2658 Kindern konnte die Kinderstiftung 2017 helfen

Lesedauer: 4 Min
Das Kuratorium der Kinderstiftung Ravensburg (von links): Stiftungs-Geschäftsführer Ewald Kohler, früherer Erster Bürgermeister
Das Kuratorium der Kinderstiftung Ravensburg (von links): Stiftungs-Geschäftsführer Ewald Kohler, früherer Erster Bürgermeister Hans Georg Kraus (wurde verabschiedet), Rechtsanwältin Alexandra Zimmer, Tom Maier, Geschäftsführer „d-werk“, Pfarrer und Kuratoriumsvorsitzender Hermann Riedle, Berthold Hirschmann, Direktor Privatkunden der Volksbank Ravensburg, Gudrun Lohr-Kapfer, L.O.H.R Holding, Stadt- und Kreisrat Rolf Engler, Pfarrer Benno Ohrnberger, Vorsitzender der Katholischen Gesamtkirchengemeinde Weingarten, Luitgard Caspari, Stiftungsfonds Bildungschancen – Kinderchancen, Frank-Ulrich Widmaier, Rektor der Talschule Weingarten, und Hans-Joachim Hölz (WiR-Geschäftsführer). Es fehlen Simon Blümcke, Erster Bürgermeister, Christof Frick, Bürgermeister Bodnegg, sowie der städtische Musikdirektor Harald Hepner. (Foto: Kinderstiftung)
Schwäbische Zeitung

Förderprojekte:

Handlungsfeld Linderung von materieller Not:

Notfallhilfe (Kleider, Möbel, Schulmaterialien): 38 300 Euro – 535 erreichte Kinder

Gutscheinaktion (Secondhandbekleidung und -möbel): 3369 Euro

Handlungsfeld Förderung von Bildung und Teilhabe:

Individuelle Förderung von Aktivitäten im Bereich Musik, Sport, Bildung, Kultur, Freizeiten: 11 401 Euro – 26 erreichte Kinder.

Projekt Lesewelten: 60 526 Euro – 832 erreichte Kinder.

Projekt „Musizieren inklusive“: 17 404 Euro – 301 erreichte Kinder.

Theater-Kunstprojekte: 18 205 Euro – 192 erreichte Kinder.

Handlungsfeld Partizipation/Kinderbeteiligung:

Projekt „Mittendrin statt nur dabei“ – 167 erreichte Kinder.

Mit-Mach-Aktion: 1910 Euro – 605 erreichte Kinder.

Insgesamt: 151 115 Euro –

2658 erreichte Kinder.

Mehr Infos finden sich unter www.kinderstiftung-ravensburg.de

Einklappen  Ausklappen 

- Die Kinderstiftung Ravensburg feiert dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und ist nach eigenen Angaben auf einem guten Weg. „Mit vielen Förderaktivitäten und Projekten unterstützt und fördert sie seit 2008 erfolgreich arme und benachteiligte Kinder und Jugendliche in der Region“, sagte der Kuratoriumsvorsitzende Pfarrer Hermann Riedle bei der jüngsten Gremiumssitzung.

Der Gründungswunsch, mit der Stiftung eine bürgerschaftliche Bewegung im Schussental anzustoßen, sei in Erfüllung gegangen, freute sich Ravensburgs früherer Erster Bürgermeister Hans Georg Kraus, der als Kuratoriumsmitglied die Kinderstiftung seit ihren Anfängen unterstützte und jetzt mit großem Dank von Pfarrer Riedle verabschiedet wurde. Die Kinderstiftung habe ein sehr gutes Marketing betrieben und viele Mitstreiter, Sponsoren und Spender gewinnen können, so Kraus weiter. „Ich habe gestaunt, wie gut sich die Stiftung entwickelt hat und wie viele Menschen sich für die Bewegung geöffnet haben.“

Auch die Zahlen können sich sehen lassen: 151 115 Euro hat die Kinderstiftung allein im vergangenen Jahr für die materielle Notfallhilfe, individuelle Bildungs- und Fördermaßnahmen sowie Projekte ausgegeben, berichtete Stiftungsgeschäftsführer Ewald Kohler. 2658 Kinder mit ihren Familien wurden so erreicht – darunter 832 von ihnen nahezu wöchentlich über das Vorleseprojekt „Lesewelten“, das aktuell in 63 regionalen Einrichtungen angeboten wird. Ohne die Unterstützung von über 200 ehrenamtlichen Zeitspendern, die sich in Gremien, Projekten und Aktionen für die Kinderstiftung engagieren, ohne Sponsoren und Spender wäre dies alles nicht möglich, betonte Kohler und bedankte sich für die vielfältige Unterstützung.

Aus dem Kuratorium der Kinderstiftung Ravensburg verabschiedet haben sich Markus Brunnbauer und Marc Hamma. Neu in dem Stiftungsgremium vertreten sind neben Ravensburgs Erstem Bürgermeister Simon Blümcke die Rechtsanwältin Alexandra Zimmer, „d-werk“-Geschäftsführer Tom Maier und Luitgard Caspari. „d-werk“ sei schon seit vielen Jahren „mit Erfolg sozial unterwegs“, sagte Tom Maier. Da Kinder und Jugendliche die Zukunft seien, bringe er sich gerne im Kuratorium mit ein.

Benachteiligten Kindern und Jugendlichen Bildung und Teilhabe zu ermöglichen, zahle sich aus, betonte auch Luitgard Caspari. Sie engagiert sich nicht nur im Kuratorium, sondern bietet der Kinderstiftung auch finanzielle Unterstützung über den von ihr mit Partnern eingerichteten Stiftungsfonds Bildungschancen – Kinderchancen. Das Konzept der Kinderstiftung habe sich als wirksam erwiesen und überzeuge, daher arbeite sie gerne ehrenamtlich im Kuratorium mit, sagte Alexandra Zimmer. Gemeinsam könne viel erreicht werden und sei bereits viel erreicht worden, bestätigten die langjährigen Kuratoriumsmitglieder Gudrun Lohr-Kapfer und Rolf Engler. Unbürokratische und schnelle Hilfe bei materieller und seelischer Not zeichne die Stiftung aus. Das Miteinander so vieler verschiedener Kräfte sei hochspannend und bewähre sich. Auch weiterhin laute die Botschaft: „Macht mit, helft Kindern.“

Förderprojekte:

Handlungsfeld Linderung von materieller Not:

Notfallhilfe (Kleider, Möbel, Schulmaterialien): 38 300 Euro – 535 erreichte Kinder

Gutscheinaktion (Secondhandbekleidung und -möbel): 3369 Euro

Handlungsfeld Förderung von Bildung und Teilhabe:

Individuelle Förderung von Aktivitäten im Bereich Musik, Sport, Bildung, Kultur, Freizeiten: 11 401 Euro – 26 erreichte Kinder.

Projekt Lesewelten: 60 526 Euro – 832 erreichte Kinder.

Projekt „Musizieren inklusive“: 17 404 Euro – 301 erreichte Kinder.

Theater-Kunstprojekte: 18 205 Euro – 192 erreichte Kinder.

Handlungsfeld Partizipation/Kinderbeteiligung:

Projekt „Mittendrin statt nur dabei“ – 167 erreichte Kinder.

Mit-Mach-Aktion: 1910 Euro – 605 erreichte Kinder.

Insgesamt: 151 115 Euro –

2658 erreichte Kinder.

Mehr Infos finden sich unter www.kinderstiftung-ravensburg.de

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen