640 Schüler begeistern

Lesedauer: 6 Min
Rainer Michael Hepp

Es ist nicht nur irgendein Programmpunkt im Rahmen des alljährlichen Rutenfestes. Es ist zweifellos die zentrale Veranstaltung, wenn es darum geht, den Stolz des engagierten Ravensburger Nachwuchses auf seine Heimatstadt im „schönen Schwabenland“ zu demonstrieren und damit auch die traditionelle Seite des Rutenfestes für die Zukunft zu sichern. Und so gelingt es den Hundertschaften von Schülerinnen und Schülern aus den Ravensburger Schulen in staatlicher und privater Trägerschaft auch in diesem Jahr wieder, das Publikum in der Oberschwabenhalle restlos zu begeistern.

Zentralen Anteil am Gelingen haben dabei ohne Zweifel die Musikensembles des Gymnasiums St. Konrad. Mit Musical-Orchester und Combo seven stehen zwei bestens aufgestellte Gruppierungen zur Verfügung, die unter der Leitung von Lothar Zanker mit ihrem jeweils spezifischen Sound eine schwungvolle Live-Atmosphäre erspielen, die über den reinen Unterhaltungs-charakter hinausreicht. Und dass alle Beteiligten mit großer Freude und Begeisterung mit dabei sind,, kann man nicht nur hören, sondern bei entsprechender Einstellung auch auf der großen Projektionsfläche beobachten – ganz gemäß dem diesjährigen Motto „Tanzen, Spielen, Musizieren – was kann uns Schöneres passieren?“.

Hauptziel der agierenden Schüler während der vielfältigen Programmfolge war es wohl, das Publikum und natürlich auch sich selbst auf die bevorstehende Ferienzeit einzustimmen. So zeigten die Grundschüler aus der Weststadt nachdrücklich, wie man angesichts großer Hitze die leidigen Hausaufgaben hip-hoppend umgehen kann. Grundsätzlich einig waren sich auch die Schülerinnen der Klösterle-Realschule bei der Darbietung dreier ganz verschiedenartiger Tänze, die mit wechselnden Tanzschritten und mitunter gewagteren Bewegungen einstudiert worden waren. Rhythmisch-vielseitig präsentiert sich auch die „Ruata-Crew“ der Werkrealschule des Bildungszentrums St. Konrad.

„Alles Banane“ heißt es anscheinend bei den Schülern des Welfen-Gymnasiums, denen es im gelb-blauen Ciquita-Dress durchgehend überzeugend gelingt, originelle Formationen und Bewegungsbilder zu erzeugen. Die Ravensburger Realschule entführt das Publikum in die zauberhafte Welt von „Bollywood“, in der die farblich dezent abgestimmte Kleidung geschmackvolle Akzente zu setzen vermag. Der Frage nach der wahren Geschichtsschreibung im alten Ägypten widmen sich die Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums mit exotischem Kolorit, wenn einzelne Sklavengruppen beim Pyramidenbau souverän den akrobatisch-kraftvollen Aufstand proben.

Eine überaus sportliche Reise durch die Schottischen Highlands unternehmen die Realschüler des Bildungszentrums St. Konrad, die mit ihrem bravourösen Können in der Oberschwabenhalle eine ansteckende Welle der Begeisterung auslösen. Mit einer ausgeprägt ästhetischen Note würzen die Gymnasiastinnen von St. Konrad die Rutenfestveranstaltung mit einer „Prise Superkalifragilistisch“; vor einer in klassischem Ballettblau gehaltenen Kulisse und zu schwungvollen Melodien öffnen sich die großen weißen Schirme in Anlehnung an Mary Popins und zaubern so dank einer in sich stimmigen Choreografie farblich eine perfekte Rutenfestatmosphäre.

Nach herzerquickenden Anmoderationen stellen die Schüler der Ravensburger Grundschulen (Neuwiesen, Weststadt, Kuppelnau, St. Konrad, Stefan-Rahl, Klösterle, Oberzell, Schmalegg) schließlich ihr Fitnessprogramm für die bevorstehenden Sommerferien vor. Mit einem phantasievoll zusammengestellten Equipment aus Handtüchern, Schwimmringen, Badeenten, Surfbrettern, Badeklamotten und Hüpfseilen wird gerade die Art von Ferienstimmung ins Bild gerückt, die auch das farbenfrohe Finale mit über 640 Beteiligten vermittelt.

Dabei dürften sich auch die Lehrer über den bevorstehenden Ferienbeginn freuen, haben sie doch in langer Vorbereitungs- und Probenzeit mit großem Engagement zum Tanzen, Spielen und Musizieren motiviert und entsprechend vorbereitet. Und auch wenn die endgültige Ferienstimmung durch die an das Rutenfest angehängten „Schultage“ noch etwas auf sich warten lässt – im kommenden Jahr ist dann ja alles wieder ganz traditionell!

Oberstköniginnen und -fähnriche

Die Oberstköniginnen sind Felice Grubert (Spohn), Paula Stehle (AEG), Laura Sofie Schmitt (Gemeinschaftsschule Kuppelnau), Katharina Zembrodt (Realschule Klösterle), Johanna Götz (Humpisschule) und Dorothea Böhm (Edith-Stein-Schule).

Oberstfähnriche sind Izak Hochuli (Welfen), Joshua Amann (Realschule), Ghotra Lavpreet (Gemeinschaftsschule Barbara Böhm), Jonathan Herter (Technisches Gymnasium), Paul Zwießele (Waldorfschule), Marco Hujer (St. Konrad), Marius Miehle (St. Konrad) sowie Niklas Decker (St. Konrad).

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen