Von Oregon über das Mittelalter bis zu 80er-Kulthits

Lesedauer: 3 Min
Die langjährigen Mitglieder der Trachtenkapelle Friesenhofen mit Vorstand Roman Dieing (ganz links) und die Musikanten der Musik
Die langjährigen Mitglieder der Trachtenkapelle Friesenhofen mit Vorstand Roman Dieing (ganz links) und die Musikanten der Musikkapelle Engerazhofen (beige Jacken) mit dem Vorsitzenden Alfred Sipple, Peter Zauner vom Verband und OB Henle (rechts). (Foto: Carmen Notz)

Das Gemeinschaftskonzert der Trachtenkapelle Friesenhofen mit der Musikkapelle aus Engerazhofen fand vor vielen Besuchern in der ausverkauften Ebnathalle statt. Es war das erste Konzert der beiden, in allen Registern gut besetzten Blasmusikkapellen, mit den Dirigenten Tobias Dieing und Johannes Sgier.

Unter den Gästen freute man sich unter anderem über den Besuch von Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle. Mit einer Fahrt ins Blaue, einer Reise durch den wilden Westen von Oregon und dem außergewöhnlichen Arrangement des Golden-Earring-Hits „Radar Love“ bekam die Musikkapelle viel Applaus.

Das Engerazhofer Percussion-Team gab das flotte Reisetempo vor. Hörner, Posaunen und Trompeten hielten den Takt und sorgten für triumphale und erhabene Klänge, während die Klarinetten und Flöten auch mal ruhigere Töne im fulminanten Gesamtchor anstimmten. Die Zu-gabe war ein fast druckfrischer Marsch von Stefan und Ernst Hutter (Egerländer Musikanten), den Franz Sipple der MK Engerazhofen geschenkt hatte: „Gloria Patri“, exzellent dargebracht.

Die Trachtenkapelle Friesenhofen ist unter der Leitung von zwei Brüdern: Als Vorsitzender begrüßte Roman Dieing alle Musikanten und Gäste, sein Bruder Tobias hatte als Dirigent besondere Schmankerl im Programm. Das letzte Studio-Album von Queen mit Freddy Mercury „Innuendo“ zeigte, wie anspruchsvoll die Trachtenkapelle intonieren kann, ebenso meisterten sie die vielen Taktwechsel und dramatischen Klänge beim Reineke-Werk „The witch and the saint“ aus dem tiefsten Mittelalter mit Bravour. Anschließend holte man mit romantischen Walserklängen sowie bekannten Hits aus den 80er-Jahren samt Sternenhimmel das Publikum in beste Feierlaune zurück.

Im Rahmen des Konzerts nahm Peter Zauner vom Blasmusikkreisverband die Ehrungen langjähriger Mitglieder beider Kapellen vor. Besonders hervorgehoben wurden 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Trachtenkapelle von Angelika Eisenbarth, Stefan Exler und Klaus Bodenmüller, der von 2009 bis 2016 Trachtenkapellen-Dirigent war sowie Wolfgang Weiß, der eine der ersten Homepages einer Musikkapelle in der Region entworfen hatte.

Bei 30 Jahren Mitgliedschaft von Isolde Knezevic wurden 27 Jahre als Kassiererin der Musikkapelle gelobt. Alfred „Fred“ Sipple erhielt nicht nur die Silberne Ehrennadel für 20 Jahre in der Musikkapelle, sondern auch die Förderermedaille in Bronze für seine harmonisch-kompetente Art als Vorsitzender.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen