Auf den Spuren seines Vaters: Nikita Quapp verstärkt Towerstars und Islanders

Lesedauer: 4 Min
U18-Nationaltorwart Nikita Quapp wird nächste Saison in Ravensburg und Lindau trainieren.
U18-Nationaltorwart Nikita Quapp wird nächste Saison in Ravensburg und Lindau trainieren. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Die Ravensburg Towerstars und die Krefeld Pinguine haben die ersten Namen im Rahmen ihrer Förderlizenz-Vereinbarung definiert. Neben dem 19-jährigen Sturmtalent Alexander Bojarin wird mit Nikita Quapp ein gebürtiger Ravensburger wichtige Erfahrungen in der DEL2 sammeln.

Nikita Quapp, aktueller U-18 Nationaltorhüter, tritt symbolisch in die Fußstapfen seines Vaters Waldemar Quapp, der von 2000 bis 2006 das Tor des EV Ravensburg hütete. Nach dem Durchlauf der ersten Nachwuchsstationen beim EVR holte sich Nikita Quapp in den vergangenen vier Jahren das Rüstzeug für einen Top-Torhüter in der RB Hockey Akademie in Salzburg. Jetzt sicherten sich die Krefeld Pinguine die nächsten zwei Jahre die Dienste des 17-jährigen Torhüters. Die kommende Saison wird Nikita Quapp vorrangig in Ravensburg zugegen sein und bei den Towerstars die dritte Torhüter-Position einnehmen. Zudem wird er mit einer Förderlizenz für die EV Lindau Islanders ausgestattet und kann so in der Oberliga Spielpraxis sammeln.

Auch bei den Islanders ist der Name Quapp kein unbekannter. Nach seiner Zeit in Ravensburg stand Vater Waldemar Quapp von 2006 bis 2013 im Tor des EV Lindau. „Ich freue mich sehr, dass mit Nikita Quapp ein leistungsstarker junger Torwart mit internationaler Erfahrung, viele Einsatzzeiten bei uns erhalten kann. Ich konnte die letzten Jahre seine Entwicklung im Verein und in den U-Nationalmannschaften mit verfolgen und denke, dass ihm seine Spielpraxis auf höchstem Niveau und gegen ältere Spieler im Herreneishockey weiterhelfen wird“, sagt Spencer Eckardt, Torwarttrainer der Islanders, sowie Torwarttrainer der U-16-Nationalmannschaft. In Lindau soll Quapp den Konkurrenzkampf mit Lucas Di Berardo und Dominik Hattler anheizen und auf jeden Fall Eiszeit bekommen. Im Idealfall soll er aber auch Einsätze in der DEL2 erhalten.

Frischen Wind können die Towerstars zudem von Alexander Bojarin erwarten. Auch ihn werden die Krefeld Pinguine mit einer Förderlizenz ausstatten. Der 1,91 Meter große Stürmer bringt nicht nur körperliche Präsenz aufs Eis, sondern für sein Alter auch viel Erfahrung. Zuletzt stand er im DNL-Team seiner Geburtsstadt Berlin auf dem Eis, vier Jahre Spartak beziehungsweise Dynamo Moskau sowie eine Saison in der schwedischen Junioren-Eliteliga runden das Profil des Stürmers ab. Auch trug Bojarin bereits das Trikot der deutschen U19-Nationalmannschaft. Weitere Förderlizenzen sind in Planung.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen