Aulendorf und Eschach ziehen ins Pokalfinale ein

Lesedauer: 3 Min
 Im Pokal-Halbfinale gewannen die SG Aulendorf und der TSV Eschach ihre Partien.
Im Pokal-Halbfinale gewannen die SG Aulendorf und der TSV Eschach ihre Partien. (Foto: Thorsten Kern)
Schwäbische Zeitung

Ein Kreisligist und ein Bezirksligist kämpfen am Donnerstag, 30. Mai, um den Reischmann-Bezirkspokal des Fußballbezirks Bodensee. Am Mittwoch gewann die SG Aulendorf im Halbfinale ihr Heimspiel gegen den SV Seibranz mit 3:2. Der TSV Eschach setzte sich beim TSV Schlachters klar mit 5:2 durch.

SG Aulendorf – SV Seibranz 3:2 (1:2) – Tore: 0:1 Jochen Daiber (8., Eigentor), 1:1 Ramazan Ugur (14.), 1:2 Robin Scheerer (23.), 2:2 Tobias Moser (75.), 3:2 Michael Traub (90.) – Die SG Aulendorf, die nach der Winterpause in der Kreisliga A I etwas auf der Suche nach der Konstanz und der Stärke aus der Hinrunde ist, ließ sich am Mittwoch im eigenen Stadion auch von zwei Rückständen nicht aus der Ruhe bringen. Das frühe Eigentor von Jochen Daiber nach einem Freistoß der Seibranzer glich Ramazan Ugur sechs Minuten später mit einem frechen Freistoß durch die Mauer aus. Nach rund 20 Minuten brachte Robin Scheerer den Tabellenachten der Bezirksliga erneut in Führung. Kurz vor der Pause und auch nach der Pause vergaben die Gäste Chancen auf den dritten Treffer, ehe Tobias Moser für Aulendorf ausglich. Kurz vor Schluss hätte SVS-Stürmer Johannes Geillinger das 3.2 machen müssen, doch er scheiterte an SGA-Torwart Sebastian Ludwig. So gab es den Treffer auf der anderen Seite – Michael Traub durfte sich nach seinem Siegtor von seinen Mannschaftskollegen feiern lassen.

TSV Schlachters – TSV Eschach 2:5 (2:2) – Tore: 0:1 Michael Fäßler (5.), 1:1, 2:1 Jonas Hermann (9., 14.), 2:2 Manuel Ruess (40.), 2:3 Fäßler (53.), 2:4 Max Bröhm (64.), 2:5 Florian Locher (80.) – In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, nach der Pause legte der Favorit Eschach zu und zog verdient ins Finale ein. Nach der frühen Führung durch Michael Fäßler kassierte Eschach innerhalb von fünf Minuten zwei Gegentreffer, einen per Elfmeter und einen nach Abwehrfehlern. Kurz vor der Pause patzte aber auch Schlachters Defensive und Manuel Ruess glich zum 2:2 aus. Nach dem Seitenwechsel spielte Eschach besser nach vorne und schoss durch Fäßler, Max Bröhm und Florian Locher noch ein standesgemäßes 5:2 heraus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen