Australier hält Fenken an der Tabellenspitze

Lesedauer: 4 Min
 Die Schützen des SV Fenken liegen – angeführt vom australischen Olympiateilnehmer Dane Sampson (links) – in der 2. Luftgewehr-B
Die Schützen des SV Fenken liegen – angeführt vom australischen Olympiateilnehmer Dane Sampson (links) – in der 2. Luftgewehr-Bundesliga auf Platz eins. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

SV Fenken – Schopp 3:2 – Dane Sampson – Tanja Perec 399:397; Markus Abt – Sonja Schäfer 394:396; Sophie Petry – Eva Naudsch 391:386; Catharina Westermayer – Kai Wagner 394:393; Gregor Stabel – Michelle Hauck 384:392.

In einem hochklassigen und dramatischen Wettkampf haben die Luftgewehrschützen des SV Fenken am vergangenen Sonntag in Heitersheim gegen den Bundesligaabsteiger Schopp ihre Tabellenführung in der 2. Bundesliga verteidigt. Eine überragende Vorstellung lieferte am zweiten Wettkampftag der australische Nationalschütze Dane Sampson auf Position eins der Fenkener.

In Tanja Perec, selbst Nationalschützin aus Kroatien, hatte Sampson in Heitersheim eine ebenbürtige Gegnerin. Nach zwei von vier Zehnerserien hatte Sampson 199 Ringe, Perec 198 Ringe vorzuweisen. Der Australier in Diensten des SVF gab diesen minimalen Vorsprung in der Folge nicht mehr her und legte sogar noch zwei 100er-Serien nach. Mit ganz starken 399 (von 400 möglichen) Ringen holte Sampson damit den ersten Einzelpunkt nach Fenken holen. Dane Sampson wurde vergangene Woche zum australischen Gewehrschützen des Jahres 2018 gekürt.

Auch Sophie Petry auf Position drei der Fenkener war mit 198 Ringen sehr gut in ihren Wettkampf gestartet. Nach einem kleinen Leistungseinbruch in der dritten Serie stabilisierte sie sich wieder und gewann ihr Match noch relativ deutlich mit 391:386 Ringen gegen Eva Naudsch. Gregor Stabel auf Position fünf gelang ebenfalls ein sehr guter Auftakt. 197 Ringe in den ersten beiden Serien ließen auch hier auf ein gutes Endergebnis hoffen. In den letzten beiden Serien gelang ihm jedoch gar nichts mehr und er verlor seinen Wettkampf mit 384:392 Ringen deutlich gegen Michelle Hauck.

Ein dramatisches Match deutete sich auf Position zwei an. Fenkens Markus Abt bestätigte mit 296 Ringen in den ersten drei Serien seine derzeitige Topform. Aber auch seine Gegnerin Sonja Schäfer hatte einen glänzenden Auftakt erwischt, ihr gelang mit 297 Ringen sogar noch ein Ring mehr. Erst eine 8 in der letzten Serie brachte Abt auf die Verliererstraße, mit 394:396 Ringen musste er seinen Punkt abgeben und es stand 2:2.

Somit musste die Entscheidung auf Position vier bei Catharina Westermayer fallen. Mit sehr guten 394 Ringen hatte sie ihren Wettkampf vor ihrem Gegner Kai Wagner beendet. Es deutete sich ein Stechen an, denn auch Wagner schoss einen starken Wettkampf. Bis zum vorletzten Schuss stand es unentschieden – Wagner musste allerdings eine 10 schießen, um das Stechen zu erzwingen. Ihm gelang jedoch nur eine 9. Buchstäblich mit dem letzten Schuss hatte Westermayer ihr Match und Fenken damit den Wettkampf mit 3:2 gewonnen. Fenken bleibt damit Tabellenführer und trifft im Dezember auf den direkten Verfolger Leingarten.

SV Fenken – Schopp 3:2 – Dane Sampson – Tanja Perec 399:397; Markus Abt – Sonja Schäfer 394:396; Sophie Petry – Eva Naudsch 391:386; Catharina Westermayer – Kai Wagner 394:393; Gregor Stabel – Michelle Hauck 384:392.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen