„Assange-Ausstellung“ auf dem Marienplatz

Schwäbische Zeitung

Auch vier Monate nach der Entscheidung eines britischen Gerichtes, den Wikileaks-Gründer Julian Assange aufgrund seiner prekären gesundheitlichen und psychischen Verfassung, nicht an die USA auszuliefern, sitzt der Australier noch immer im britischen Hochsicherheitsgefängnis in Einzelhaft. Das teilt die Gruppierung „Free Assange Ulm“ mit.

Um auf die ungewisse Zukunft und die gesundheitliche Situation Assanges aufmerksam zu machen, der den Stuttgarter Friedenspreis erhalten hatte und in diesem Jahr durch französische, slowakische, irische und australische Abgeordneten für den Friedensnobelpreis nominiert ist, habe „Free Assange Ulm“ in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Ulm mehrere Veranstaltungen ins Leben gerufen.

Zum Ende der Ausstellung „Eingesperrt - Unerreichbar - Unsichtbar - Assange in Ulm“ des griechischen Künstlers Manetas, wird die VHS Ulm eine Online-Finissage mit dem Künstler am Sonntagabend um 19 Uhr veranstalten. Der Anmeldelink (Kenncode: 86759) hierzu wird auf der Homepage (www.vh-ulm.de), sowie auf der Facebook-Seite der VHS zu finden sein.

Ebenso als Finissage tituliert die Gruppe drei Outdoor-Ausstellungen der Manetas Werke als Nachdrucke. Am Freitag, 9. April, können die Werke ab 11 Uhr auf dem Ulmer Münsterplatz angeschaut werden, am Samstag, 10. April, ab 10.30 Uhr werden sie in der Ravensburger Innenstadt präsentiert und als Abschluss, für den Tag an dem sich die Inhaftierung Julian Assanges zum zweiten Mal jährt, wird die Ausstellung in Konstanz im Stadtgarten aufgebaut.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Hochbetrieb im Harzer Impfzentrum

Baden-Württemberg öffnet Impfterminvergabe für alle über 60

Die neue Regelung gilt ab kommenden Montag, den 19. April. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder aufgrund des Berufs impfberechtigt.

Das Land reagiert damit auf die Tatsache, dass in einzelnen Impfzentren gegenwärtig freie Termine für Astrazeneca-Impfungen ungenutzt blieben.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Debatten um den schwedisch-britischen Impfstoff bezeichnet Gesundheitsminister Manfred Lucha diesen Umstand als "zwar verständlich, aber in der Sache unbegründet".

Impfstoff von Johnson & Johnson

Corona-Newsblog: US-Behörden empfehlen Aussetzung von Johnson & Johnson-Impfungen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 30.600 (389.388 Gesamt - ca. 349.900 Genesene - 8.946 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.949 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 143,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 243.400 (3.022.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Mehr Themen