Annika Schmid vom KJC Ravensburg holt Bronze

Lesedauer: 2 Min
Annika Schmid mit Medaille und Urkunde.
Annika Schmid mit Medaille und Urkunde. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Die Qualifikation in der U12-Altersklasse hat für den Judo-Nachwuchs in Heilbronn ihren Abschluss gefunden. Die 16 besten Judoka pro Gewichtsklasse reisten zu den Landesmeisterschaften und kämpften um den Titel. Bronze in der Gewichtsklasse bis 33 kg holte Annika Schmid vom KJC Ravensburg. Ihre Vereinskollegen Sophia Mösle und Max Peters blieben ohne Medaillenglück.

Als amtierende Bezirks- und südwürttembergische Meisterin kämpfte Annika Schmid mit technischem Niveau in ihrer Favoritenrolle. Nach einem Sieg über Selina Allendinger von der Sportschule Kustusch stand sie im Halbfinale gegen Eva Pott vom VFL Sindelfingen. Eine Kontertechnik ihrer Rivalin nahm Schmid die Chance um den Titelkampf und Gold. „Jetzt erst recht, wenn nicht Gold dann die Bronzemedaille“, zeigte Annika Schmid für die Zuschauer sichtlich ihren Siegeswillen. Mit rasanter Schnelligkeit griff die KJC-Kämpferin unaufhörlich an. Nach einer Wazaari-Wertung folgte der Siegeswurf zur Bronzemedaille. Die drei weiteren Medaillen gingen an die Nordvereine, deren Kids eine dreistündige Anfahrtszeit erspart blieb.

Meisterin dieser Gewichtsklasse wurde Caiohn Negele vom SV Winnenden, Vizemeisterin Eva Pott vom VFL Sindelfingen und die zweite Bronzemedaille ging an Vivien Wiebel vom KSV Esslingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen