Pokal (3:2 für Aulendorf) war uns Aulendorf überlegen, allerdings sind wir hier nicht in Bestbesetzung angetreten. Gegen Saisonende wird es nun auch eine Kopfsache und man muss die Nerven im Griff haben. Grundsätzlich fahre ich aber gerne im Windschatten, denn abgerechnet wird bekanntlich am Schluss.“

SV Bergatreute – SG Baienfurt (2:0): Durch eine starke Rückrunde hat sich die SG Baienfurt nochmal ins Aufstiegsrennen eingemischt. Nun fährt die SGB mit sechs Punkten Rückstand zum Tabellenführer SV Bergatreute und ist sich der Ausgangslage bewusst: „Ich bin stolz auf unsere Rückrunde und natürlich werden wir auch in Bergatreute alles geben. Leider plagen uns erneut große Personalsorgen. Unter anderem sind Viktor Hartwig und Julian Heinzler mehr als fraglich. Sollten wir nicht zu viele Ausfälle beklagen müssen, traue ich uns etwas zu, wenn wir aber wieder die halbe Mannschaft umbauen müssen, gibt es in Bergatreute nichts zu holen“, meint Baienfurts Trainer Ralf Tagliaferri. Sein Gegenüber Reinhold Bloching, der im Sommer zur SG Baienfurt auf die Trainerbank wechselt, weiß um die große Chance seiner Mannschaft: „Wir haben vor Wochen gesagt, dass am Ende die Konstanz entscheiden wird. Aktuell bekommen wir das hin, doch wir müssen uns im Vergleich zur Vorwoche wieder deutlich steigern, um gegen Baienfurt zu bestehen.“

SV Reute – SV Vogt (3:3): Durch die Ausrutscher der Konkurrenz steht der SV Reute weiterhin auf Rang zwei und will nun gegen Vogt wieder in die Erfolgsspur. „Am Ende mussten wir mit dem Punkt beim SK Weingarten noch zufrieden sein. So langsam merken wir die Verletzten und leider haben wir auch wieder eine Sperre zu verzeichnen (Rote Karte gegen Lukas Eisele). Wir werden gegen Vogt aber alles reinhauen, um zu gewinnen. Im Endspurt hoffen wir dann auf den einen oder anderen Rückkehrer“, sagt Reutes Trainer Jens Rädel.

Die restlichen Spiele: SG Waldburg/Grünkraut – SK Weingarten (2:0), SV Wolfegg – SV Haisterkirch (1:3), TSV Berg II – TSB Ravensburg (1:5).

SV Wolpertswende – FG 2010 WRZ 1:3 (1:2) – Tore: 1:0 Simon Reichle (11.), 1:1 Maximilian Feist (35.), 1:2 Martin Berenbold (41.), 1:3 Alexander Schmidt (69.) – Die FG ist vorübergehend Vierter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen