Kehlen dreht nach 0:2-Rückstand das Spiel

Lesedauer: 4 Min

Der SV Kehlen (links im Bild Giovanni Paris) und der SV Oberzell (Gomes dos Santos) liefern sich über 90 Minuten ein packendes
Der SV Kehlen (links im Bild Giovanni Paris) und der SV Oberzell (Gomes dos Santos) liefern sich über 90 Minuten ein packendes Derby. Kehlens Torwart Patrick Herrmann muss hier nicht mehr eingreifen. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

In einem Spiel mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten haben die Fußballer des SV Kehlen glücklich die drei Punkte aus Oberzell entführt. Zur Halbzeit lag der SVK im Landesligaspiel fast aussichtslos zurück, in der zweiten Halbzeit brachte eine Willensleistung – so SVK-Trainer Steinmaßl – den SVK ins Spiel zurück und zum Sieg.

Ungewöhnlich viele Torchancen gab es auf beiden Seiten – und immer wieder offenbarten die Abwehrreihen große Schwächen. So vergab Kehlens Dominik Blaser bereits in der fünften Minute freistehend vor dem Tor, nur wenige Minuten später lag Oberzell in Front: Felix Tremmel wurde von Gomes dos Santos bedient, nachdem sich Kehlens Abwehr den Ball abnehmen ließ. Oberzell blieb danach deutlich am Drücker und schnürte Kehlen, welches über lange Strecken sehr unsicher wirkte, in der Abwehr ein. Es dauerte bis zehn Minuten vor der Halbzeit, ehe Kehlen zu eigenen Möglichkeiten kam: Scheuböck und Blaser vergaben die Ausgleichsmöglichkeit, durch einen Kopfball nach einer Ecke machte Oberzell aber mit dem Halbzeitpfiff das 2:0.

Zwei Auswechslungen vor der Halbzeit

Wie unzufrieden SVK-Trainer Michael Steinmaßl mit seiner Elf zu diesem Zeitpunkt war, zeigte er mit seinen Auswechslungen: bereits nach 40 Minuten. Die Hereinnahme von Alex Bernhard nach 25 Minuten und später Sebastian Stumpf sollte mit zunehmender Zeit den Umschwung bringen, denn die Umstellung auf eine Dreier-Kette brachte das Kehlener Spiel weiter nach vorne.

Hoffnung durfte Kehlen nach dem Anschlusstreffer von Johannes Beier schöpfen, der in der 59. Minute eine Flanke von Maxi Rieber verwertete. Die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden, vergab der Gastgeber unglücklich: Marco Geßler schoss nach einem Sololauf an den Innenpfosten, der Ball lief die Torlinie entlang und ging am anderen Pfosten wieder aus dem Tor heraus. Oberzell baute nun kräftemäßig zunehmend ab, Kehlen witterte Morgenluft und zeigte deutlich mehr Engagement als im ersten Durchgang.

Offener Schlagabtausch

In der 73. Minute machte Nick Feyer mit einer vehementen Direktabnahme nach einer Rieber-Flanke den Ausgleich. Nun wurde dieses Spiel ein offener Schlagabtauch, beide Mannschaften suchten für sich die Entscheidung. Diese gelang dann Kehlens David Bernhard, der sich mit einem Dribbling in den Oberzeller Strafraum brachte und mit einem Flachschuss das 3:2 erzielte. Kehlens Trainer Michael Steinmaßl sprach nach dem Spiel von einem „hart erkämpften, aber durch das Engagement nicht unverdienten Kehlener Sieg“. Oberzells Trainer Achim Pfuderer haderte mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft, musste aber auch eingestehen, dass seine Mannschaft am Ende die Kräfte ausgingen. Damit belegt der SV Kehlen nach zwei Spielen mit sechs Punkten den dritten Platz.

Das ist ein Start nach Maß für die Mannschaft von Trainer Michael Steinmaßl.

SV Oberzell - SV Kehlen 2:3

Tore : 1:0 Felix Tremmel (9.), 2:0 Manuel Schlude (45.), 2:1 Johannes Beier (59.), 2:2 Nick Feyer (73.), 2:3 David Bernhard (85.). Zuschauer: 250. Schiedsrichter: Bernhard Badstuber (Herlazhofen). Bes. Vorkommnis: Gelb-Rot gegen Marco Geßler (90./4, SVO).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen