VdK-Ortsverband nähert sich der 500er-Schwelle

Lesedauer: 3 Min
Karl-Siegfried Essig (links) und Volker Schmidt stellen bei der Adventsfeier die SOS-Dose vor.
Karl-Siegfried Essig (links) und Volker Schmidt stellen bei der Adventsfeier die SOS-Dose vor. (Foto: Karl-Heinz Schweigert)
Schwäbische Zeitung

„Der Leutkircher Ortsverband hat mit Volker Schmidt einen ‚guten Dirigenten‘“, so das Lob von Karl-Siegfried Essig bei der VdK-Adventsfeier in Regina Pacis. Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes hob in seinem Bericht damit auch die intensive Arbeit des gesamten Vorstandes hervor, die sich eindrucksvoll in einem ereignisreichen Jahr widerspiegelt. Der erfolgreiche Einsatz des VdK für die sozialen Belange der Menschen in einer Industriegesellschaft drückt sich zudem in den steigenden Mitgliederzahlen aus: Der Leutkircher Ortsverband nähert sich mit 480 der 500er Schwelle, im Kreis Ravensburg sind nun 5600 Mitglieder zu verzeichnen und bundesweit wurde im September erstmals die Zahl von zwei Millionen überschritten.

Ein fester Termin im Jahreskalender ist für Viele die Teilnahme an der Adventsfeier, die mit ihrem Programm auf Weihnachten einstimmen will: mit gemeinsam gesungenen Liedern, begleitet von Bernd Reichle am Akkordeon, und mit ausdrucksvoll von Ernst Spöttle und Josef Müller vorgetragenen mal heiteren und mal besinnlichen Gedichten.

„Fest mit sozialer Geschichte“

In ihrem Grußwort dankte Christina Schnitzler dem Verein für seine Unterstützung der Stadt bei sozialen Fragen und Problemen. Die Bürgermeisterin stellte zudem mit dem Thema „Wohngemeinschaft“ eine Alternative vor, in der auch ältere Mitbürger weitgehend selbstbestimmt leben können. Angesichts des immer früher beginnenden Rummels vor Weihnachten riet Pfarrer Volker Gerlach „nicht das Pulver zu schnell zu verschießen“. So sei Advent eine Zeit des Wartens auf die Geburt Christi, einem „Fest mit sozialer Geschichte, in der Armut und Solidarität eine Rolle spielen“. In diesem Sinn erhielt er „für Hilfen vor Ort“ die im Saal gesammelte Spende in Höhe von 300 Euro.

Ebenfalls ein sinnvolles vorweihnachtliches Geschenk für seine Mitglieder hat der Vorstand mit der „SOS Dose“ bereitgehalten: Sie enthält ein oder mehrere Info-Blätter, deren vorwiegend medizinische Fragen von den Besitzern ausgefüllt werden. Die Dose wird dann im Kühlschrank verwahrt (ein Ort, den jeder findet), mit einem Aufkleber außen auf dessen Tür und einem weiteren auf die Wohnungstür. Bei einem Notfall erhalten die Retter so wichtige Informationen, um dann die richtigen Maßnahmen einleiten zu können.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen