Ausstellung „Frauen machen Politik“ wird eröffnet

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Seit 100 Jahren dürfen Frauen wählen, seit 70 Jahren steht der Grundsatz der Gleichberechtigung im Grundgesetz. Das ist der Anlass für eine Ausstellung „Frauen machen Politik. Auch in Ravensburg“ im Heilig-Geist-Spital in Ravensburg über die vier Frauen im Parlamentarischen Rat. Ergänzt wird die Ausstellung laut Pressemitteilung der Stadt Ravensburg um einen Überblick über das Wirken der Gemeinderätinnen in Ravensburg. Die Vernissage ist am Dienstag, 16. April. Die Ausstellung ist dann täglich von 9 bis 20 Uhr zu besichtigen.

In der Mitteilung heißt es: Dem Einsatz der vier Parlamentarierinnen Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel ist es maßgeblich zu verdanken, dass die Gleichberechtigung von Frauen und Männern 1949 in Art. 3 Absatz 2 im Grundgesetz verankert wurde. Die Wanderausstellung „Mütter des Grundgesetzes“, konzipiert von der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V., zeigt die Lebensbilder dieser Frauen und würdigt ihr politisches Engagement.

Bisher 48 Frauen im Gemeinderat

Auch die Ravensburger Stadtgeschichte spielt eine Rolle im Heilig-Geist-Spital. Zusammengetragen haben diese die Historikerinnen Miriam Erb und Maren Zurlinden. Denn auch im Ravensburger Gemeinderat haben Frauen Politik gemacht: Mit der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren war in Ravensburg eine Aufbruchsstimmung zu spüren und am 18. Mai 1919 wurden erstmals zwei Frauen in den Gemeinderat der Stadt gewählt. Seither gehörten laut Pressemitteilung 48 Frauen dem Gemeinderat an und haben die Stadtentwicklung mitgestaltet. Die Ausstellung konzentriert sich dabei nach 1945 auf die ehemaligen Gemeinderätinnen Toni Rauscher, Eleonore Sandow, Maria Ballarin, Margarethe Keddig und Klara Engl-Rezbach.

Zur Vernissage am Dienstag um 18 Uhr kommen die Professorin und Diplom-Psychologin Irmgard Teske, langjährige Gleichstellungsbeauftrage der Hochschule Ravensburg-Weingarten in Weingarten, und die Helene-Weber-Preisträgerin Dr. Anja Reinalter. Musik macht Sabine Essich.

Filme zur Ausstellung

Der Film „Sternstunde Ihres Lebens“ zeigt das Engagement von Elisabeth Selbert im Parlamentarischen Rat für die Aufnahme des Gleichberechtigungsgrundsatzes im Grundgesetz. Das Kino „Die Burg“ in Ravensburg zeigt den Film mit Iris Berben in der Rolle als Elisabeth Selbert am 17. April, 24. April und 8. Mai um 18 Uhr im Rahmen der Ausstellung.

Die Ausstellung wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“ gefördert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen