Bundesgerichtshof verhandelt den Fall Härle

Videodauer: 00:40
Bundesgerichtshof verhandelt den Fall Härle
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Bundesgerichtshof verhandelt den Fall Härle (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Im Streit der Leutkircher Brauerei Härle um den Begriff „bekömmlich“ für einzelne Biersorten steht der Termin für die nächste Runde vor Gericht fest.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Im Streit der Leutkircher Brauerei Härle um den Begriff „bekömmlich“ für einzelne Biersorten steht der Termin für die nächste Runde vor Gericht fest. Am Freitag bestätigte Geschäftsführer Gottfried Härle, der Bundesgerichtshof werde am 17. Mai 2018 über die vom Oberlandesgericht Stuttgart zugelassene Revision verhandeln. Mehr wisse er auch nicht, so der Brauereichef. Auf die Entscheidung des Gerichts ist auch der Verband der Privaten Brauereien in Deutschland gespannt. Deren Geschäftsführer Roland Demleitner sagte, es gebe auch andere Betriebe, die den Begriff verwendeten.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu diesem Video wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.