Zukunftsfähigkeit der Volkshochschule ist gesichert

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Nach einem zweijährigen Qualitätsentwicklungsprozess hat die Volkshochschule (VHS) Leutkirch nun das Qualitätszertifikat erhalten. Laut Pressemitteilung der VHS ist es eine wichtige Voraussetzung für die Zulassung der in der Erwachsenenbildung tätigen Einrichtung als Träger von Integrationskursen und auch für die Mitgliedschaft im baden-württembergischen VHS-Verband.

Als einziger Landesverband in Deutschland wird der baden-württembergische Volkshochschulverband der Pressemitteilung zufolge zum Jahreswechsel 2021/2022 alle Mitglieder ausschließen, die kein QM-Zertifikat vorweisen können. Auch der Landeszuschuss zur Arbeit der Volkshochschulen könnte schon bald an das Zertifikat geknüpft sein. „Wir sind froh und erleichtert, dass die Begutachtungsstelle des Verbands unsere Dokumentation ohne jede Beanstandung angenommen und uns das Zertifikat erteilt hat“, so VHS-Leiter Karl-Anton Maucher, „das ist ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unserer Volkshochschule.“

In einem knapp zweijährigen Prozess hatte eine eigens eingerichtete „Qualitätsgruppe“ für die Qualitätsentwicklung an der städtischen Volkshochschule gearbeitet.

In der sechsköpfigen Gruppe arbeiteten neben Karl-Anton Maucher auch Rita Winter als Vertreterin des VHS-Vorstands, Claudia Joser-Sigg als Mitarbeiterin der Geschäftsstelle, Veronika Läpple als Dozentin und Claudio Uptmoor als Kursteilnehmer mit. Die Studentin Michaela Hartmann (Zeppelin Universität Friedrichshafen) unterstützte den QM-Prozess als wissenschaftliche Hilfskraft.

Aus einer streng formalisierten Stärken-Schwächen-Analyse leitete die Gruppe ein „Qualitätsprojekt“ ab. Dieses befasste sich mit „optimierter Kundenansprache“.

„Das Projekt hat mit der Umsetzung sofort Wirkung gezeigt“, sagt Maucher der Pressemitteilung zufolge, „wir sind heute in der Lage, die Mehrheit unserer Kunden sozusagen mit Knopfdruck per SMS zu informieren, wenn ein Kurs ausfällt oder verschoben werden muss.“

Außerdem habe man mithilfe des Qualitätsprojekts die Kundendaten sinnvoll ergänzt, aber auch große, nicht mehr benötigte Datenbestände gelöscht und gleichzeitig die Vorgaben der europäischen Datenschutzgrundverordnung im Zusammenhang mit personenbezogenen Kundendaten erfüllt. In einer Kundenbefragung erhielt die VHS-Einrichtung überwiegend sehr gute Bewertungen zur Akzeptanz der neuartigen Kommunikationswege.

Zusätzlich zu den Maßnahmen aus dem Qualitätsprojekt ist die VHS Leutkirch gerade dabei, die Kommunikation mit tatsächlichen und potenziellen Kunden noch weiter zu verbessern.

Dieser Tage ist der Facebook-Auftritt der Leutkircher VHS online gegangen, Anfang 2020 wird die völlig neu gestaltete Homepage mit vielen neuen Funktionen verfügbar sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen