Anspruchsvoll durch die Altstadt

Lesedauer: 5 Min
 Die Strecke über den Marienplatz und den Gespinstmarkt mit teilweise Kopfsteinpflaster war für die jungen Radfahrer anspruchsvo
Die Strecke über den Marienplatz und den Gespinstmarkt mit teilweise Kopfsteinpflaster war für die jungen Radfahrer anspruchsvoll. (Foto: Markus Reppner)
Schwäbische Zeitung

Beim Ravensburger Altstadtrennen sind wieder die jungen Radfahrer im Vordergrund gestanden. Neben den Rennen für die Kleinsten – unter anderem auf dem Laufrad – und für Neulinge gab es auch sportlich reizvolle Lizenzrennen in den Altersklassen U13, U15 und U17. Das Wetter war für die Veranstalter des KJC Ravensburg nach eigener Aussage die größte Herausforderung gewesen.

„Auf- und Abbau im teils starken Regen, bei fast allen Rennen dafür Sonne und gute Bedingungen. Einzig das Hauptrennen der U17-Lizenzfahrer fiel ein wenig ins Wasser“, bilanzierte Tobias Hübner vom KJC. Beim U17-Rennen musste der Wettkampf wegen des Gewitters sogar kurz unterbrochen werden. Zwar wurde das Rennen noch gestartet, aus Sicherheitsgründen aber entsprechend verkürzt. Im nassen U17-Rennen fuhren Luca Teuscher und Ferris Gauer-Nachbaur vom KJC Ravensburg auf die Plätze fünf und acht.

Große Starterfelder

Davor gab es zum einen spannende Rennen zu sehen, zum anderen auch viele eifrige Neulinge, die sich in den Schülerrennen versuchten. Diese Wettbewerbe waren Teil der oberschwäbischen Jugendserie OMV-Cup und dementsprechend beliebt – mit teils 40 Kindern gab es hier die größten Starterfelder. Das U5- und Laufradrennen, angeführt von Mitorganisator und Mountainbikeprofi Daniel Gathof, über den östlichen Marienplatz war einer der Höhepunkte des Tages. An der Sternfahrt der Charityaktion „Radfahren für Kinder“ taten sich die Radgruppen der Firmen Burk, Sportklinik Ravensburg und Enerquinn als eifrigste Spender und Radler hervor.

In den Jugendrennen wurde über den Marienplatz, den Gespinstmarkt, die Herren- und Kirchstraße gefahren. „Mit dem Kopfsteinpflaster und dem Anstieg in die Herrenstraße ein durchaus anspruchsvoller Kurs”, sagte Streckenchef Hübner. Die Schüler und Einsteiger schickten die Veranstalter über eine verkürzte Runde direkt vom Marienplatz in die Kirchstraße.

Von den KJC-Rennfahrern erreichten Tim Seifried und Laurin Kühn in der U11 die Ränge sechs und acht. In der U13 fuhr Linus Schmid auf Rang zwei, Florentin Berger holte Rang fünf. Leo Wetzel und Samuel Schulz schafften es in der U15 auf die Plätze vier und sechs. Für die Mountainbiker und Schüler gab es durch Amelie Lantoine einen Sieg, Liam Gabron wurde Sechster.

Viele Zuschauer an der Strecke

Hübner und Gathof zeigen sich zufrieden mit dem Altstadtrennen. Nach jahrelanger Unterbrechung scheint sich das Jugendrennen wieder zu etablieren. „Wir hatten trotz der schlechten Wettervorhersage deutlich mehr Kinder am Start und bestimmt um die 600 bis 700 Zuschauer“, freuten sich die Organisatoren. „Eltern, Fahrer und Radler da. Für eine Nachwuchs-Radveranstaltung ist das gut. Das Wetter war glücklicherweise deutlich besser als erwartet, aber da das bis zum Samstag anders aussah, hat uns dies sicher einige Leute gekostet.“

Die ersten Planungen für 2020 haben bereits begonnen. „Da schrauben wir die Ziele schon jetzt ein wenig höher“, meint Gathof. Das dritte Ravensburger Altstadtrennen soll am 6. Juli 2020 stattfinden. Hauptakteure werden wieder die Kinder und Nachwuchsrennsportler bleiben. Es gibt aber auch Ideen, wie man auch erwachsenen Radfahrern künftig in der Altstadt eine Plattform bieten könnte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen