Wieder Wettkampf nach Corona

 Von links: Werner Vollmer und Günther Längst.
Von links: Werner Vollmer und Günther Längst. (Foto: Privat)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Nach langer Wettkampfpause waren bei der 10. Austragung des Trans Vorarlberg Triathlons mit Werner Vollmer und Günther Längst zwei Triathleten des SV Herlazhofen erfolgreich am Start.

Aufgrund coronabedingter Hürden wurde der Wettbewerb mit neuer Streckenführung und erstmals mit einer olympischen Distanz und einer Sprint-Distanz ausgetragen. Gemeinsam mit der Olympiateilnehmerin Nicola Spirig und dem Europameister Max Studer starteten Werner Vollmer und Günther Längst vom SVH auf der olympischen Distanz mit 1.500 Meter Schwimmen im Paspels-See.

Die anschließenden 40 Radkilometer führten über zwei Runden auf einer flachen Strecke rund um Rankweil, wo auf die Laufstrecke gewechselt wurde. Über die zwölf Kilometer lange Runde liefen die Athleten auf schönen Waldwegen ins Ziel nach Rankweil zurück. Hier überquerte Werner Vollmer mit einer Gesamtzeit von 2:28 h als 10. seiner stark besetzten Altersklasse M50 und einem 56. Platz im Gesamtfeld die Ziellinie. Günther Längst konnte mit einer Gesamtzeit von 2:37 h den Sieg in der Altersklasse M70 und den 71. Platz im Gesamtfeld für sich verbuchen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen