Auch nach der Niederlage gibt es noch Hoffnung

Lesedauer: 5 Min

Der FV Ravensburg (Nikola Brankovic) verlor gegen Stuttgart (rechts Davor Geljic) im Elfmeterschießen.
Der FV Ravensburg (Nikola Brankovic) verlor gegen Stuttgart (rechts Davor Geljic) im Elfmeterschießen. (Foto: Maximilian Kroh)
Maximilian Kroh

FV Ravensburg – SV Stuttgarter Kickers II 4:5 n.E. (1:0, 0:0) – Tor: Enes Özmen (4.) – Elfmeterschießen: 1:0 Steffen Nagel, 1:1 Lirim Hoxha, 2:1 Yannic Huber, 2:2 Wycliff Yeboah, 3:2 Edi Xhemajli, 3:3 Maximilian Herberth, Maximilian Otto hält gegen Max Biewer, Niklas Seidel hält gegen Koray Yüksek, Maximilian Otto hält gegen Dennis Montero, 3:4 Mohamed Baroudi – FV: Seidel, Brecht (80. Delic), Biewer, van Beek, Nagel, Huber, Stehle, Pfister (61. Xaver Mayer), Merk (46. Brankovic), Xhemajli, Özmen (69. Montero).

Als Mohamed Baroudi von den Stuttgarter Kickers den fünften Elfmeter für seine Mannschaft verwandelte, schien das Aufstiegsspiel zur Fußball-Oberliga für die B-Junioren des FV Ravensburg am Sonntag endgültig verloren. Sie hatten den 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel früh aufgeholt, das Elfmeterschießen hatte schließlich die vermeintliche Entscheidung gebracht. Allerdings: Wer letztlich in die Oberliga aufsteigt, entscheidet nun der Württembergische Fußball-Verband.

Zum Knackpunkt wurde der vierte Elfmeter, getreten und verwandelt von Stuttgarts Wycliff Yeboah. Nur hatte der zwei Minuten vor Spielende eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe erhalten und hätte somit nach Regelwerk gar nicht zum Elfmeter antreten dürfen. Deswegen legte der FV Ravensburg noch am Sonntagabend beim WFV Einspruch ein. „Es ist ein Regelverstoß, die Zeitstrafe war noch nicht abgelaufen“, sagt FV-Jugendleiter Wolfgang Grünhagel. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: „Wenn der WFV auch der Meinung ist, es war ein Regelverstoß, gibt es entweder ein Wiederholungsspiel oder die Partie wird für uns gewertet“, meint Grünhagel. „Oder der Verband entscheidet, dass es eine Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters war. Dann bleibt alles beim Alten und die Kickers steigen auf.“ Wie auch immer der WFV entscheidet: Beide Mannschaften wären verdiente Aufsteiger – sie waren am Sonntag absolut gleichwertig.

Pressing sorgt schnell für Tor

„Wir haben wirklich gut begonnen, hatten am Anfang eine gute Druckphase. Das haben wir uns genau so vorgenommen“, sagt FV-Trainer Safet Hyseni. Für sein Pressing wurde Ravensburg schon nach vier Minuten belohnt: Kickers-Torhüter Maximilian Otto legte sich den Ball zu weit vor, verlor ihn gegen Jonathan Merk, Enes Özmen staubte zum 1:0 für Ravensburg ab. Der FV hatte das 0:1 aus dem Hinspiel früh egalisiert. „Das Tor haben wir durch unser gutes Pressing erzwungen“, lobte Hyseni. Die Angriffsreihe aus Merk, Özmen und Edi Xhemajli setzte die Kickers-Viererkette früh unter Druck, dahinter ging der überragende FV-Kapitän Yannic Huber weite Wege im Mittelfeld. Nach zehn Minuten zog sich Ravensburg aber zurück, überließ Stuttgart den Ball. Aussichtsreiche Chancen des FV gab es erst wieder nach einer halben Stunde durch schnelle Kombinationen. Erst scheiterte Xhemajli im Eins-gegen-Eins an Torhüter Otto, kurz darauf setzte Huber den Ball übers Tor, ebenso wie erneut Xhemajli per Kopf. Dennoch: Spielbestimmend waren im ersten Durchgang die Gäste. „Es war keine gute erste Halbzeit“, sagte auch Hyseni.

Im zweiten Durchgang waren beide Mannschaften absolut gleichwertig. Die zwei größten Möglichkeiten für die Kickers vereitelte Ravensburgs Torhüter Niklas Seidel. Erst lenkte er einen Freistoß über die Latte (53.), in der Schlussphase rettete er nach einem Eckball in höchster Not. Im Elfmeterschießen trafen die ersten drei Schützen auf beiden Seiten – unter anderem eben auch Yeboah – dann scheiterten erst Max Biewer (FV), dann Stuttgarts Koray Yüksek und dann Dennis Montero. Der verwandelte Elfmeter von Mohamed Baroudi brachte die – vermeintliche – Entscheidung. Safet Hyseni wollte seinem Team keinen Vorwurf machen: „Elfmeterschießen ist Glückssache. Die Jungs haben sich reingehauen, sind viel gelaufen und haben alles versucht.“ Und vielleicht werden sie ja doch noch mit dem Aufstieg belohnt.

FV Ravensburg – SV Stuttgarter Kickers II 4:5 n.E. (1:0, 0:0) – Tor: Enes Özmen (4.) – Elfmeterschießen: 1:0 Steffen Nagel, 1:1 Lirim Hoxha, 2:1 Yannic Huber, 2:2 Wycliff Yeboah, 3:2 Edi Xhemajli, 3:3 Maximilian Herberth, Maximilian Otto hält gegen Max Biewer, Niklas Seidel hält gegen Koray Yüksek, Maximilian Otto hält gegen Dennis Montero, 3:4 Mohamed Baroudi – FV: Seidel, Brecht (80. Delic), Biewer, van Beek, Nagel, Huber, Stehle, Pfister (61. Xaver Mayer), Merk (46. Brankovic), Xhemajli, Özmen (69. Montero).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen