ECDC Memmingen baut auf mehrere Führungsspieler

 Philipp de Paly (re., im Laufduell mit Regensburgs Andreas Geigenmüller) hat beim ECDC Memmingen noch einen Vertrag für die kom
Philipp de Paly (re., im Laufduell mit Regensburgs Andreas Geigenmüller) hat beim ECDC Memmingen noch einen Vertrag für die kommende Oberligasaison. (Foto: Nordphoto/Imago Images)
Schwäbische Zeitung

Der ECDC Memmingen hat zuletzt mehrere Abgänge bekannt gegeben, darunter etwa der zweitligaerfahrene Stürmer Myles Fitzgerald. Die Mannschaft des Eishockey-Oberligisten bekommt ein neues Gesicht. Es bleiben jedoch auch bewährte Kräfte an Bord. Trainer Sergej Waßmiller sowie die Verteidiger Philipp de Paly und Christopher Kasten haben noch einen laufenden Vertrag bei den Indians. Auch Kapitän Daniel Huhn bleibt in Memmingen.

Bereits vor der Oberligasaison 2020/21 gaben die Memminger bekannt, dass Waßmiller sowie de Paly längerfristige Verträge unterschrieben hatten. Waßmiller ist seit drei Jahren bei den Indians aktiv und führte sie unter anderem zur Vizemeisterschaft 2020. Verteidiger de Paly kam vor der Saison vom Zweitligisten ESV Kaufbeuren an den Hühnerberg und fügte sich gut ein. Der 27-Jährige, der auch drei Jahre bei den Ravensburg Towerstars spielte, soll als Führungsspieler in der kommenden Saison eine noch wichtigere Rolle beim ECDC einnehmen.

Christopher Kasten kam im vergangenen Sommer zu den Indians und unterschrieb wie de Paly einen Vertrag über zwei Jahre. Anders als bei de Paly gaben die Memminger das allerdings erst jetzt bekannt. Kastens Lebensgefährtin kommt laut ECDC-Mitteilung aus dem Allgäu, was auch zum Wechsel des Verteidigers nach Memmingen führte. In Bayreuth arbeitete Kasten schon einige Jahre mit Trainer Waßmiller zusammen – sie stiegen von der Bayernliga bis in die DEL2 auf. Der 31-jährige Kasten gilt als mannschaftsdienlicher Spieler, der seine Stärken auch in der Offensive hat.

Neben de Paly und Kasten geht auch Memmingens Kapitän Daniel Huhn in sein zweites Jahr des laufenden Vertrags. Huhn ist beim ECDC Identifikationsfigur und Führungsspieler auf und neben dem Eis. Trotz Verletzungen und Rückschlägen in der vergangenen Saison kämpfte sich der 34-jährige Routinier immer wieder zurück und war am Ende drittbester Scorer im Team (30 Spiele, drei Tore, 26 Assists). „Es ist wichtig, dass wir einen Kern an Führungsspielern in Memmingen halten. Mit diesen drei Akteuren und Sergej in der Verantwortung hatten wir ein gutes Grundgerüst, auf dem wir aufbauen konnten“, sagt der Sportliche Leiter Sven Müller.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen