30 Jahre Gesamtelternbeirat der Kindertagesstätten

 Bild des GEB aus dem November 2019 (wegen Corona kein aktuelleres Bild).
Bild des GEB aus dem November 2019 (wegen Corona kein aktuelleres Bild). (Foto: Markus Roemer)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Was es in anderen Städten erst seit kurzem gibt oder sogar erst gegründet werden muss, gibt es in Ravensburg schon seit fast 30 Jahren: Ein Gesamtelternbeirat für die Kindertagesstätten (kurz: GEB KiTa RV), also für Kindergärten und Krippen.

In Ravensburg werden in 40 Einrichtungen circa 2500 Kinder zwischen ein und sechs Jahren professionell betreut, also rund fünf Prozent der Einwohner. Bereits im Oktober 1993 wurde auf einer Gründungsversammlung die Satzung des GEB verabschiedet. Diese Satzung (heute noch im Original vorhanden) wurde von G. Müller, P. Hoppe und C. Breg unterzeichnet. Viel mehr ist heute darüber nicht mehr bekannt, aber es müssen weitsichtige und engagiert Eltern gewesen sein, die erkannt haben, wie wichtig aktive und ehrenamtliche Beteiligungskonzepte sind. Immerhin geht es um die Kleinsten unsere Gesellschaft und um eine gute Kommunikation von Erwartungen, Interessen und Anforderungen. Interessant ist auch, dass diese vorherige Satzung noch heute aktuelle Themen beinhaltet, zum Beispiel KiTa-Gebühren, Personalbesetzung, Einrichtungsplanung, Verkehrskonzepte und die aktive Mitwirkung der Eltern mit der Stadt Ravensburg, die dieses Bestreben von Anfang an aktiv unterstützt und gefördert hat.

Es ist auch heute noch keine Selbstverständlichkeit, dass Eltern und Elternbeiräte so aktiv in die Prozesse miteinbezogen werden wie von der Stadt Ravensburg, zum Beispiel bei der Bedarfsplanung. Beim Lesen der Protokolle der letzten 30 Jahren erkennt man auch, dass jede Zeitepoche verschiedene Schwerpunkte hatte und Herausforderungen gemeinsam gemeistert und gelöst wurden, zum Beispiel Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Gebührenmodelle und die Bereitstellung von KiTa-Plätzen. Und trotzdem müssen diese Themen als Vorlage immer wieder angepasst und weiterentwickelt werden, aber niemals von Anfang an, da man auf einem verlässlichen Grundstock aufsetzen kann: Dank der umfassenden Historie und dem fleißigen Einsatz der ehrenamtlichen Beteiligten über 30 Jahre.

Zentrales Thema ist aktuell der Fachkräftemangel, der sogar hier spürbar ist und von allen Beteiligten proaktiv bearbeitet wird. Die Wichtigkeit der frühkindlichen Bildung (Stichwort: Soziale Kompetenz) ist ein zentraler Faktor für die Zukunft unserer Gesellschaft; die Betreuung von heute auch für 5000 Arbeitnehmer (= Eltern) aktuell für alle Branchen. Mehr Informationen, Hintergründe und Themen auf www.geb-kita-rv.de

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie