5000 Euro gehen an die Stiftung Valentina

 Das Foto zeigt (von links) Renate und Kurt Peter, Maren Deck und Heidi Schmidt.
Das Foto zeigt (von links) Renate und Kurt Peter, Maren Deck und Heidi Schmidt. (Foto: PKS Software GmbH)
Schwäbische Zeitung

Zum 30-jährigen Firmenjubiläum und nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2020 hat die PKS Software GmbH in Ravensburg 5000 Euro an die Stiftung Valentina gespendet. Die geschäftsführende Gesellschafterin Heidi Schmidt und die Marketing- und Event-Managerin Maren Deck überreichten den symbolischen Spendenscheck an Renate und Kurt Peter von der Stiftung Valentina.

Valentina, die Tochter von Renate und Kurt Peter, ist mit nur zwölf Jahren an einem bösartigen Knochentumor erkrankt und starb im April 2016. Zwei Monate später gründete die Familie Peter die Stiftung Valentina mit einem Ziel: Schwerstkranke Kinder sollen bis zuletzt möglichst viel Zeit zu Hause mit ihren Familien verbringen können und dabei ambulant, intensiv-medizinisch, palliativ durch die Universitätsklinik Ulm versorgt werden. Laut Pressemitteilung kann so sichergestellt werden, dass die tapferen kleinen Helden bis zum Ende eine höchstmögliche Lebensqualität erfahren.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Die Bergung dauerte mehrere Stunden

Erfolg im zweiten Anlauf: Schweizer Polizei hebt Flugzeugwrack aus 84 Meter Tiefe

Das Kleinflugzeug, das Mitte Februar vor St. Gallen in den Bodensee gestürzt war, ist am Mittwochnachmittag erfolgreich geborgen worden. Ein erster Versuch war noch im Februar gescheitert. Die Taucher der Kantonspolizei waren seit den Morgenstunden dabei, das Wrack zu sichern und zu bergen. Nun soll es verschrottet werden. Die Kosten des Einsatzes sind laut Polizei noch nicht klar. Der Pilot hatte sich im Februar retten können.

Das stundenlange Bangen und Warten hat gegen 13.

Mehr Themen