Starke Memminger zwingen Eisbären ins fünfte Spiel

 Die Eisbären Regensburg (unten Matteo Stöhr) sind im Play-off-Viertelfinale der Eishockey-Oberliga Süd gegen den ECDC Memmingen
Die Eisbären Regensburg (unten Matteo Stöhr) sind im Play-off-Viertelfinale der Eishockey-Oberliga Süd gegen den ECDC Memmingen (Mark Ledlin) gehörig ins Schlingern gekommen. (Foto: Nordphoto/Imago Images)
Schwäbische Zeitung

Damit haben die wenigsten gerechnet: Der ECDC Memmingen hat im Play-off-Viertelfinale der Eishockey-Oberliga Süd den 0:2-Serienrückstand gegen die Eisbären Regensburg ausgeglichen. Nach dem starken Auftritt beim 4:0-Heimsieg am Dienstagabend fahren die Memminger am Donnerstag (20 Uhr/SpradeTV) mit viel Selbstvertrauen zum Entscheidungsspiel zum großen Favoriten.

Im ersten Drittel sah es nach einer ganz knappen Geschichte aus. Beide Teams schenkten sich laut Mitteilung „keinen Zentimeter Eis“. Die Indians ließen im Spiel fünf gegen fünf nicht viele Chancen zu. Alles, was aufs Tor kam, war sichere Beute von Goalie Joey Vollmer. Im zweiten Drittel brachte Christopher Kasten die Memminger aus der Distanz in Führung. Sieben Minuten später erhöhte Marc Hofmann auf 2:0 und setzte die Regensburger damit noch stärker unter Druck.

Die Indians setzten auch im Schlussdrittel auf alle vier Reihen, die Gäste dagegen schickten vermehrt ihre Schlüsselspieler aufs Eis – diese konnten sich am Dienstag aber nicht entscheidend in Szene setzen. Die Entscheidung fiel rund drei Minuten vor Schluss, als Myles Fitzgerald nach feiner Einzelleistung das 3:0 erzielte. Jannik Herm traf schließlich in Überzahl noch zum 4:0. Die Regensburger waren frustriert, was sich durch Aggressivität bemerkbar machte. Der bis dahin kaum eingesetzte Verteidiger Leon Zitzer ließ etwa direkt nach dem Bully die Handschuhe fallen und verwickelte Leon Kittel in einen Kampf. Zitzer ist für die finale Begegnung im Viertelfinale gesperrt.

Der Aufstiegsaspirant Regensburg, der in der Hauptrunde nur fünf Niederlagen kassierte, ist kurz davor, sein Saisonziel zu verfehlen. Die Indians dagegen können ohne Druck in die Oberpfalz reisen und versuchen, die Sensation perfekt zu machen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

 Luchs im Wald

Luchse tun sich schwerer als Wölfe

Ein paar nächtliche Kilometer auf leisen Pfoten. Ein heimliches Bad in der Oder. Und schon hat die Bundesrepublik einen eleganten Bewohner mit Pinselohren mehr. Auch Deutschland profitiert von einem großen EU-Projekt, das den Luchs in den Westen Polens zurückbringen soll. Erst kürzlich ist ein mit einem Sendehalsband ausgerüstetes Tier von dort nach Brandenburg ausgewandert, ein weiteres tappte Ende 2020 in eine Fotofalle im Thüringer Schiefergebirge.

Faktencheck

Faktencheck: In Kellern werden Kinder für das Wundermittel Adrenochrom gefoltert

In sozialen Netzwerken verbreitet sich derzeit eine Verschwörungstheorie, wonach zahlreiche Kinder in unterirdischen Einrichtungen gefoltert würden. Was hat es damit auf sich?

HINTERGRUND: Die Verschwörungsideologie besagt, dass bei den Folter-Prozessen ein Stoffwechselprodukt namens Adrenochrom gewonnen werde, mit dessen Hilfe unter anderem Hollywood-Stars oder wohlhabende Prominente wie Hillary Clinton ihren Alterungsprozess verlangsamen würden.

Mehr Themen