Am Siegerpodest gratuliert Laura Dahlmeier

Lesedauer: 5 Min
 Deutschlands erfolgreichste Biathletin Laura Dahlmeier gratuliert Brigitte Hoffmann zu ihrem Sieg in der Altersklasse W60+.
Deutschlands erfolgreichste Biathletin Laura Dahlmeier gratuliert Brigitte Hoffmann zu ihrem Sieg in der Altersklasse W60+. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Brigitte Hoffmann von der LG Welfen hat in der Klasse 60+ im Karwendelgebirge den 52 Kilometer langen Ultra-Trail mit 2200 Höhenmetern gewonnen.

Start war in Scharnitz, einer 1400-Seelen-Gemeinde an der Grenze von Bayern zu Tirol. Fast doppelt so viele Teilnehmer wie Einwohner machten sich morgens um sechs Uhr auf den gleichmäßig ansteigenden Weg ins 18 Kilometer entfernte Karwendelhaus auf 1771 Metern Höhe. Trotz eines Sturzes bei den Bergabpassagen durfte sich Brigitte Hoffmann nach anstrengenden 6:33,34 Stunden über den Sieg bei den Frauen über 60 Jahre freuen. „Insgesamt lief es mir richtig gut, auch wenn ich nach dem Sturz das Tempo ein ein wenig heraus nehmen musste.“ Die Zweitplatzierte und fünf Jahre ältere Ingrid Harzer hatte auf Hoffmann schon einen Rückstand von fast 1:30 Stunden. Im Gesamtfeld der mehr als 200 Frauen freute sich Hoffmann über einen 31. Platz. Prominenteste Teilnehmerin und haushohe Siegerin bei den Frauen war die vielfache Weltmeisterin im Biathlon Laura Dahlmeier. In 4:51 Stunden waren im 730 Teilnehmer großen Starterfeld gerade einmal zehn Männer schneller als die Biathlon Weltcup-Siegerin. Und diese ließ es sich zur Freude der Ravensburgerin nicht nehmen, beim Siegerfoto die nicht anwesenden Konkurrentinnen von Hoffmann zu ersetzen.

Deutlich kürzer, aber extrem fordernd waren die Berglaufklassiker „Pfänder“ und „Hochgrat“. Beide Wettkämpfe wurden nahezu zeitgleich ausgetragen. Das Vierteljahrhundert feierte der Pfänderlauf, der für seine Teilnehmer aus dem Dreiländereck und darüber hinaus mit Neuerungen aufwartete. Eine davon war die Verlängerung der Strecke von 3550 auf 3890 Meter und von 600 auf 623 Höhenmeter. Neue Streckenrekorde waren angesagt. Der bisherige Rekord blieb bei den Frauen seit über einem Jahrzehnt unangetastet. Gehalten wurde er durch die vielfache Masters-Berglaufweltmeisterin Marie-Luise Heilig-Duventäster in 25:03 Minuten. Bei den Männern war in 20:46 Minuten Joseph Gray aus den USA 2016 der Schnellste. Der Skiclub Bregenz als Veranstalter hätte sich zum Jubiläum sicher einen Rekord durch seine österreichische Spitzenläuferin Petra Summer gewünscht. Doch diese erreichte das neu angelegte Ziel am Pfänderhaus als Zweite in 30:39 Minuten. Erste und neue Streckenrekordinhaberin wurde in 30:05 Minuten mit Moni Carl wieder eine Läuferin aus der routinierten Berglauf-Frauenmannschaft der LG Welfen.

Marie-Luise Heilig-Duventäster auf Gesamtplatz fünf

Bei einem der ältesten Bergläufe Deutschlands, dem Hochgratberglauf, beteiligten sich bei der 43.Auflage 159 Läuferinnen und Läufer. Auf der 6.040 Meter langen Strecke mit einer Höhendifferenz von 850 Metern siegte bei den Frauen die U20 Weltmeisterin Sarah Kistner (MTV Kronberg) in 41:21 Minuten. Im topbesetzten Frauenfeld belegte Marie-Luise Heilig-Duventäster den fünften Platz in 49:04 Minuten und war damit mit einem Vorsprung von über fünf Minuten klare Siegerin der W55. Der Sieg in der W60 ging an Uschi Bergler in 56:06 Minuten. In 53:19 Minuten nahm auch Hubert Weber in der M70 den obersten Platz auf dem Podest ein. Mit Platz drei komplettierte Alexander Platzek in 1:06,35 Stunden das M70-Podium. Auch in der jüngeren Männerklasse 45 war die LG Welfen mit Platz zwei in 46:19 Minuten durch Jan Reich vertreten. Weitere Ergebnisse: Ettore Dallio (51:24 Minuten, Achter in der M55) und Erwin Rummel (1:15:29 Minuten, Fünfter in der M65).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen