Auch IHK kritisiert erneute Gewerbesteuer-Erhöhung in Ravensburg

Die Gewerbesteuer soll erhöht werden, doch das schmeckt vielen Wirtschaftsvertretern nicht.
Die Gewerbesteuer soll erhöht werden, doch das schmeckt vielen Wirtschaftsvertretern nicht. (Foto: Monika Skolimowska/dpa)
Redakteurin

Die geplante Gewerbesteuererhöhung in Ravensburg beschäftigt derzeit nicht nur die Händler, sondern auch die Industrie- und Handelskammer in der Region. Der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben, Peter Jany, spricht von einem negativen Signal in der wegen Corona angespannten Wirtschaftslage. Am Montag, 1. Februar, will der Gemeinderat die endgültige Erhöhung des Hebesatzes von 380 auf 390 beschließen. Die tatsächliche Gewerbesteuerzahlung steigt damit um rund 2,6 Prozent. Mit dem Hebesatz von 390 liegt Ravensburg künftig auf dem Niveau der Nachbarstadt Weingarten, was gewollt ist, außerdem ist es für die Stadt in einer schwierigen Haushaltssituation eine willkommene Einnahmequelle.

Jany führt Vergleichswerte aus anderen Städten an

Das verstehe die IHK, so Jany. Doch aus Umfragen der Vergangenheit wisse die IHK, dass das Thema Gewerbesteuer bei Unternehmen in Ravensburg schon seit Längerem für Unzufriedenheit sorge. „Mit der Erhöhung wird die Unzufriedenheit weiter wachsen, denn Ravensburg belegt mit einem Hebesatz von 390 zusammen mit Weingarten und Stetten (Bodenseekreis) damit den Spitzenplatz in der Region Bodensee-Oberschwaben“, so Jany. Zum Vergleich führt er Friedrichshafen an, wo der Hebesatz bei 350 Prozent liegt, ebenso wie in Wangen.

Auch dass jetzt schon zum zweiten Mal in Folge der Hebesatz steigt, missfällt der IHK. „Die Region Bodensee-Oberschwaben zeichnete sich in der Vergangenheit durch ein moderates Maß und auch recht große Stabilität bei den Hebesätzen aus.“ Von 2019 auf 2020 veränderten nach Angaben der IHK nur neun der 87 Kommunen in der Region Bodensee-Oberschwaben ihren Hebesatz. „Das war und ist mit Sicherheit ein großes Plus für die Region, die ja ansonsten so manche Standortnachteile aufweist, zum Beispiel wenig und teure Gewerbeflächen sowie eine unzureichende Verkehrsanbindung“, sagt Jany. „Die Stadt Ravensburg hat in den vergangenen zehn Jahren den Hebesatz insgesamt um 40 Prozentpunkte erhöht. Wer zu sehr an der Steuerschraube dreht, der muss sich aber bewusst sein, dass er seinen Standort im Wettbewerb mit anderen Standorten benachteiligt.“

Vorentscheidung schon im Ausschuss gefallen

Vor rund einer Woche hatte sich die Unternehmer- und Händlervereinigung Wirtschaftsforum Pro Ravensburg (Wifo) zu Wort gemeldet und vor der geplanten Gewerbesteuererhöhung gewarnt. „Wir befürchten, dass 2021 der ein oder andere gar keine Gewerbesteuer zahlen kann, weil er keinen Ertrag hat und es ums Überleben geht“, sagte Wifo-Geschäftsführer Eugen Müller. Doch der Verwaltungs- und Wirtschaftsausschuss des Gemeinderates hat der Erhöhung bereits zugestimmt, die endgültige Entscheidung wird am Montag, 1. Februar, der Gemeinderat fällen. In der Regel folgt das Gremium dem Votum des Ausschusses.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen